Neue Rezepte

10 Dinge, die Sie nicht über Hardees und Carls Jr. wussten

10 Dinge, die Sie nicht über Hardees und Carls Jr. wussten


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Hardee's und Carl's Jr. gehören zusammen zu den führenden nationalen Ketten mit einer gemeinsamen Präsenz in fast allen USA. Lesen Sie weiter, um 10 Dinge zu erfahren, die Sie noch nicht über Hardees und Carls Jr. wussten.

10 Dinge, die Sie nicht über Hardees und Carls Jr. wussten (Diashow)

Aber zuerst ein wenig Geschichte. sind in der Tat zwei völlig unterschiedliche Ketten, die seit 1997 dieselbe Muttergesellschaft, CKE Restaurants, haben. Hardee's wurde 1960 von einem Mann namens Wilber Hardee in Greenville, North Carolina, gegründet, und Carl's Jr. begann als ein heißes Los Angeles Hundekarren im Jahr 1941, gegründet von einem 24-jährigen Brotlastwagenfahrer namens Carl Karcher und seiner Frau Margaret. Dies erweiterte sich schnell zu fünf Full-Service-Barbecue-Restaurants, Carl's Drive-In Barbeque, und er nannte zwei kleinere Spin-offs mit Burger-Fokus, die 1956 in Anaheim und Brea, Kalifornien, eröffneten, Carl's Jr.

Beide Ketten fanden ihren gerechten Anteil am Erfolg, wobei Hardee im Süden und Mittleren Westen zu einer festen Größe wurde und Carls Jr. im Westen zu einem vertrauten Anblick wurde. Mitte der 90er Jahre war Hardee's die viertgrößte Fast-Food-Kette des Landes mit 2.500 Standorten (eine Strategie, in kleineren Städten zu eröffnen, die nicht von McDonald's oder Burger King bedient werden, zahlte sich aus) und die Muttergesellschaft von Carl's Jr., CKE Restaurants (kurz für Carl Karcher Enterprises) ergriff die Gelegenheit, es zu kaufen und seine Präsenz im Osten zu erweitern. CKE kaufte 1997 Hardee's für 327 Millionen US-Dollar, und während sie das Aussehen und die Beschilderung von Hardee aktualisierten, begannen sie erst in den frühen 2000er Jahren, die Artikel von Carl's Jr. auf der Speisekarte einzuführen.

Heute sind die Speisekarten bei Hardee's und Carl's Jr. immer noch ziemlich unterschiedlich, wenn man genau hinsieht (Hardee's ist viel mehr auf das Frühstück ausgerichtet), aber es gibt viele Crossover-Artikel (wie Kekse und Thickburger) und das Branding ist völlig identisch . Aber auch wenn sie ähnlich sein mögen, werden Ihnen treue Anhänger von Carl's Jr. sagen, dass es keinen Vergleich zwischen den beiden gibt, und Hardees Fans neigen dazu, zuzustimmen. Lesen Sie weiter für 10 Dinge, die Sie über diese beiden Schwesterketten nicht wussten.


10 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über Hardees wissen

Wenn Sie im Süden, Südosten oder Mittleren Westen sind, haben Sie wahrscheinlich von Hardee gehört. Die Fast-Food-Kette ist berühmt für ihre Kekse, Dickburger und die Zusammenarbeit mit Carl's Jr. (sie befinden sich seit 1997 im Besitz derselben Muttergesellschaft).

1. WILBER HARDEE ARBEITETE VIELE UNGEWÖHNLICHE JOBS, BEVOR er HARDEE'S BEGANN.

Wilber Hardee, der Gründer von Hardee's, wurde 1918 im ländlichen North Carolina geboren. Nachdem er auf der Mais- und Tabakfarm seiner Familie aufgewachsen war, sehnte er sich danach, zu reisen und die Welt zu erkunden. Während der Weltwirtschaftskrise arbeitete er in Miami als Tellerwäscher und Getränkebrunnen und verdiente 4,50 Dollar pro Woche. Dann fuhr er mit Güterzügen durch das Land, spielte Gitarre und schlief mit Landstreichern in der Nähe der Bahngleise. Nachdem er New Orleans und Washington, D.C. besucht hatte, arbeitete er in North Carolina und Virginia in Bowlingbahnen und einer Billardhalle.

2. ER ERZIELTE LOKALEN ERFOLG ALS MUSIKER VOR DEM KÄMPFEN IM ZWEITEN WELTKRIEG.

Im Jahr 1937 verdiente Hardee Geld als arbeitender Musiker, indem er seine Gitarre bei Square Dances spielte. Seine Band, The Tobacco Ramblers, war lokal beliebt und trat auf WEED auf, dem großen Radiosender in Rocky Mount, NC Hardee gab in seiner Autobiografie zu, dass er viel Alkohol trank und "so etwas wie ein Damenmann wurde, der mit anderen ausgeht". Mädchen häufig" während seiner Zeit als Musiker. Um sein Einkommen aufzubessern, sammelte und verkaufte er Altmetall. Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor trat Hardee der US Navy bei, um im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen.

3. HARDEE EMULIERTE BEWUSST MCDONALD'S…

Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete und betrieb Hardee Restaurants und Gasthäuser in North Carolina mit Namen wie dem Do Drop Inn, Port Terminal Inn und dem Silo Restaurant. Inspiriert davon, wie viel Geld McDonald's in North Carolina allein mit dem Verkauf von 15-Cent-Hamburgern verdiente, eröffnete Wilber im September 1960 Hardees Drive-In in Greenville, NC Hamburger, war weitgehend eine Kopie von McDonald's.

4. …ABER SEINE HEXAGONAL HAMBURGER HAMBURGER UNTERSETZEN HARDEE'S VON DER WETTBEWERB.

Wilber unterschied Hardee's von McDonald's (und anderen Fast-Food-Hamburger-Restaurants), indem er die Gebäude des Hardee in einer sechseckigen Form mit einem spitzen Dach entwarf. Einige Burger-Patties von Hardee waren auch eher sechseckig als rund. In Bezug auf das Essen führte er „charco-broiled“ Burger ein, die auf Holzkohlegrills zubereitet wurden. Diese Burger schmeckten angeblich aufgrund des Kochprozesses saftiger und rauchiger als andere Burger.

5. EIN UNGLÜCKLICHES POKERSPIEL BEENDET WILBERS GESCHÄFTSBESITZ.

1961 schloss sich Hardee mit einem Geschäftsmann, J. Leonard Rawls, und einem Verkäufer, Jim Gardner, zusammen. Die drei Männer wurden Partner und planten, Hardees Standorte im Süden zu eröffnen, aber in seiner Autobiografie bezeichnet sich Hardee als Narr, weil er glaubte, sie seien ehrenhafte Geschäftsleute. 1963 trank Wilber mit seinen Partnern und spielte Poker. Er verlor das Kartenspiel – und verlor seine Mehrheitsbeteiligung an seinem Unternehmen. Nachdem er erkannt hatte, dass Rawls und Gardner nun 51% von Hardees besaßen, verkaufte Wilber seine restlichen 49% für 37.000 US-Dollar an sie, eine Entscheidung, die er später als dummen Fehler bezeichnete.

6. MAMA CASS ELLIOT SING EINEN BELIEBTEN HARDEE JINGLE.

1973 nahm die Sängerin Cass Elliot von The Mamas & The Papas einen beliebten Jingle für Hardee auf, um für die "charco-broiled" Burger der Kette zu werben. Im Jingle singt Mama Cass, dass sie auf einer schicken Party Hummerschwänze und Kaviar gegessen hat, aber sie hatte Hardee im Sinn. Der eingängige Slogan am Ende des Songs forderte alle auf, "Beeil dich zu Hardee's". Und das war nicht der einzige Musik-Werbespot der Kette. 1970 schrieben sie die Worte um in "Hallo, Dolly!" und inszenierte ihre eigene energiegeladene Ode an die gegrillten Favoriten.

7. DIE CALIFORNIA RAISINS HILFT BEI DER WERBUNG FÜR HARDEE'S ZIMT-ROSINEN-KEKSE.

1978 begann Hardee's, Kekse auf seiner Frühstückskarte anzubieten. Die Gäste konnten ihre Kekse mit Wurst, Schinken, Speck, Eiern oder Käse bestellen. Die fiktive Band The California Raisins arbeitete in den 1980er Jahren mit Hardee's für Werbespots zusammen. Kekse wurden zu einem festen Bestandteil der Speisekarte von Hardee, aber als der Zimt-Rosinen-Keks im Jahr 2002 eingestellt wurde, waren die Kunden nicht glücklich. Hardee hat den Keks im nächsten Jahr zurückgebracht.

8. HARDEE'S KONKURIERTE MIT KFC ÜBER GEBRATENES HÜHNER UND ARBY'S ÜBER ROASTBEEF.

In den 1970er und 1980er Jahren wuchsen die Standorte von Hardee, als immer mehr Franchise-Läden eröffneten. In den frühen 1990er Jahren experimentierten einige Standorte von Hardee mit ihrem Essensangebot, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Um mit Kentucky Fried Chicken und Arby's zu konkurrieren, verkaufte Hardee's Brathähnchen- bzw. Roastbeef-Sandwiches. Und obwohl einige Hardees Standorte im Süden diese Gegenstände immer noch verkaufen, haben die meisten sie aufgegeben.

9. CARLS JR. HARDEE'S 1997 GEKAUFT…

1997 kaufte CKE Restaurants, die Muttergesellschaft der kalifornischen Burgerkette Carl's Jr., Hardee's für 327 Millionen US-Dollar. Mit über 2500 Standorten war Hardee's die viertgrößte Fast-Food-Kette in Amerika. Nach der Übernahme führte CKE nach und nach Aspekte von Hardee’s und Carl’s Jr. zusammen und kombinierte ihr Branding und Teile ihrer Speisekarten. Zum größten Teil behielt Carl's Jr. jedoch seine Präsenz an der Westküste und im Südwesten bei, und Hardee's behielt seine Standorte im Mittleren Westen und Südosten bei.

10. …ABER DIE DEBATTE ÜBER HARDEE'S EINDEUTIGE IDENTITÄT SEIT DER ÜBERNAHME GEHT WEITER.

Heute hat Hardee's das gleiche Branding (Logo, Website-Design und Marketingkampagnen) wie Carl's Jr. Trotz dieser Ähnlichkeiten argumentieren die Kunden, dass die beiden Ketten kaum austauschbar sind: Die Speisekarte des Hardee ist immer noch mehr von seinen südlichen Essenswurzeln inspiriert, während Carl's Jr . hat südwestliche Angebote wie einen El Diablo Burger. Beide Ketten verkaufen Thickburger und Kekse, aber Hardee's konzentriert sich mehr auf Frühstück als auf Mittag- und Abendessen. In jedem Fall sind die Chancen, zwischen einem Burger-Lokal zu wählen, gering: Oklahoma und Wyoming sind die einzigen beiden Bundesstaaten, in denen sowohl Hardee's als auch Carl's Jr. Standorte haben.


10 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über Hardees wissen

Wenn Sie im Süden, Südosten oder Mittleren Westen sind, haben Sie wahrscheinlich von Hardee gehört. Die Fast-Food-Kette ist berühmt für ihre Kekse, Dickburger und die Zusammenarbeit mit Carl's Jr. (sie befinden sich seit 1997 im Besitz derselben Muttergesellschaft).

1. WILBER HARDEE ARBEITETE VIELE UNGEWÖHNLICHE JOBS, BEVOR er HARDEE anfing.

Wilber Hardee, der Gründer von Hardee's, wurde 1918 im ländlichen North Carolina geboren. Nachdem er auf der Mais- und Tabakfarm seiner Familie aufgewachsen war, sehnte er sich danach, zu reisen und die Welt zu erkunden. Während der Weltwirtschaftskrise arbeitete er in Miami als Tellerwäscher und Getränkebrunnen und verdiente 4,50 Dollar pro Woche. Dann fuhr er mit Güterzügen durch das Land, spielte Gitarre und schlief mit Landstreichern in der Nähe der Bahngleise. Nachdem er New Orleans und Washington, D.C. besucht hatte, arbeitete er in North Carolina und Virginia in Bowlingbahnen und einer Billardhalle.

2. ER ERZIELTE LOKALEN ERFOLG ALS MUSIKER VOR DEM KÄMPFEN IM ZWEITEN WELTKRIEG.

Im Jahr 1937 verdiente Hardee Geld als arbeitender Musiker, indem er seine Gitarre bei Square Dances spielte. Seine Band, The Tobacco Ramblers, war lokal beliebt und trat auf WEED auf, dem großen Radiosender in Rocky Mount, NC Hardee gab in seiner Autobiografie zu, dass er viel Alkohol trank und "so etwas wie ein Damenmann wurde, der mit anderen ausgeht". Mädchen häufig" während seiner Zeit als Musiker. Um sein Einkommen aufzubessern, sammelte und verkaufte er Altmetall. Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor trat Hardee der US Navy bei, um im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen.

3. HARDEE EMULIERTE BEWUSST MCDONALD'S…

Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete und betrieb Hardee Restaurants und Gasthäuser in North Carolina mit Namen wie dem Do Drop Inn, Port Terminal Inn und dem Silo Restaurant. Inspiriert davon, wie viel Geld McDonald's in North Carolina allein mit dem Verkauf von 15-Cent-Hamburgern verdiente, eröffnete Wilber im September 1960 Hardees Drive-In in Greenville, NC Hamburger, war weitgehend eine Kopie von McDonald's.

4. …ABER SEINE HEXAGONAL HAMBURGER HAMBURGER UNTERSETZEN HARDEE'S VON DER WETTBEWERB.

Wilber unterschied Hardee's von McDonald's (und anderen Fast-Food-Hamburger-Restaurants), indem er die Gebäude des Hardee in einer sechseckigen Form mit einem spitzen Dach entwarf. Einige Burger-Patties von Hardee waren auch eher sechseckig als rund. In Bezug auf das Essen führte er „charco-broiled“ Burger ein, die auf Holzkohlegrills zubereitet wurden. Diese Burger schmeckten angeblich aufgrund des Kochprozesses saftiger und rauchiger als andere Burger.

5. EIN UNGLÜCKLICHES POKERSPIEL BEENDET WILBERS GESCHÄFTSBESITZ.

1961 schloss sich Hardee mit einem Geschäftsmann, J. Leonard Rawls, und einem Verkäufer, Jim Gardner, zusammen. Die drei Männer wurden Partner und planten, Hardees Standorte im Süden zu eröffnen, aber in seiner Autobiografie bezeichnet sich Hardee als Narr, weil er glaubte, sie seien ehrenhafte Geschäftsleute. 1963 trank Wilber mit seinen Partnern und spielte Poker. Er verlor das Kartenspiel – und verlor seine Mehrheitsbeteiligung an seinem Unternehmen. Nachdem er erkannt hatte, dass Rawls und Gardner nun 51% von Hardees besaßen, verkaufte Wilber seine restlichen 49% für 37.000 US-Dollar an sie, eine Entscheidung, die er später als dummen Fehler bezeichnete.

6. MAMA CASS ELLIOT SING EINEN BELIEBTEN HARDEE JINGLE.

1973 nahm die Sängerin Cass Elliot von The Mamas & The Papas einen beliebten Jingle für Hardee auf, um für die "charco-broiled" Burger der Kette zu werben. Im Jingle singt Mama Cass, dass sie auf einer schicken Party Hummerschwänze und Kaviar gegessen hat, aber sie hatte Hardee im Sinn. Der eingängige Slogan am Ende des Songs forderte alle auf, "Beeil dich zu Hardee's". Und das war nicht der einzige Musik-Werbespot der Kette. 1970 schrieben sie die Worte um in "Hallo, Dolly!" und inszenierte ihre eigene energiegeladene Ode an die gegrillten Favoriten.

7. DIE CALIFORNIA RAISINS HILFT BEI DER WERBUNG FÜR HARDEE'S ZIMT-ROSINEN-KEKSE.

1978 begann Hardee's, Kekse auf seiner Frühstückskarte anzubieten. Die Gäste konnten ihre Kekse mit Wurst, Schinken, Speck, Eiern oder Käse bestellen. Die fiktive Band The California Raisins arbeitete in den 1980er Jahren mit Hardee's für Werbespots zusammen. Kekse wurden zu einem festen Bestandteil der Speisekarte von Hardee, aber als der Zimt-Rosinen-Keks im Jahr 2002 eingestellt wurde, waren die Kunden nicht glücklich. Hardee hat den Keks im nächsten Jahr zurückgebracht.

8. HARDEE'S KONKURIERTE MIT KFC ÜBER GEBRATENES HÜHNER UND ARBY'S ÜBER ROASTBEEF.

In den 1970er und 1980er Jahren wuchsen die Standorte von Hardee, als immer mehr Franchise-Läden eröffneten. In den frühen 1990er Jahren experimentierten einige Standorte von Hardee mit ihrem Essensangebot, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Um mit Kentucky Fried Chicken und Arby's zu konkurrieren, verkaufte Hardee's Brathähnchen- bzw. Roastbeef-Sandwiches. Und obwohl einige Hardees Standorte im Süden diese Gegenstände immer noch verkaufen, haben die meisten sie aufgegeben.

9. CARLS JR. HARDEE'S 1997 GEKAUFT…

1997 kaufte CKE Restaurants, die Muttergesellschaft der kalifornischen Burgerkette Carl's Jr., Hardee's für 327 Millionen US-Dollar. Mit über 2500 Standorten war Hardee's die viertgrößte Fast-Food-Kette in Amerika. Nach der Übernahme führte CKE nach und nach Aspekte von Hardee’s und Carl’s Jr. zusammen und kombinierte ihr Branding und Teile ihrer Speisekarten. Zum größten Teil behielt Carl's Jr. jedoch seine Präsenz an der Westküste und im Südwesten bei, und Hardee's behielt seine Standorte im Mittleren Westen und Südosten bei.

10. …ABER DIE DEBATTE ÜBER HARDEE'S EINDEUTIGE IDENTITÄT SEIT DER ÜBERNAHME GEHT WEITER.

Heute hat Hardee's das gleiche Branding (Logo, Website-Design und Marketingkampagnen) wie Carl's Jr. Trotz dieser Ähnlichkeiten argumentieren die Kunden, dass die beiden Ketten kaum austauschbar sind: Die Speisekarte des Hardee ist immer noch mehr von seinen südlichen Essenswurzeln inspiriert, während Carl's Jr . hat südwestliche Angebote wie einen El Diablo Burger. Beide Ketten verkaufen Thickburger und Kekse, aber Hardee's konzentriert sich mehr auf Frühstück als auf Mittag- und Abendessen. In jedem Fall sind die Chancen, zwischen einem Burger-Lokal zu wählen, gering: Oklahoma und Wyoming sind die einzigen beiden Bundesstaaten, in denen sowohl Hardee's als auch Carl's Jr. Standorte haben.


10 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über Hardees wissen

Wenn Sie im Süden, Südosten oder Mittleren Westen sind, haben Sie wahrscheinlich von Hardee gehört. Die Fast-Food-Kette ist berühmt für ihre Kekse, Dickburger und die Zusammenarbeit mit Carl's Jr. (sie befinden sich seit 1997 im Besitz derselben Muttergesellschaft).

1. WILBER HARDEE ARBEITETE VIELE UNGEWÖHNLICHE JOBS, BEVOR er HARDEE'S BEGANN.

Wilber Hardee, der Gründer von Hardee's, wurde 1918 im ländlichen North Carolina geboren. Nachdem er auf der Mais- und Tabakfarm seiner Familie aufgewachsen war, sehnte er sich danach, zu reisen und die Welt zu erkunden. Während der Weltwirtschaftskrise arbeitete er in Miami als Tellerwäscher und Getränkebrunnen und verdiente 4,50 Dollar pro Woche. Dann fuhr er mit Güterzügen durch das Land, spielte Gitarre und schlief mit Landstreichern in der Nähe der Bahngleise. Nachdem er New Orleans und Washington, D.C. besucht hatte, arbeitete er in North Carolina und Virginia in Bowlingbahnen und einer Billardhalle.

2. ER ERZIELTE LOKALEN ERFOLG ALS MUSIKER VOR DEM KÄMPFEN IM ZWEITEN WELTKRIEG.

Im Jahr 1937 verdiente Hardee Geld als arbeitender Musiker, indem er seine Gitarre bei Square Dances spielte. Seine Band, The Tobacco Ramblers, war lokal beliebt und trat auf WEED auf, dem großen Radiosender in Rocky Mount, NC Hardee gab in seiner Autobiografie zu, dass er viel Alkohol trank und "so etwas wie ein Damenmann wurde, der mit anderen ausgeht". Mädchen häufig" während seiner Zeit als Musiker. Um sein Einkommen aufzubessern, sammelte und verkaufte er Altmetall. Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor trat Hardee der US Navy bei, um im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen.

3. HARDEE EMULIERTE BEWUSST MCDONALD'S…

Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete und betrieb Hardee Restaurants und Gasthäuser in North Carolina mit Namen wie dem Do Drop Inn, Port Terminal Inn und dem Silo Restaurant. Inspiriert davon, wie viel Geld McDonald's in North Carolina allein mit dem Verkauf von 15-Cent-Hamburgern verdiente, eröffnete Wilber im September 1960 Hardees Drive-In in Greenville, NC Hamburger, war weitgehend eine Kopie von McDonald's.

4. …ABER SEINE HEXAGONAL HAMBURGER HAMBURGER UNTERSETZEN HARDEE'S VON DER WETTBEWERB.

Wilber unterschied Hardee's von McDonald's (und anderen Fast-Food-Hamburger-Restaurants), indem er die Gebäude des Hardee in einer sechseckigen Form mit einem spitzen Dach entwarf. Einige Burger-Patties von Hardee waren auch eher sechseckig als rund. In Bezug auf das Essen führte er „charco-broiled“ Burger ein, die auf Holzkohlegrills zubereitet wurden. Diese Burger schmeckten angeblich aufgrund des Kochprozesses saftiger und rauchiger als andere Burger.

5. EIN UNGLÜCKLICHES POKERSPIEL BEENDET WILBERS GESCHÄFTSBESITZ.

1961 schloss sich Hardee mit einem Geschäftsmann, J. Leonard Rawls, und einem Verkäufer, Jim Gardner, zusammen. Die drei Männer wurden Partner und planten, Hardees Standorte im Süden zu eröffnen, aber in seiner Autobiografie bezeichnet sich Hardee als Narr, weil er glaubte, sie seien ehrenhafte Geschäftsleute. 1963 trank Wilber mit seinen Partnern und spielte Poker. Er verlor das Kartenspiel – und verlor seine Mehrheitsbeteiligung an seinem Unternehmen. Nachdem er erkannt hatte, dass Rawls und Gardner nun 51% von Hardees besaßen, verkaufte Wilber seine restlichen 49% für 37.000 US-Dollar an sie, eine Entscheidung, die er später als dummen Fehler bezeichnete.

6. MAMA CASS ELLIOT SING EINEN BELIEBTEN HARDEE JINGLE.

1973 nahm die Sängerin Cass Elliot von The Mamas & The Papas einen beliebten Jingle für Hardee auf, um für die "charco-broiled" Burger der Kette zu werben. Im Jingle singt Mama Cass, dass sie auf einer schicken Party Hummerschwänze und Kaviar gegessen hat, aber sie hatte Hardee im Sinn. Der eingängige Slogan am Ende des Songs forderte alle auf, "Beeil dich zu Hardee's". Und das war nicht der einzige Musik-Werbespot der Kette. 1970 schrieben sie die Worte um in "Hallo, Dolly!" und inszenierte ihre eigene energiegeladene Ode an die gegrillten Favoriten.

7. DIE CALIFORNIA RAISINS HILFT BEI DER WERBUNG FÜR HARDEE'S ZIMT-ROSINEN-KEKSE.

1978 begann Hardee's, Kekse auf seiner Frühstückskarte anzubieten. Die Gäste konnten ihre Kekse mit Wurst, Schinken, Speck, Eiern oder Käse bestellen. Die fiktive Band The California Raisins arbeitete in den 1980er Jahren mit Hardee's für Werbespots zusammen. Kekse wurden zu einem festen Bestandteil der Speisekarte von Hardee, aber als der Zimt-Rosinen-Keks im Jahr 2002 eingestellt wurde, waren die Kunden nicht glücklich. Hardee hat den Keks im nächsten Jahr zurückgebracht.

8. HARDEE'S KONKURIERTE MIT KFC ÜBER GEBRATENES HÜHNER UND ARBY'S ÜBER ROASTBEEF.

In den 1970er und 1980er Jahren wuchsen die Standorte von Hardee, als immer mehr Franchise-Läden eröffneten. In den frühen 1990er Jahren experimentierten einige Standorte von Hardee mit ihrem Essensangebot, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Um mit Kentucky Fried Chicken und Arby's zu konkurrieren, verkaufte Hardee's Brathähnchen- bzw. Roastbeef-Sandwiches. Und obwohl einige Hardees Standorte im Süden diese Gegenstände immer noch verkaufen, haben die meisten sie aufgegeben.

9. CARLS JR. HARDEE'S 1997 GEKAUFT…

1997 kaufte CKE Restaurants, die Muttergesellschaft der kalifornischen Burgerkette Carl's Jr., Hardee's für 327 Millionen US-Dollar. Mit über 2500 Standorten war Hardee's die viertgrößte Fast-Food-Kette in Amerika. Nach der Übernahme führte CKE nach und nach Aspekte von Hardee’s und Carl’s Jr. zusammen und kombinierte ihr Branding und Teile ihrer Speisekarten. Zum größten Teil behielt Carl’s Jr. jedoch seine Präsenz an der Westküste und im Südwesten bei, und Hardee’s behielt seine Standorte im Mittleren Westen und Südosten bei.

10. …ABER DIE DEBATTE ÜBER HARDEE'S EINDEUTIGE IDENTITÄT SEIT DER ÜBERNAHME GEHT WEITER.

Heute hat Hardee's das gleiche Branding (Logo, Website-Design und Marketingkampagnen) wie Carl's Jr. Trotz dieser Ähnlichkeiten argumentieren die Kunden, dass die beiden Ketten kaum austauschbar sind: Die Speisekarte des Hardee ist immer noch mehr von seinen südlichen Essenswurzeln inspiriert, während Carl's Jr . hat südwestliche Angebote wie einen El Diablo Burger. Beide Ketten verkaufen Thickburger und Kekse, aber Hardee's konzentriert sich mehr auf Frühstück als auf Mittag- und Abendessen. In jedem Fall sind die Chancen, zwischen einem Burger-Lokal zu wählen, gering: Oklahoma und Wyoming sind die einzigen beiden Bundesstaaten, in denen sowohl Hardee's als auch Carl's Jr. Standorte haben.


10 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über Hardees wissen

Wenn Sie im Süden, Südosten oder Mittleren Westen sind, haben Sie wahrscheinlich von Hardee gehört. Die Fast-Food-Kette ist berühmt für ihre Kekse, Dickburger und die Zusammenarbeit mit Carl's Jr. (sie befinden sich seit 1997 im Besitz derselben Muttergesellschaft).

1. WILBER HARDEE ARBEITETE VIELE UNGEWÖHNLICHE JOBS, BEVOR er HARDEE anfing.

Wilber Hardee, der Gründer von Hardee's, wurde 1918 im ländlichen North Carolina geboren. Nachdem er auf der Mais- und Tabakfarm seiner Familie aufgewachsen war, sehnte er sich danach, zu reisen und die Welt zu erkunden. Während der Weltwirtschaftskrise arbeitete er in Miami als Tellerwäscher und Getränkebrunnen und verdiente 4,50 Dollar pro Woche. Dann fuhr er mit Güterzügen durch das Land, spielte Gitarre und schlief mit Landstreichern in der Nähe der Bahngleise. Nachdem er New Orleans und Washington, D.C. besucht hatte, arbeitete er in North Carolina und Virginia in Bowlingbahnen und einer Billardhalle.

2. ER ERZIELTE LOKALEN ERFOLG ALS MUSIKER VOR DEM KÄMPFEN IM ZWEITEN WELTKRIEG.

Im Jahr 1937 verdiente Hardee Geld als arbeitender Musiker, indem er seine Gitarre bei Square Dances spielte. Seine Band, The Tobacco Ramblers, war lokal beliebt und trat auf WEED auf, dem großen Radiosender in Rocky Mount, NC Hardee gab in seiner Autobiografie zu, dass er viel Alkohol trank und "so etwas wie ein Damenmann wurde, der mit anderen ausgeht". Mädchen häufig" während seiner Zeit als Musiker. Um sein Einkommen aufzubessern, sammelte und verkaufte er Altmetall. Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor trat Hardee der US Navy bei, um im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen.

3. HARDEE EMULIERTE BEWUSST MCDONALD'S…

Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete und betrieb Hardee Restaurants und Gasthäuser in North Carolina mit Namen wie dem Do Drop Inn, Port Terminal Inn und dem Silo Restaurant. Inspiriert davon, wie viel Geld McDonald's in North Carolina allein mit dem Verkauf von 15-Cent-Hamburgern verdiente, eröffnete Wilber im September 1960 Hardees Drive-In in Greenville, NC Hamburger, war weitgehend eine Kopie von McDonald's.

4. …ABER SEINE HEXAGONAL HAMBURGER HAMBURGER UNTERSETZEN HARDEE'S VON DER WETTBEWERB.

Wilber unterschied Hardee's von McDonald's (und anderen Fast-Food-Hamburger-Restaurants), indem er die Gebäude des Hardee in einer sechseckigen Form mit einem spitzen Dach entwarf. Einige Burger-Patties von Hardee waren auch eher sechseckig als rund. In Bezug auf das Essen führte er „charco-broiled“ Burger ein, die auf Holzkohlegrills zubereitet wurden. Diese Burger schmeckten angeblich aufgrund des Kochprozesses saftiger und rauchiger als andere Burger.

5. EIN UNGLÜCKLICHES POKERSPIEL BEENDET WILBERS GESCHÄFTSBESITZ.

1961 schloss sich Hardee mit einem Geschäftsmann, J. Leonard Rawls, und einem Verkäufer, Jim Gardner, zusammen. Die drei Männer wurden Partner und planten, Hardees Standorte im Süden zu eröffnen, aber in seiner Autobiografie bezeichnet sich Hardee als Narr, weil er glaubte, sie seien ehrenhafte Geschäftsleute. 1963 trank Wilber mit seinen Partnern und spielte Poker. Er verlor das Kartenspiel – und verlor seine Mehrheitsbeteiligung an seinem Unternehmen. Nachdem er erkannt hatte, dass Rawls und Gardner nun 51% von Hardees besaßen, verkaufte Wilber seine restlichen 49% für 37.000 US-Dollar an sie, eine Entscheidung, die er später als dummen Fehler bezeichnete.

6. MAMA CASS ELLIOT SING EINEN BELIEBTEN HARDEE JINGLE.

1973 nahm die Sängerin Cass Elliot von The Mamas & The Papas einen beliebten Jingle für Hardee auf, um für die "charco-broiled" Burger der Kette zu werben. Im Jingle singt Mama Cass, dass sie auf einer schicken Party Hummerschwänze und Kaviar gegessen hat, aber sie hatte Hardee im Sinn. Der eingängige Slogan am Ende des Songs forderte alle auf, „Beeil dich zu Hardee’s“. Und das war nicht der einzige Musik-Werbespot der Kette. 1970 schrieben sie die Worte um in "Hallo, Dolly!" und inszenierte ihre eigene energiegeladene Ode an die gegrillten Favoriten.

7. DIE CALIFORNIA RAISINS HILFT BEI DER WERBUNG FÜR HARDEE'S ZIMT-ROSINEN-KEKSE.

1978 begann Hardee's, Kekse auf seiner Frühstückskarte anzubieten. Die Gäste konnten ihre Kekse mit Wurst, Schinken, Speck, Eiern oder Käse bestellen. Die fiktive Band The California Raisins arbeitete in den 1980er Jahren mit Hardee's für Werbespots zusammen. Kekse wurden zu einem festen Bestandteil der Speisekarte von Hardee, aber als der Zimt-Rosinen-Keks im Jahr 2002 eingestellt wurde, waren die Kunden nicht glücklich. Hardee hat den Keks im nächsten Jahr zurückgebracht.

8. HARDEE'S KONKURIERTE MIT KFC ÜBER GEBRATENES HÜHNER UND ARBY'S ÜBER ROASTBEEF.

In den 1970er und 1980er Jahren wuchsen die Standorte von Hardee, als immer mehr Franchise-Läden eröffneten. In den frühen 1990er Jahren experimentierten einige Standorte von Hardee mit ihrem Essensangebot, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Um mit Kentucky Fried Chicken und Arby's zu konkurrieren, verkaufte Hardee's Brathähnchen- bzw. Roastbeef-Sandwiches. Und obwohl einige Hardees Standorte im Süden diese Gegenstände immer noch verkaufen, haben die meisten sie aufgegeben.

9. CARLS JR. HARDEE'S 1997 GEKAUFT…

1997 kaufte CKE Restaurants, die Muttergesellschaft der kalifornischen Burgerkette Carl's Jr., Hardee's für 327 Millionen US-Dollar. Mit über 2500 Standorten war Hardee's die viertgrößte Fast-Food-Kette in Amerika. Nach der Übernahme führte CKE nach und nach Aspekte von Hardee’s und Carl’s Jr. zusammen und kombinierte ihr Branding und Teile ihrer Speisekarten. Zum größten Teil behielt Carl's Jr. jedoch seine Präsenz an der Westküste und im Südwesten bei, und Hardee's behielt seine Standorte im Mittleren Westen und Südosten bei.

10. …ABER DIE DEBATTE ÜBER HARDEE'S EINDEUTIGE IDENTITÄT SEIT DER ÜBERNAHME GEHT WEITER.

Heute hat Hardee's das gleiche Branding (Logo, Website-Design und Marketingkampagnen) wie Carl's Jr. Trotz dieser Ähnlichkeiten argumentieren die Kunden, dass die beiden Ketten kaum austauschbar sind: Die Speisekarte des Hardee ist immer noch mehr von seinen südlichen Essenswurzeln inspiriert, während Carl's Jr . hat südwestliche Angebote wie einen El Diablo Burger. Beide Ketten verkaufen Thickburger und Kekse, aber Hardee's konzentriert sich mehr auf Frühstück als auf Mittag- und Abendessen. In jedem Fall sind die Chancen, zwischen einem Burger-Lokal zu wählen, gering: Oklahoma und Wyoming sind die einzigen beiden Bundesstaaten, in denen sowohl Hardee's als auch Carl's Jr. Standorte haben.


10 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über Hardees wissen

Wenn Sie im Süden, Südosten oder Mittleren Westen sind, haben Sie wahrscheinlich von Hardee gehört. Die Fast-Food-Kette ist berühmt für ihre Kekse, Dickburger und die Zusammenarbeit mit Carl's Jr. (sie befinden sich seit 1997 im Besitz derselben Muttergesellschaft).

1. WILBER HARDEE ARBEITETE VIELE UNGEWÖHNLICHE JOBS, BEVOR er HARDEE'S BEGANN.

Wilber Hardee, der Gründer von Hardee's, wurde 1918 im ländlichen North Carolina geboren. Nachdem er auf der Mais- und Tabakfarm seiner Familie aufgewachsen war, sehnte er sich danach, zu reisen und die Welt zu erkunden. Während der Weltwirtschaftskrise arbeitete er in Miami als Tellerwäscher und Getränkebrunnen und verdiente 4,50 Dollar pro Woche. Dann fuhr er mit Güterzügen durch das Land, spielte Gitarre und schlief mit Landstreichern in der Nähe der Bahngleise. Nachdem er New Orleans und Washington, D.C. besucht hatte, arbeitete er in North Carolina und Virginia in Bowlingbahnen und einer Billardhalle.

2. ER ERZIELTE LOKALEN ERFOLG ALS MUSIKER VOR DEM KÄMPFEN IM ZWEITEN WELTKRIEG.

Im Jahr 1937 verdiente Hardee Geld als arbeitender Musiker, indem er seine Gitarre bei Square Dances spielte. Seine Band, The Tobacco Ramblers, war lokal beliebt und trat auf WEED auf, dem großen Radiosender in Rocky Mount, NC Hardee gab in seiner Autobiografie zu, dass er viel Alkohol trank und "so etwas wie ein Damenmann wurde, der mit anderen ausgeht". Mädchen häufig" während seiner Zeit als Musiker. Um sein Einkommen aufzubessern, sammelte und verkaufte er Altmetall. Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor trat Hardee der US Navy bei, um im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen.

3. HARDEE EMULIERTE BEWUSST MCDONALD'S…

Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete und betrieb Hardee Restaurants und Gasthäuser in North Carolina mit Namen wie dem Do Drop Inn, Port Terminal Inn und dem Silo Restaurant. Inspiriert davon, wie viel Geld McDonald's in North Carolina allein durch den Verkauf von 15-Cent-Hamburgern verdiente, eröffnete Wilber im September 1960 Hardees Drive-In in Greenville, NC Hamburger, war weitgehend eine Kopie von McDonald's.

4. …ABER SEINE HEXAGONAL HAMBURGER HAMBURGER UNTERSETZEN HARDEE'S VON DER WETTBEWERB.

Wilber unterschied Hardee's von McDonald's (und anderen Fast-Food-Hamburger-Restaurants), indem er die Gebäude des Hardee in einer sechseckigen Form mit einem spitzen Dach entwarf. Einige Burger-Patties von Hardee waren auch eher sechseckig als rund. In Bezug auf das Essen führte er „charco-broiled“ Burger ein, die auf Holzkohlegrills zubereitet wurden. Diese Burger schmeckten angeblich aufgrund des Kochprozesses saftiger und rauchiger als andere Burger.

5. EIN UNGLÜCKLICHES POKERSPIEL BEENDET WILBERS GESCHÄFTSBESITZ.

1961 schloss sich Hardee mit einem Geschäftsmann, J. Leonard Rawls, und einem Verkäufer, Jim Gardner, zusammen. Die drei Männer wurden Partner und planten, Hardees Standorte im Süden zu eröffnen, aber in seiner Autobiografie bezeichnet sich Hardee als Narr, weil er glaubte, sie seien ehrenhafte Geschäftsleute. 1963 trank Wilber mit seinen Partnern und spielte Poker. Er verlor das Kartenspiel – und verlor seine Mehrheitsbeteiligung an seinem Unternehmen. Nachdem er erkannt hatte, dass Rawls und Gardner nun 51% von Hardees besaßen, verkaufte Wilber seine restlichen 49% für 37.000 US-Dollar an sie, eine Entscheidung, die er später als dummen Fehler bezeichnete.

6. MAMA CASS ELLIOT SING EINEN BELIEBTEN HARDEE JINGLE.

1973 nahm die Sängerin Cass Elliot von The Mamas & The Papas einen beliebten Jingle für Hardee auf, um für die "charco-broiled" Burger der Kette zu werben. In the jingle, Mama Cass sings that she was eating lobster tails and caviar at a fancy party, but she had Hardee’s on her mind. The catchy slogan at the end of the song urged everyone to “Hurry on down to Hardee’s.” And that wasn't the chain's only musical commercial. In 1970, they rewrote the words to "Hello, Dolly!" and staged their own high-energy ode to the charbroiled favorites.

7. THE CALIFORNIA RAISINS HELPED ADVERTISE HARDEE'S CINNAMON RAISIN BISCUITS.

In 1978, Hardee’s began offering biscuits on their breakfast menu. Diners could order their biscuits with sausage, ham, bacon, eggs, or cheese. The fictional band the California Raisins partnered with Hardee’s for commercials in the 1980s, with Hardee’s also running a promotion giving California Raisins figurines to diners. Biscuits became a mainstay of Hardee’s menu, but when the cinnamon raisin biscuit was discontinued in 2002, customers were not happy. Hardee’s brought back the biscuit the next year.

8. HARDEE'S COMPETED WITH KFC OVER FRIED CHICKEN AND ARBY'S OVER ROAST BEEF.

In the 1970s and 1980s, Hardee’s locations proliferated as more and more franchise stores opened. In the early 1990s, some Hardee’s locations experimented with their food offerings in order to stay competitive. To compete with Kentucky Fried Chicken and Arby’s, Hardee’s sold fried chicken and roast beef sandwiches, respectively. And though some Hardee’s locations in the south still sell these items, most have abandoned them.

9. CARL'S JR. BOUGHT HARDEE'S IN 1997…

In 1997, CKE Restaurants, the parent company of the California-based Carl's Jr. burger chain, bought Hardee’s for $327 million. With over 2500 locations, Hardee’s was the fourth biggest fast food chain in America. After the acquisition, CKE gradually merged aspects of Hardee’s and Carl’s Jr., combining their branding and parts of their menus. For the most part, though, Carl’s Jr. kept its West Coast and Southwest presence, and Hardee’s maintained its locations in the Midwest and Southeast.

10. …BUT DEBATE CONTINUES ABOUT HARDEE'S DISTINCT IDENTITY SINCE THE ACQUISITION.

Today, Hardee’s has the same branding (logo, website design, and marketing campaigns) as Carl’s Jr. Despite these similarities, customers argue that the two chains are hardly interchangeable: the Hardee’s menu is still more inspired by its southern food roots while Carl's Jr. has southwestern offerings like an El Diablo burger. Both chains sell Thickburgers and biscuits, but Hardee’s is more focused on breakfast than on lunch and dinner. Either way, odds of having a choice between which burger joint you'll hit are low: Oklahoma and Wyoming are the only two states which have both Hardee's and Carl's Jr. locations.


10 Things You Might Not Know About Hardee’s

If you’re in the South, Southeast, or Midwest, you’ve probably heard of Hardee's. The fast-food chain is famous for its biscuits, thickburgers, and association with Carl’s Jr. (they’ve been owned by the same parent company since 1997).

1. WILBER HARDEE WORKED A LOT OF ODD JOBS BEFORE STARTING HARDEE'S.

Wilber Hardee, the founder of Hardee’s, was born in rural North Carolina in 1918. After growing up on his family’s corn and tobacco farm, he yearned to travel and explore the world. During the Great Depression, he worked as a dishwasher and soda fountain clerk in Miami, earning $4.50 per week. He then rode freight trains around the country, playing his guitar and sleeping with hobos near the train tracks. After visiting New Orleans and Washington, D.C., he worked in North Carolina and Virginia in bowling alleys and a pool hall.

2. HE ACHIEVED LOCAL SUCCESS AS A MUSICIAN BEFORE FIGHTING IN WWII.

In 1937, Hardee was making money as a working musician, playing his guitar at square dances. His band, The Tobacco Ramblers, was popular locally and appeared on WEED, the major radio station in Rocky Mount, N.C. Hardee admitted in his autobiography that he drank a lot of alcohol and became "something of a ladies’ man, going out with different girls frequently" during his time as a musician. To supplement his income, he collected and sold scrap metal. After Japan’s attack at Pearl Harbor, Hardee joined the U.S. Navy to fight in World War II.

3. HARDEE CONSCIOUSLY EMULATED MCDONALD'S…

After WWII, Hardee opened and ran restaurants and inns in North Carolina, with names like the Do Drop Inn, Port Terminal Inn, and the Silo Restaurant. Inspired by how much money the McDonald’s in North Carolina made just by selling 15-cent hamburgers, Wilber opened Hardee’s Drive-In in Greenville, N.C. in September of 1960. He admitted that Hardee’s, a quick-service restaurant that also sold 15-cent hamburgers, was largely a copy of McDonald’s.

4. …BUT HIS HEXAGONAL CHARCOAL-BROILED HAMBURGERS SET HARDEE'S APART FROM THE COMPETITION.

Wilber distinguished Hardee’s from McDonald’s (and other fast-food hamburger restaurants) by designing the Hardee’s buildings in a hexagonal shape with a pointed roof. Some Hardee’s burger patties were also hexagonal rather than round. Food-wise, he introduced “charco-broiled” burgers, which were cooked on charcoal broilers. These burgers reportedly tasted juicier and smokier than other burgers due to the cooking process.

5. AN UNLUCKY POKER GAME ENDED WILBER'S BUSINESS OWNERSHIP.

In 1961, Hardee joined forces with a businessman, J. Leonard Rawls, and a salesman, Jim Gardner. The three men became partners, planning to open Hardee’s locations across the south, but in his autobiography, Hardee calls himself a fool for believing that they were honorable businessmen. In 1963, Wilber was drinking and playing poker with his partners. He lost the card game—and lost his controlling stake in his company. After he realized that Rawls and Gardner now owned 51% of Hardee’s, Wilber sold his remaining 49% to them for $37,000, a decision he later called a stupid mistake.

6. MAMA CASS ELLIOT SANG A POPULAR HARDEE'S JINGLE.

In 1973, the singer Cass Elliot of The Mamas & The Papas recorded a popular jingle for Hardee’s to advertise the chain’s "charco-broiled" burgers. In the jingle, Mama Cass sings that she was eating lobster tails and caviar at a fancy party, but she had Hardee’s on her mind. The catchy slogan at the end of the song urged everyone to “Hurry on down to Hardee’s.” And that wasn't the chain's only musical commercial. In 1970, they rewrote the words to "Hello, Dolly!" and staged their own high-energy ode to the charbroiled favorites.

7. THE CALIFORNIA RAISINS HELPED ADVERTISE HARDEE'S CINNAMON RAISIN BISCUITS.

In 1978, Hardee’s began offering biscuits on their breakfast menu. Diners could order their biscuits with sausage, ham, bacon, eggs, or cheese. The fictional band the California Raisins partnered with Hardee’s for commercials in the 1980s, with Hardee’s also running a promotion giving California Raisins figurines to diners. Biscuits became a mainstay of Hardee’s menu, but when the cinnamon raisin biscuit was discontinued in 2002, customers were not happy. Hardee’s brought back the biscuit the next year.

8. HARDEE'S COMPETED WITH KFC OVER FRIED CHICKEN AND ARBY'S OVER ROAST BEEF.

In the 1970s and 1980s, Hardee’s locations proliferated as more and more franchise stores opened. In the early 1990s, some Hardee’s locations experimented with their food offerings in order to stay competitive. To compete with Kentucky Fried Chicken and Arby’s, Hardee’s sold fried chicken and roast beef sandwiches, respectively. And though some Hardee’s locations in the south still sell these items, most have abandoned them.

9. CARL'S JR. BOUGHT HARDEE'S IN 1997…

In 1997, CKE Restaurants, the parent company of the California-based Carl's Jr. burger chain, bought Hardee’s for $327 million. With over 2500 locations, Hardee’s was the fourth biggest fast food chain in America. After the acquisition, CKE gradually merged aspects of Hardee’s and Carl’s Jr., combining their branding and parts of their menus. For the most part, though, Carl’s Jr. kept its West Coast and Southwest presence, and Hardee’s maintained its locations in the Midwest and Southeast.

10. …BUT DEBATE CONTINUES ABOUT HARDEE'S DISTINCT IDENTITY SINCE THE ACQUISITION.

Today, Hardee’s has the same branding (logo, website design, and marketing campaigns) as Carl’s Jr. Despite these similarities, customers argue that the two chains are hardly interchangeable: the Hardee’s menu is still more inspired by its southern food roots while Carl's Jr. has southwestern offerings like an El Diablo burger. Both chains sell Thickburgers and biscuits, but Hardee’s is more focused on breakfast than on lunch and dinner. Either way, odds of having a choice between which burger joint you'll hit are low: Oklahoma and Wyoming are the only two states which have both Hardee's and Carl's Jr. locations.


10 Things You Might Not Know About Hardee’s

If you’re in the South, Southeast, or Midwest, you’ve probably heard of Hardee's. The fast-food chain is famous for its biscuits, thickburgers, and association with Carl’s Jr. (they’ve been owned by the same parent company since 1997).

1. WILBER HARDEE WORKED A LOT OF ODD JOBS BEFORE STARTING HARDEE'S.

Wilber Hardee, the founder of Hardee’s, was born in rural North Carolina in 1918. After growing up on his family’s corn and tobacco farm, he yearned to travel and explore the world. During the Great Depression, he worked as a dishwasher and soda fountain clerk in Miami, earning $4.50 per week. He then rode freight trains around the country, playing his guitar and sleeping with hobos near the train tracks. After visiting New Orleans and Washington, D.C., he worked in North Carolina and Virginia in bowling alleys and a pool hall.

2. HE ACHIEVED LOCAL SUCCESS AS A MUSICIAN BEFORE FIGHTING IN WWII.

In 1937, Hardee was making money as a working musician, playing his guitar at square dances. His band, The Tobacco Ramblers, was popular locally and appeared on WEED, the major radio station in Rocky Mount, N.C. Hardee admitted in his autobiography that he drank a lot of alcohol and became "something of a ladies’ man, going out with different girls frequently" during his time as a musician. To supplement his income, he collected and sold scrap metal. After Japan’s attack at Pearl Harbor, Hardee joined the U.S. Navy to fight in World War II.

3. HARDEE CONSCIOUSLY EMULATED MCDONALD'S…

After WWII, Hardee opened and ran restaurants and inns in North Carolina, with names like the Do Drop Inn, Port Terminal Inn, and the Silo Restaurant. Inspired by how much money the McDonald’s in North Carolina made just by selling 15-cent hamburgers, Wilber opened Hardee’s Drive-In in Greenville, N.C. in September of 1960. He admitted that Hardee’s, a quick-service restaurant that also sold 15-cent hamburgers, was largely a copy of McDonald’s.

4. …BUT HIS HEXAGONAL CHARCOAL-BROILED HAMBURGERS SET HARDEE'S APART FROM THE COMPETITION.

Wilber distinguished Hardee’s from McDonald’s (and other fast-food hamburger restaurants) by designing the Hardee’s buildings in a hexagonal shape with a pointed roof. Some Hardee’s burger patties were also hexagonal rather than round. Food-wise, he introduced “charco-broiled” burgers, which were cooked on charcoal broilers. These burgers reportedly tasted juicier and smokier than other burgers due to the cooking process.

5. AN UNLUCKY POKER GAME ENDED WILBER'S BUSINESS OWNERSHIP.

In 1961, Hardee joined forces with a businessman, J. Leonard Rawls, and a salesman, Jim Gardner. The three men became partners, planning to open Hardee’s locations across the south, but in his autobiography, Hardee calls himself a fool for believing that they were honorable businessmen. In 1963, Wilber was drinking and playing poker with his partners. He lost the card game—and lost his controlling stake in his company. After he realized that Rawls and Gardner now owned 51% of Hardee’s, Wilber sold his remaining 49% to them for $37,000, a decision he later called a stupid mistake.

6. MAMA CASS ELLIOT SANG A POPULAR HARDEE'S JINGLE.

In 1973, the singer Cass Elliot of The Mamas & The Papas recorded a popular jingle for Hardee’s to advertise the chain’s "charco-broiled" burgers. In the jingle, Mama Cass sings that she was eating lobster tails and caviar at a fancy party, but she had Hardee’s on her mind. The catchy slogan at the end of the song urged everyone to “Hurry on down to Hardee’s.” And that wasn't the chain's only musical commercial. In 1970, they rewrote the words to "Hello, Dolly!" and staged their own high-energy ode to the charbroiled favorites.

7. THE CALIFORNIA RAISINS HELPED ADVERTISE HARDEE'S CINNAMON RAISIN BISCUITS.

In 1978, Hardee’s began offering biscuits on their breakfast menu. Diners could order their biscuits with sausage, ham, bacon, eggs, or cheese. The fictional band the California Raisins partnered with Hardee’s for commercials in the 1980s, with Hardee’s also running a promotion giving California Raisins figurines to diners. Biscuits became a mainstay of Hardee’s menu, but when the cinnamon raisin biscuit was discontinued in 2002, customers were not happy. Hardee’s brought back the biscuit the next year.

8. HARDEE'S COMPETED WITH KFC OVER FRIED CHICKEN AND ARBY'S OVER ROAST BEEF.

In the 1970s and 1980s, Hardee’s locations proliferated as more and more franchise stores opened. In the early 1990s, some Hardee’s locations experimented with their food offerings in order to stay competitive. To compete with Kentucky Fried Chicken and Arby’s, Hardee’s sold fried chicken and roast beef sandwiches, respectively. And though some Hardee’s locations in the south still sell these items, most have abandoned them.

9. CARL'S JR. BOUGHT HARDEE'S IN 1997…

In 1997, CKE Restaurants, the parent company of the California-based Carl's Jr. burger chain, bought Hardee’s for $327 million. With over 2500 locations, Hardee’s was the fourth biggest fast food chain in America. After the acquisition, CKE gradually merged aspects of Hardee’s and Carl’s Jr., combining their branding and parts of their menus. For the most part, though, Carl’s Jr. kept its West Coast and Southwest presence, and Hardee’s maintained its locations in the Midwest and Southeast.

10. …BUT DEBATE CONTINUES ABOUT HARDEE'S DISTINCT IDENTITY SINCE THE ACQUISITION.

Today, Hardee’s has the same branding (logo, website design, and marketing campaigns) as Carl’s Jr. Despite these similarities, customers argue that the two chains are hardly interchangeable: the Hardee’s menu is still more inspired by its southern food roots while Carl's Jr. has southwestern offerings like an El Diablo burger. Both chains sell Thickburgers and biscuits, but Hardee’s is more focused on breakfast than on lunch and dinner. Either way, odds of having a choice between which burger joint you'll hit are low: Oklahoma and Wyoming are the only two states which have both Hardee's and Carl's Jr. locations.


10 Things You Might Not Know About Hardee’s

If you’re in the South, Southeast, or Midwest, you’ve probably heard of Hardee's. The fast-food chain is famous for its biscuits, thickburgers, and association with Carl’s Jr. (they’ve been owned by the same parent company since 1997).

1. WILBER HARDEE WORKED A LOT OF ODD JOBS BEFORE STARTING HARDEE'S.

Wilber Hardee, the founder of Hardee’s, was born in rural North Carolina in 1918. After growing up on his family’s corn and tobacco farm, he yearned to travel and explore the world. During the Great Depression, he worked as a dishwasher and soda fountain clerk in Miami, earning $4.50 per week. He then rode freight trains around the country, playing his guitar and sleeping with hobos near the train tracks. After visiting New Orleans and Washington, D.C., he worked in North Carolina and Virginia in bowling alleys and a pool hall.

2. HE ACHIEVED LOCAL SUCCESS AS A MUSICIAN BEFORE FIGHTING IN WWII.

In 1937, Hardee was making money as a working musician, playing his guitar at square dances. His band, The Tobacco Ramblers, was popular locally and appeared on WEED, the major radio station in Rocky Mount, N.C. Hardee admitted in his autobiography that he drank a lot of alcohol and became "something of a ladies’ man, going out with different girls frequently" during his time as a musician. To supplement his income, he collected and sold scrap metal. After Japan’s attack at Pearl Harbor, Hardee joined the U.S. Navy to fight in World War II.

3. HARDEE CONSCIOUSLY EMULATED MCDONALD'S…

After WWII, Hardee opened and ran restaurants and inns in North Carolina, with names like the Do Drop Inn, Port Terminal Inn, and the Silo Restaurant. Inspired by how much money the McDonald’s in North Carolina made just by selling 15-cent hamburgers, Wilber opened Hardee’s Drive-In in Greenville, N.C. in September of 1960. He admitted that Hardee’s, a quick-service restaurant that also sold 15-cent hamburgers, was largely a copy of McDonald’s.

4. …BUT HIS HEXAGONAL CHARCOAL-BROILED HAMBURGERS SET HARDEE'S APART FROM THE COMPETITION.

Wilber distinguished Hardee’s from McDonald’s (and other fast-food hamburger restaurants) by designing the Hardee’s buildings in a hexagonal shape with a pointed roof. Some Hardee’s burger patties were also hexagonal rather than round. Food-wise, he introduced “charco-broiled” burgers, which were cooked on charcoal broilers. These burgers reportedly tasted juicier and smokier than other burgers due to the cooking process.

5. AN UNLUCKY POKER GAME ENDED WILBER'S BUSINESS OWNERSHIP.

In 1961, Hardee joined forces with a businessman, J. Leonard Rawls, and a salesman, Jim Gardner. The three men became partners, planning to open Hardee’s locations across the south, but in his autobiography, Hardee calls himself a fool for believing that they were honorable businessmen. In 1963, Wilber was drinking and playing poker with his partners. He lost the card game—and lost his controlling stake in his company. After he realized that Rawls and Gardner now owned 51% of Hardee’s, Wilber sold his remaining 49% to them for $37,000, a decision he later called a stupid mistake.

6. MAMA CASS ELLIOT SANG A POPULAR HARDEE'S JINGLE.

In 1973, the singer Cass Elliot of The Mamas & The Papas recorded a popular jingle for Hardee’s to advertise the chain’s "charco-broiled" burgers. In the jingle, Mama Cass sings that she was eating lobster tails and caviar at a fancy party, but she had Hardee’s on her mind. The catchy slogan at the end of the song urged everyone to “Hurry on down to Hardee’s.” And that wasn't the chain's only musical commercial. In 1970, they rewrote the words to "Hello, Dolly!" and staged their own high-energy ode to the charbroiled favorites.

7. THE CALIFORNIA RAISINS HELPED ADVERTISE HARDEE'S CINNAMON RAISIN BISCUITS.

In 1978, Hardee’s began offering biscuits on their breakfast menu. Diners could order their biscuits with sausage, ham, bacon, eggs, or cheese. The fictional band the California Raisins partnered with Hardee’s for commercials in the 1980s, with Hardee’s also running a promotion giving California Raisins figurines to diners. Biscuits became a mainstay of Hardee’s menu, but when the cinnamon raisin biscuit was discontinued in 2002, customers were not happy. Hardee’s brought back the biscuit the next year.

8. HARDEE'S COMPETED WITH KFC OVER FRIED CHICKEN AND ARBY'S OVER ROAST BEEF.

In the 1970s and 1980s, Hardee’s locations proliferated as more and more franchise stores opened. In the early 1990s, some Hardee’s locations experimented with their food offerings in order to stay competitive. To compete with Kentucky Fried Chicken and Arby’s, Hardee’s sold fried chicken and roast beef sandwiches, respectively. And though some Hardee’s locations in the south still sell these items, most have abandoned them.

9. CARL'S JR. BOUGHT HARDEE'S IN 1997…

In 1997, CKE Restaurants, the parent company of the California-based Carl's Jr. burger chain, bought Hardee’s for $327 million. With over 2500 locations, Hardee’s was the fourth biggest fast food chain in America. After the acquisition, CKE gradually merged aspects of Hardee’s and Carl’s Jr., combining their branding and parts of their menus. For the most part, though, Carl’s Jr. kept its West Coast and Southwest presence, and Hardee’s maintained its locations in the Midwest and Southeast.

10. …BUT DEBATE CONTINUES ABOUT HARDEE'S DISTINCT IDENTITY SINCE THE ACQUISITION.

Today, Hardee’s has the same branding (logo, website design, and marketing campaigns) as Carl’s Jr. Despite these similarities, customers argue that the two chains are hardly interchangeable: the Hardee’s menu is still more inspired by its southern food roots while Carl's Jr. has southwestern offerings like an El Diablo burger. Both chains sell Thickburgers and biscuits, but Hardee’s is more focused on breakfast than on lunch and dinner. Either way, odds of having a choice between which burger joint you'll hit are low: Oklahoma and Wyoming are the only two states which have both Hardee's and Carl's Jr. locations.


10 Things You Might Not Know About Hardee’s

If you’re in the South, Southeast, or Midwest, you’ve probably heard of Hardee's. The fast-food chain is famous for its biscuits, thickburgers, and association with Carl’s Jr. (they’ve been owned by the same parent company since 1997).

1. WILBER HARDEE WORKED A LOT OF ODD JOBS BEFORE STARTING HARDEE'S.

Wilber Hardee, the founder of Hardee’s, was born in rural North Carolina in 1918. After growing up on his family’s corn and tobacco farm, he yearned to travel and explore the world. During the Great Depression, he worked as a dishwasher and soda fountain clerk in Miami, earning $4.50 per week. He then rode freight trains around the country, playing his guitar and sleeping with hobos near the train tracks. After visiting New Orleans and Washington, D.C., he worked in North Carolina and Virginia in bowling alleys and a pool hall.

2. HE ACHIEVED LOCAL SUCCESS AS A MUSICIAN BEFORE FIGHTING IN WWII.

In 1937, Hardee was making money as a working musician, playing his guitar at square dances. His band, The Tobacco Ramblers, was popular locally and appeared on WEED, the major radio station in Rocky Mount, N.C. Hardee admitted in his autobiography that he drank a lot of alcohol and became "something of a ladies’ man, going out with different girls frequently" during his time as a musician. To supplement his income, he collected and sold scrap metal. After Japan’s attack at Pearl Harbor, Hardee joined the U.S. Navy to fight in World War II.

3. HARDEE CONSCIOUSLY EMULATED MCDONALD'S…

After WWII, Hardee opened and ran restaurants and inns in North Carolina, with names like the Do Drop Inn, Port Terminal Inn, and the Silo Restaurant. Inspired by how much money the McDonald’s in North Carolina made just by selling 15-cent hamburgers, Wilber opened Hardee’s Drive-In in Greenville, N.C. in September of 1960. He admitted that Hardee’s, a quick-service restaurant that also sold 15-cent hamburgers, was largely a copy of McDonald’s.

4. …BUT HIS HEXAGONAL CHARCOAL-BROILED HAMBURGERS SET HARDEE'S APART FROM THE COMPETITION.

Wilber distinguished Hardee’s from McDonald’s (and other fast-food hamburger restaurants) by designing the Hardee’s buildings in a hexagonal shape with a pointed roof. Some Hardee’s burger patties were also hexagonal rather than round. Food-wise, he introduced “charco-broiled” burgers, which were cooked on charcoal broilers. These burgers reportedly tasted juicier and smokier than other burgers due to the cooking process.

5. AN UNLUCKY POKER GAME ENDED WILBER'S BUSINESS OWNERSHIP.

In 1961, Hardee joined forces with a businessman, J. Leonard Rawls, and a salesman, Jim Gardner. The three men became partners, planning to open Hardee’s locations across the south, but in his autobiography, Hardee calls himself a fool for believing that they were honorable businessmen. In 1963, Wilber was drinking and playing poker with his partners. He lost the card game—and lost his controlling stake in his company. After he realized that Rawls and Gardner now owned 51% of Hardee’s, Wilber sold his remaining 49% to them for $37,000, a decision he later called a stupid mistake.

6. MAMA CASS ELLIOT SANG A POPULAR HARDEE'S JINGLE.

In 1973, the singer Cass Elliot of The Mamas & The Papas recorded a popular jingle for Hardee’s to advertise the chain’s "charco-broiled" burgers. In the jingle, Mama Cass sings that she was eating lobster tails and caviar at a fancy party, but she had Hardee’s on her mind. The catchy slogan at the end of the song urged everyone to “Hurry on down to Hardee’s.” And that wasn't the chain's only musical commercial. In 1970, they rewrote the words to "Hello, Dolly!" and staged their own high-energy ode to the charbroiled favorites.

7. THE CALIFORNIA RAISINS HELPED ADVERTISE HARDEE'S CINNAMON RAISIN BISCUITS.

In 1978, Hardee’s began offering biscuits on their breakfast menu. Diners could order their biscuits with sausage, ham, bacon, eggs, or cheese. The fictional band the California Raisins partnered with Hardee’s for commercials in the 1980s, with Hardee’s also running a promotion giving California Raisins figurines to diners. Biscuits became a mainstay of Hardee’s menu, but when the cinnamon raisin biscuit was discontinued in 2002, customers were not happy. Hardee’s brought back the biscuit the next year.

8. HARDEE'S COMPETED WITH KFC OVER FRIED CHICKEN AND ARBY'S OVER ROAST BEEF.

In the 1970s and 1980s, Hardee’s locations proliferated as more and more franchise stores opened. In the early 1990s, some Hardee’s locations experimented with their food offerings in order to stay competitive. To compete with Kentucky Fried Chicken and Arby’s, Hardee’s sold fried chicken and roast beef sandwiches, respectively. And though some Hardee’s locations in the south still sell these items, most have abandoned them.

9. CARL'S JR. BOUGHT HARDEE'S IN 1997…

In 1997, CKE Restaurants, the parent company of the California-based Carl's Jr. burger chain, bought Hardee’s for $327 million. With over 2500 locations, Hardee’s was the fourth biggest fast food chain in America. After the acquisition, CKE gradually merged aspects of Hardee’s and Carl’s Jr., combining their branding and parts of their menus. For the most part, though, Carl’s Jr. kept its West Coast and Southwest presence, and Hardee’s maintained its locations in the Midwest and Southeast.

10. …BUT DEBATE CONTINUES ABOUT HARDEE'S DISTINCT IDENTITY SINCE THE ACQUISITION.

Today, Hardee’s has the same branding (logo, website design, and marketing campaigns) as Carl’s Jr. Despite these similarities, customers argue that the two chains are hardly interchangeable: the Hardee’s menu is still more inspired by its southern food roots while Carl's Jr. has southwestern offerings like an El Diablo burger. Both chains sell Thickburgers and biscuits, but Hardee’s is more focused on breakfast than on lunch and dinner. Either way, odds of having a choice between which burger joint you'll hit are low: Oklahoma and Wyoming are the only two states which have both Hardee's and Carl's Jr. locations.


10 Things You Might Not Know About Hardee’s

If you’re in the South, Southeast, or Midwest, you’ve probably heard of Hardee's. The fast-food chain is famous for its biscuits, thickburgers, and association with Carl’s Jr. (they’ve been owned by the same parent company since 1997).

1. WILBER HARDEE WORKED A LOT OF ODD JOBS BEFORE STARTING HARDEE'S.

Wilber Hardee, the founder of Hardee’s, was born in rural North Carolina in 1918. After growing up on his family’s corn and tobacco farm, he yearned to travel and explore the world. During the Great Depression, he worked as a dishwasher and soda fountain clerk in Miami, earning $4.50 per week. He then rode freight trains around the country, playing his guitar and sleeping with hobos near the train tracks. After visiting New Orleans and Washington, D.C., he worked in North Carolina and Virginia in bowling alleys and a pool hall.

2. HE ACHIEVED LOCAL SUCCESS AS A MUSICIAN BEFORE FIGHTING IN WWII.

In 1937, Hardee was making money as a working musician, playing his guitar at square dances. His band, The Tobacco Ramblers, was popular locally and appeared on WEED, the major radio station in Rocky Mount, N.C. Hardee admitted in his autobiography that he drank a lot of alcohol and became "something of a ladies’ man, going out with different girls frequently" during his time as a musician. To supplement his income, he collected and sold scrap metal. After Japan’s attack at Pearl Harbor, Hardee joined the U.S. Navy to fight in World War II.

3. HARDEE CONSCIOUSLY EMULATED MCDONALD'S…

After WWII, Hardee opened and ran restaurants and inns in North Carolina, with names like the Do Drop Inn, Port Terminal Inn, and the Silo Restaurant. Inspired by how much money the McDonald’s in North Carolina made just by selling 15-cent hamburgers, Wilber opened Hardee’s Drive-In in Greenville, N.C. in September of 1960. He admitted that Hardee’s, a quick-service restaurant that also sold 15-cent hamburgers, was largely a copy of McDonald’s.

4. …BUT HIS HEXAGONAL CHARCOAL-BROILED HAMBURGERS SET HARDEE'S APART FROM THE COMPETITION.

Wilber distinguished Hardee’s from McDonald’s (and other fast-food hamburger restaurants) by designing the Hardee’s buildings in a hexagonal shape with a pointed roof. Some Hardee’s burger patties were also hexagonal rather than round. Food-wise, he introduced “charco-broiled” burgers, which were cooked on charcoal broilers. These burgers reportedly tasted juicier and smokier than other burgers due to the cooking process.

5. AN UNLUCKY POKER GAME ENDED WILBER'S BUSINESS OWNERSHIP.

In 1961, Hardee joined forces with a businessman, J. Leonard Rawls, and a salesman, Jim Gardner. The three men became partners, planning to open Hardee’s locations across the south, but in his autobiography, Hardee calls himself a fool for believing that they were honorable businessmen. In 1963, Wilber was drinking and playing poker with his partners. He lost the card game—and lost his controlling stake in his company. After he realized that Rawls and Gardner now owned 51% of Hardee’s, Wilber sold his remaining 49% to them for $37,000, a decision he later called a stupid mistake.

6. MAMA CASS ELLIOT SANG A POPULAR HARDEE'S JINGLE.

In 1973, the singer Cass Elliot of The Mamas & The Papas recorded a popular jingle for Hardee’s to advertise the chain’s "charco-broiled" burgers. In the jingle, Mama Cass sings that she was eating lobster tails and caviar at a fancy party, but she had Hardee’s on her mind. The catchy slogan at the end of the song urged everyone to “Hurry on down to Hardee’s.” And that wasn't the chain's only musical commercial. In 1970, they rewrote the words to "Hello, Dolly!" and staged their own high-energy ode to the charbroiled favorites.

7. THE CALIFORNIA RAISINS HELPED ADVERTISE HARDEE'S CINNAMON RAISIN BISCUITS.

In 1978, Hardee’s began offering biscuits on their breakfast menu. Diners could order their biscuits with sausage, ham, bacon, eggs, or cheese. The fictional band the California Raisins partnered with Hardee’s for commercials in the 1980s, with Hardee’s also running a promotion giving California Raisins figurines to diners. Biscuits became a mainstay of Hardee’s menu, but when the cinnamon raisin biscuit was discontinued in 2002, customers were not happy. Hardee’s brought back the biscuit the next year.

8. HARDEE'S COMPETED WITH KFC OVER FRIED CHICKEN AND ARBY'S OVER ROAST BEEF.

In the 1970s and 1980s, Hardee’s locations proliferated as more and more franchise stores opened. In the early 1990s, some Hardee’s locations experimented with their food offerings in order to stay competitive. To compete with Kentucky Fried Chicken and Arby’s, Hardee’s sold fried chicken and roast beef sandwiches, respectively. And though some Hardee’s locations in the south still sell these items, most have abandoned them.

9. CARL'S JR. BOUGHT HARDEE'S IN 1997…

In 1997, CKE Restaurants, the parent company of the California-based Carl's Jr. burger chain, bought Hardee’s for $327 million. With over 2500 locations, Hardee’s was the fourth biggest fast food chain in America. After the acquisition, CKE gradually merged aspects of Hardee’s and Carl’s Jr., combining their branding and parts of their menus. For the most part, though, Carl’s Jr. kept its West Coast and Southwest presence, and Hardee’s maintained its locations in the Midwest and Southeast.

10. …BUT DEBATE CONTINUES ABOUT HARDEE'S DISTINCT IDENTITY SINCE THE ACQUISITION.

Today, Hardee’s has the same branding (logo, website design, and marketing campaigns) as Carl’s Jr. Despite these similarities, customers argue that the two chains are hardly interchangeable: the Hardee’s menu is still more inspired by its southern food roots while Carl's Jr. has southwestern offerings like an El Diablo burger. Both chains sell Thickburgers and biscuits, but Hardee’s is more focused on breakfast than on lunch and dinner. Either way, odds of having a choice between which burger joint you'll hit are low: Oklahoma and Wyoming are the only two states which have both Hardee's and Carl's Jr. locations.



Bemerkungen:

  1. Delmont

    Bravo, welche Worte ..., brillanter Gedanke

  2. Doubar

    stimmt absolut mit dem vorhergehenden Satz überein

  3. Rossiter

    Wollte ich schon lange sehen danke

  4. Nikoktilar

    Auch als es zu verstehen

  5. Kana

    Entschuldigung für ein Interferenz ... Ich bin mit dieser Situation vertraut. Bereit zu helfen.



Eine Nachricht schreiben