Neue Rezepte

Emeril Lagasse enthüllt den Ursprung von 'BAM!' und ist charmant

Emeril Lagasse enthüllt den Ursprung von 'BAM!' und ist charmant


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

In seinen früheren Tagen als Koch flog Lagasse von New Orleans nach New York und drehte 14 Shows in zwei Tagen: sechs am Sonntag und acht am Montag. Er hatte kein Studiopublikum, und alle anderen waren hinter den Kulissen – außer dem Kamerateam, das, wie er sagt, „schlief, während es die Kamera hielt“. Also "BAM!" kam, um sie aufzuwecken.

Ob seine Leidenschaft fürs Essen, seine ehrliche Bescheidenheit oder sein „gottgegebenes“ Charisma, Emeril Lagasse verzaubert das Publikum bei den New York City Wine and Food Festival Times Talks.

Nachdem Moderator Kim Severson von The New York Times mit einem Clip aus einer Top Chef-Folge eröffnet hat, in der Lagasse auftaucht, gibt der bescheidene Koch zu, dass er, während seine Kinder wirklich auf die Show stehen, nicht viel guckt.

„Am Anfang habe ich es nicht verstanden“, sagt er. Aber er scheint es jetzt zu verstehen – er sagt, er habe sich in der letzten Staffel immer mehr mit dem Schreiben und der Produktion beschäftigt.

Was er jetzt von der Show hält: „Das Talent ist wirklich spektakulär. Ich liebe die Produktion… Es ist das einzig Wahre. Es gibt überhaupt keine Anmaßung; was du siehst, ist das, was es ist.“

Auf die Frage, warum die Leute seiner Meinung nach so auf Essen stehen, antwortet Lagasse, dass es ein Sport ist. „Man sieht Basketball und schmeckt den Basketball nicht“, sagt er.

Während Lagasse Küchenchef und Besitzer von 13 Restaurants in New Orleans, Las Vegas, Orlando, Bethlehem, Pennsylvania und Charlotte, North Carolina ist, hat er noch nie ein Restaurant in New York City eröffnet und scheint es auch nicht zu planen.

"Ich hatte wahrscheinlich 30 Mal Gelegenheiten", sagt er. Ich hätte hier ein Restaurant eröffnen können, aber ich bin auch an anderen Orten. Also behalte ich es einfach so."

Severson erwähnt eine Restaurantkritik der New York Times, in der das Restaurant von Guy Fieri in New York City „gecremt“ wird, und Lagasse scherzt: „Ich habe die Kritik gelesen. Ich habe eine Kopie der Rezension gekauft und behalte sie unter meinem Kopfkissen, um mich daran zu erinnern, warum ich in New York niemals ein Restaurant eröffnen sollte.“

Für Lagasse ist es das Lächeln, das das Kochen für andere lohnenswert macht; „Ich höre auf zu kochen für Kritiken. Ich koche für mich und für meine Kunden. Wenn meine Kunden zufrieden sind und beim Essen lächeln, dann kann ich meinen Mitarbeitern sagen, dass sie an diesem Tag gute Arbeit geleistet haben.“

Eigentlich liebt er einfach alles, was er tut: „Ich liebe es, in Restaurants zu sein. Ich liebe es, auf Leute aufzupassen. Ich liebe es, mit meinen Leuten zusammen zu sein. Ich liebe es, Menschen glücklich zu machen. Ich liebe es zu sehen, wie die Leute ein bisschen mehr lächeln, wenn sie in einem Restaurant essen.“


Starkoch

Nach siebeneinhalb Jahren im Commander&aposs Palace eröffnete Lagasse 1990 sein erstes Restaurant, Emeril&aposs. Das im unterentwickelten Warehouse District von New Orleans gelegene Menü vereint Elemente der französischen, spanischen, karibischen, asiatischen und Lagasse&aposs einheimischen portugiesischen Küche. Das Emeril&aposs wurde von Kunden und Kritikern sofort als bestes neues Restaurant des Jahres ausgezeichnet Esquire Zeitschrift. Im Jahr 1992 eröffnete Lagasse auf den Fersen des Emeril&aposs-Erfolgs eine zweite Einrichtung, NOLA (ein Akronym für New Orleans, Louisiana). Mit seiner rustikalen Küche und dem kunstvollen Dekor wurde NOLA auch von der kulinarischen Community positiv aufgenommen.

1993 veröffentlichte Lagasse das Bestseller-Kochbuch Emeril&aposs New New Orleans Cooking, die seine kreative Herangehensweise an die kreolische Küche vorstellte. Später in diesem Jahr erregte seine wachsende Popularität die Aufmerksamkeit der Führungskräfte des noch jungen Food Network des Kabelfernsehens. Nach zwei fehlgeschlagenen Programmen (Wasser kochen und Emeril & Freunde), die Serie 1995, Essenz von EmerilEr schlug sofort eine Schnur mit den Zuschauern. Das folgende Jahr, Zeit Zeitschrift klassifiziert Essenz von Emeril als eine der 10 besten Shows im Fernsehen.

Mit Schlagworten wie „Bam!“ und „Kick it up a notch!“ zeigte Lagasse seinen persönlichen Kochstil und sein Gespür für das Dramatische in seinem nächsten TV-Projekt. Emeril Live! Mit einem Live-Studiopublikum und einer vierköpfigen Band katapultierte die Serie Lagasse in ein Reich der Berühmtheit, das ein Koch selten genießt. Profitieren Sie von der Popularität von Emeril Live!, brachte das Nahrungsmittelnetz die Show in Städte wie Philadelphia und Chicago, wo Lagasse Arena-große Massen anzog. Im Jahr 2000 wurde in einer Episode in Las Vegas gedreht, in der ein junges Paar ihr Eheversprechen ablegte, während Lagasse als Trauzeuge zur Seite stand. Obwohl bei den Zuschauern beliebt, verurteilten viele kulinarische Schriftsteller die Theatervorführungen von Lagasse und hielten seine Possen für extravagant, ohne Substanz und mehr Unterhaltung als Anleitung. Im Mai 2003 unterzeichnete das Food Network Lagasse einen Fünfjahresvertrag über mehrere Millionen Dollar für 90 neue Episoden pro Jahr.


6 Dinge, die Sie nicht über Emeril Lagasse wussten

Sie kennen Emeril Lagasse für seine typischen Gerichte im Stil des New Orleans und des Südens, Schlagworte wie "Bam!" und befreundete TV-Persönlichkeit, aber was isst und kocht der Starkoch, wenn er nicht vor der Kamera steht?

"Good Morning America" ​​hat Lagasse in New Orleans eingeholt und ihn dazu gebracht, die knallharten Fragen zu beantworten, die Feinschmecker wissen wollen: Was ist sein Lieblings-Junkfood? Was hat er in seinem Kühlschrank vorrätig?

Sehen Sie sich das Video an und probieren Sie einige seiner beliebtesten Rezepte aus dem "GMA"-Archiv aus.

Was ist in Ihrem Kühlschrank zu Hause? Was ist in meinem Kühlschrank zu Hause? Weißt du, nicht viel, weil ich zu Hause jeden Tag einkaufen gehe… Es gibt nicht viel. Es gibt Wein, es gibt Eier. Es gibt Hühnchen und Truthahn, weil ich gerade viel Protein esse. Es gibt Wein und es gibt Wein.

Was ist dein Lieblings-Junkfood? Mein Lieblings-Junkfood als Kind ist auch heute noch mein Lieblingsessen: Kartoffelchips. Aber was passiert ist, ist, dass ich aufgezogen bin, als ich nach New Orleans kam. Als ich nach New Orleans kam, lernte ich diesen Kartoffelchip namens Zapp's kennen. Sie sind köstlich, wenn Sie sie in den Gefrierschrank legen, einfach das Original. Sie haben viele verschiedene Geschmacksrichtungen - Crawtator, sie haben Dill. Der Original-Zapp ist in der Tiefkühltruhe, probiere sie aus, oh mein Gott.

Mit welcher Zutat kochst du am liebsten? Ich bin inspiriert von der Jahreszeit, ich bin inspiriert vom Tag, ich bin von der Erde inspiriert. Ich würde sagen, alles was aus dem Golf kommt, was die Fische angeht.

Wann haben Sie sich entschieden, Koch zu werden? Als ich Koch werden wollte, war das eine sehr schwere Entscheidung, denn als kleiner Junge war ich gesegnet. Ich hatte musikalische Talente, also spielte ich viel Musik und lehnte tatsächlich ein Musikstipendium ab, um eine Kochschule zu besuchen. Also habe ich mit 10 angefangen, Töpfe und Pfannen in einem P . zu waschen portugiesische Bäckerei in Fall River, Massachusetts. Dann habe ich angefangen zu kochen und zu arbeiten und ich habe mich wirklich in Essen verliebt, aber ich hatte immer diese Musik das geht auch ständig.

Was ist Ihr Lieblingsessen für die Familie? Wenn es um die Familie geht, ist es einfach, es ist einfaches Essen. An einem perfekten Brathähnchen mit gebratenem Gemüse ist nichts auszusetzen. Klicken Sie hier für sein Rezept für gebratenes Hähnchen mit Knoblauch und Rosmarin.

Was ist dein Lieblingsfrühstück? Mein Lieblingsfrühstück ist Eier mit Speck mit Vollkorntoast mit frischem Orangensaft und Obst. Das wäre das perfekte Ding. Ich esse es nicht jeden Tag, aber es wäre das perfekte Ding.

Mehr als 20 Läufer starben bei einem plötzlichen "katastrophalen Wetter" beim Cross-Country-Bergrennen in China

Einundzwanzig Menschen wurden getötet, nachdem Läufer, die an einem 100 km langen Berglaufrennen in China teilnahmen, durch Hagel, gefrierender Regen und starker Wind getroffen wurden. Das extreme Wetter traf einen hochgelegenen Abschnitt des Rennens, das am Samstagnachmittag im malerischen Yellow River Stone Forest in der Nähe der Stadt Baiyin in der nordwestlichen Provinz Gansu stattfand. Unter den Toten waren chinesische Elite-Langstreckenläufer, berichteten lokale Medien. Die offizielle Nachrichtenagentur Xinhua bestätigte, dass die Zahl der Todesopfer nach Angaben des örtlichen Rettungskommandos auf 21 gestiegen sei. Der Staatssender CCTV berichtete auch, dass der letzte vermisste Wettbewerber tot aufgefunden wurde. Der Bürgermeister der Stadt Baiyin, Zhang Xuchen, sagte, dass am Samstag gegen Mittag ein Abschnitt der rauen Ultramarathon-Strecke - zwischen Kilometer 20 und 31 - "plötzlich von katastrophalen Wetterbedingungen" betroffen war. „In kurzer Zeit fielen in der Umgebung plötzlich Hagelkörner und Eisregen, und es wehte starker Wind. Die Temperatur ist stark gesunken“, sagte Herr Zhang. Kurz nachdem einige Teilnehmer Hilferufe erhalten hatten, entsandten die Marathon-Organisatoren ein Rettungsteam, das 18 der 172 Teilnehmer retten konnte. Gegen 14 Uhr verschlechterten sich die Wetterbedingungen und das Rennen wurde sofort abgesagt, da die örtlichen Behörden weitere Retter zur Hilfe entsandten, sagte Herr Zhang. Zu den Opfern gehörten laut einem Freund von Huang's und Wei Pulong, Liang's Trainer, die Top-Marathonläufer Liang Jing und Huang Guanjun. Liang hatte in den letzten Jahren mehrere chinesische Ultramarathons gewonnen. Huang, der taubstumm war, gewann bei den Nationalen Paralympischen Spielen 2019 in Tianjin den Marathon für Hörgeschädigte der Männer. Die Marathon-Organisatoren bestätigten einem Freund seinen Tod. "Als Organisator der Veranstaltung empfinden wir ein tiefes Schuld- und Selbstvorwurfsgefühl, drücken unsere tiefe Trauer um die Opfer und unser tiefes Beileid ihren Familien und den verletzten Läufern aus", sagte Herr Zhang, als er und andere lokale Beamte sich verbeugten. Das Rennen, das von der Stadtregierung Baiyin und dem Chinesischen Leichtathletikverband unterstützt wird, wird seit vier Jahren in Folge ausgetragen.

Trotz Kritik sagt Marjorie Taylor Greene, dass sie immer noch hinter ihrer Holocaust-Aussage steht

"Niemand sollte wie ein Bürger zweiter Klasse behandelt werden, wenn er sagt, 'ich brauche keine Maske zu tragen,'. Also stehe ich zu all meinen Aussagen“, sagte Greene.

AnzeigeLegen Sie auf Reisen eine Tasche auf Ihren Autospiegel

Brilliante Autoreinigungs-Hacks Lokale Händler wünschen, Sie hätten es nicht gewusst

Iran sagt, Inspektoren dürfen keine Bilder von Atomanlagen mehr erhalten

Der Sprecher des iranischen Parlaments sagte am Sonntag, dass internationale Inspektoren keinen Zugriff mehr auf Überwachungsbilder der Atomanlagen der Islamischen Republik haben, was die Spannungen inmitten diplomatischer Bemühungen in Wien zur Rettung des Atomabkommens von Teheran mit den Weltmächten eskaliert. Die Kommentare des iranischen Parlamentssprechers Mohammad Bagher Qalibaf, die vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurden, unterstrichen weiter das enger werdende Zeitfenster für die USA und andere, um eine Vereinbarung mit dem Iran zu treffen.

'Sie musste ihren kleinen Jungen halten, als er starb': Familie des 6-jährigen', kalifornische Polizei sucht Schütze im Todesfall im Straßenverkehr

Der Junge, der von seiner Familie als Aiden Leos identifiziert wurde, saß auf dem Rücksitz des Autos seiner Mutter, als ein anderer Fahrer ihn erschoss, teilten die Behörden mit.

Die gestürzte GOP-Vorsitzende Liz Cheney nennt Marjorie Taylor Greenes Aussage, in der sie Maskenmandate mit dem Holocaust vergleicht, als „bösen Wahnsinn“

In einem Interview am Donnerstag rief Greene auch die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi an, weil sie ein Maskenmandat durchgesetzt hatte.

Biles schreibt Geschichte als Gegenleistung zum Wettbewerb bei US Classic

Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele 2020 und einem erstklassigen Fitnessstudio, das ihr zur Verfügung stand, begann Simone Biles zu experimentieren, fast um die Monotonie des Trainings abzuwenden. Schon bald sah ein Gewölbe, an dem sie gelegentlich zum Spaß herumbastelte – der Yurchenko-Doppelhecht – aus wie ein Gewölbe, das sie im Wettkampf schaffen könnte. Die Hände, die scheinbar an ihre Kniesehnen geheftet waren, als sie vom Voltigiertisch aufstieg, bohrte Biles bei ihrem Sieg bei der US Classic am Samstagabend den Yurchenko-Doppelhecht.

Simone Biles hat ein so gefährliches Gewölbe genagelt, dass es noch keine Frau vor ihr im Wettkampf versucht hatte

Simone Biles war die erste Frau, die während eines Wettkampfs bei der US Classic am Samstagabend einen Yurchenko-Doppelhecht versuchte oder komplettierte.

Ted Cruz reagiert auf den Spitznamen 'Kremlin Cruz', der ihm von MSNBC-Anchor Brian Williams gegeben wurde, nachdem der texanische Senator die Propaganda der russischen Armee geteilt hatte

Brian Williams nannte den GOP-Senator "Kremlin Cruz", nachdem er bemerkt hatte, dass er es hasste, "Cancun Cruz" genannt zu werden, als er während eines Sturms aus Texas floh.


Die Rezession hat seine Restaurants ziemlich hart getroffen

Die vielen Restaurants von Emeril Lagasse waren erfolgreich, aber für eine Weile sah es so aus, als ob er in Gefahr wäre, sie zu verlieren. Emeril Live wurde ungefähr zur gleichen Zeit abgesagt, als die US-Wirtschaft von einer Rezession erschüttert wurde. Die Rezession traf die Restaurants von Lagasse ziemlich hart und stellte Herausforderungen dar, um sein Geschäft über Wasser zu halten – und er brauchte lange, um sich zurückzukämpfen. „Es wird eine sehr herausfordernde Branche, ein sehr erfolgreicher durchschnittlicher Gastronom zu werden“, sagte er bei einer Werbeveranstaltung (via Die Woche) im Jahr 2014. „Ich kann in meinem Restaurant keine 300 US-Dollar pro Person verlangen, sonst wäre ich nicht im Geschäft. "

Lagasse ging sogar so weit, Obama und der Regierung für seine geschäftlichen Probleme die Schuld zu geben und behauptete, dass die Einmischung der Regierung Mittelklasse-Restaurants zerstören würde. „Ich kann wirklich nirgendwo hingehen – außer pleite“, sagte er. Glücklicherweise drehte sich die Sache langsam um und 2016 hatte der Küchenchef ein weiteres Restaurant eröffnet.


Emeril! : Im Inneren des erstaunlichen Erfolgs des beliebtesten Kochs von heute

Emeril Lagasse ist ein Phänomen - ein Fernsehkoch und Gastronom, der seine übergroße Persönlichkeit und seinen gastronomischen Scharfsinn in ein kulinarisches Imperium im Wert von mehreren Millionen Dollar verwandelt hat. Auf dem Weg dorthin hat er dem amerikanischen Idiom neue Schlagworte hinzugefügt - "bam", "kick it a noch" und "Schweinefettregeln" - und die Herzen (und Mägen) von Millionen treuer Fans gewonnen.

Jetzt tauchst du zum ersten Mal in die unglaubliche Welt von Emeril ein. Gefüllt mit offenen Geschichten und lebendigen Details, EMERIL! Inside the Amazing Success of Today’s Most Popular Chef verrät, wie dieser kulinarische Kenner es an die Spitze seines Berufes geschafft hat, während er seiner Hauptaufgabe treu geblieben ist, einfachen Leuten zu zeigen, wie man mit Essen Spaß hat.

EMERIL! Inside the Amazing Success of Today's Most Popular Chef bietet einen unterhaltsamen Einblick, wie einer der talentiertesten Köche der Welt zu einem bekannten Namen wurde.


Emeril Lagasse gibt ein offenes Geständnis über sein jahrelanges Verschwinden ab

Nehmen wir es auf! Bam! Wenn Sie in den 2000er Jahren das Food Network gesehen haben, kennen Sie wahrscheinlich Emeril Lagasses lautes und berühmtes Schlagwort. Er kochte für ein begeistertes Publikum und war eine unausweichliche Präsenz in der weiten Welt der Küche. Doch dann verschwand Emeril für mehr als ein Jahrzehnt aus dem Rampenlicht. Wo ist einer der beliebtesten Starköche Amerikas hingegangen? Schließlich spricht Emeril darüber, warum er aus dem Fernsehen verschwunden ist – und seine Zukunftspläne.

Wann Emeril Live 2007 abgesetzt wurde, war es der Anfang vom Ende von Emerils TV-Karriere. Die Show wurde 2008 von The Cooking Channel aufgenommen, dauerte aber nur bis 2010. Emerils andere Show, Essenz von EmerilAuch er ging 2008 nach 18 Spielzeiten zu Ende.

"Als es zu Ende war, hatten alle das Gefühl, es sei Zeit für eine kleine Pause", sagte er in einem GQ-Interview. "Ich habe das nicht unbedingt gedacht, aber alle anderen dachten, dass es vielleicht Zeit für eine Pause von Emeril war." Trotzdem hatte das Food Network einen Plan für ihn.

Führungskräfte von Food Network wandten sich an Emeril, um in ein Reality-Show-Format überzugehen, aber der Starkoch war nicht daran interessiert. Mitte der 2000er Jahre war der Aufstieg der Reality-Show, und Food Network wollte einige ihrer Shows in den Kampf bringen.

„Ich bin altmodisch und möchte den Leuten beibringen, wie man kocht, isst, serviert, wie man einkauft, wie man Wein trinkt und wie man einen Cocktail richtig mixt“, sagte Emeril. "Ich wollte damals nicht unbedingt in dieses Wettkampfzeug einsteigen."

Die großen Veränderungen bei seinen TV-Shows inspirierten Emeril zu einer Veränderung – er beschloss 2008, seine Marke (ohne seine Restaurants) an Martha Stewart Living Omnimedia zu verkaufen. Der Gewinn war riesig.

Der Verkauf seiner alten TV-Episoden, Kochbücher und Küchenprodukte machte Emeril noch reicher denn je. Martha gab ihm 45 Millionen Dollar und 5 Millionen Dollar in Aktien. Emeril schwamm im Teig – was sinnvoll ist, weil er Koch ist. Er würde wiederkommen.

Emeril hielt sich nicht allzu lange der Luft fern. Im Jahr 2013, Emerils Florida uraufgeführt. Die Show sollte dazu beitragen, mehr Touristen in den Sunshine State zu locken. Es wurde nach vier Jahren abgesagt, also vermuten wir, dass dies nicht funktioniert hat.

Die Show zog keine große Zuschauerzahl an, aber Emeril erhielt einige Anerkennung – vom US-Repräsentantenhaus. Emerils Florida war ein privates Unternehmen, das öffentliche Mittel von Visit Florida, der offiziellen Tourismusbehörde des Staates, erhielt.

Über fünf Jahre erhielt die Kochshow 10 Millionen US-Dollar von der Firma. Am Ende ging Emeril mit weiteren 4 Millionen Dollar davon. Wir sind sicher, dass die Floridianer froh waren, dass ihre Steuergelder für diesen guten Zweck verwendet wurden. Aber der Geschmacksmagnat amüsierte sich nicht gerade.

Neben den Show-Absagen und Klagen litt Emeril auch in seinem Privatleben. Seine Mentorin, Ines De Costa, starb 2011. Als Emeril noch klein war, beobachtete er sie beim Kochen in ihren Restaurants, während sie der jungen Köchin ihre kulinarische Weisheit mitteilte.

Die beiden standen sich so nahe, dass Ines fast wie seine zweite Mutter war. "Sie hatte wirklich ein unglaubliches Herz und eine unglaubliche Seele", sagte Emeril. „Sie liebte ihre Familie. Sie war eine außergewöhnliche Person.“ Er war von diesem Verlust am Boden zerstört.

Und 2016 starb auch Emerils leibliche Mutter Hilda Lagasse. Er hatte eine enge Beziehung zu ihr, und sie war eine weitere seiner Koch-Mentoren, die ihm half, sich zu einem äußerst erfolgreichen Profikoch zu entwickeln.

Neben dem Verlust seiner buchstäblichen und bildlichen Mütter begann Emerils Restaurantimperium während der Großen Rezession Ende der 2000er Jahre zu leiden. „Es wird zu einer sehr anspruchsvollen Branche, ein sehr erfolgreicher durchschnittlicher Gastronom zu werden“, gab er zu.

Emeril war von der Regierung frustriert und machte sie für seine Probleme verantwortlich. Er erklärte, dass er das Gefühl hatte, dass ihre Vorschriften seine Geschäfte ruinierten. „Ich kann wirklich nirgendwo hingehen – außer pleite“, sagte er. Wir sind sicher, dass der enorme Zahltag von Martha Stewart geholfen hat.

Emeril „finanzierte sich“ genug, um 2016 ein weiteres Restaurant zu eröffnen. Dies wäre nicht das Ende seiner Restaurantprobleme. Im nächsten Jahr beendete er den Mietvertrag für eines seiner langjährigen Restaurants, Table 10, und verwies auf Bedenken hinsichtlich der jüngsten Renovierungen des Gebäudes.

Emeril schloss etwa zur gleichen Zeit sein Restaurant Tchoup Chop im Royal Pacific Resort von Universal Orlando. Und im Mai 2018 schloss er auch Emeril’s Restaurant Orlando. Trotz dieser Schließungen besitzt er noch 10 weitere Restaurants.

Eines der erfolgreichsten und am längsten laufenden Restaurants von Emeril ist das NOLA in New Orleans. Es wurde 1992 eröffnet, nur zwei Jahre vor dem Beginn seiner Karriere im Food Network. Als er beschloss, einige seiner Restaurants zu schließen, ging er mit diesem den umgekehrten Weg.

2017 wurde das NOLA fünf Wochen lang umfassend renoviert – so umfangreich, dass das Restaurant während dieses gewaltigen Unterfangens schließen musste. Das Restaurant erhielt sowohl sein Aussehen als auch seine Speisekarten ein neues Gesicht.

Die erste Ebene des NOLA wurde in einen Barbereich für Gäste umgewandelt. Emeril engagierte auch Küchenchef Philip Buccieri, um die Küche zu leiten. Philip änderte die Speisekarte um, um stattdessen Holzofenpizza und andere kleine Teller zu servieren.

Während Emeril's seine TV-Karriere im Grunde hinter sich gebracht hat, gedeiht der Koch weiterhin in seinem Restaurantimperium. „Ich liebe Menschen, ich liebe es, mit meinen Mitarbeitern zusammen zu sein, ich liebe es, zusammen zu lernen, ich liebe es, Menschen mit Essen, Wein und Service glücklich zu machen“, sagte er. Aber nicht jede Food-Persönlichkeit schafft es in die Restaurantwelt.

Das Time Square Restaurant von Guy Fieri, das im Vergleich zu Emerils Lokalen verblasst ist, hatte eine der katastrophalsten Eröffnungen aller Zeiten. Anthony Bourdain nannte es eine „Terrorkuppel“. Die New York Times fragte: „Als Sie das Schild am Eingang aufgehängt haben, auf dem steht: WILLKOMMEN IN DER GESCHMACKSTADT!

Während viele Kritiker den Bürgermeister von Flavortown hassen, ist Fieri vielleicht die am meisten missverstandene Food-Persönlichkeit da draußen. Die kulinarische TV-Persönlichkeit, geboren als Guy Ramsay Ferry, änderte 1995 ihren Nachnamen aus einem eher rührenden Grund.

Wie viele andere Einwanderer, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach Amerika kamen, änderte Guys Großvater Giuseppe seinen Nachnamen vom traditionell italienischen „Fieri“ in die anglisierte Schreibweise „Ferry“. Das passte nicht gut zu Guy, der sein Familienerbe ehrte, indem er es zurücktauschte.

Die Familie hatte für Guy schon immer oberste Priorität, der seinem Vater zuschreibt, dass er schon in jungen Jahren seine Liebe zum Essen geweckt hat. Neues Essen auszuprobieren war eine lustige Herausforderung zwischen den beiden, die zu seiner Liebe zu Sushi führte.

Tatsächlich war Guy von der Idee, Koch zu werden, fasziniert, bevor er überhaupt zweistellige Zahlen erreichte. Der frühreife Junge wusste, dass er, wenn er seinen Traum verwirklichen wollte, auf die Kochschule der großen europäischen Ligen gehen musste.

Er arbeitete unermüdlich daran, seine Auslandsreise zu finanzieren, obwohl sein Job, wie Sie vielleicht vermuten, das gewisse Extra an Flavortown-Flair hatte. Ein Teenager verbrachte seine Wochenenden damit, weiche Brezeln von einem Karren zu schleudern. Schließlich flog er mit 16 nach Chantilly, Frankreich, um zu studieren.

Guy verließ das immersive Auslandsstudium mit einer tiefen Wertschätzung für seine Lieblingsküche, und ja, französisches Essen bleibt seine Nummer eins. Nachdem er in die Staaten zurückgekehrt war, erwarb er seinen BS in Hotelmanagement an der University of Nevada, Las Vegas.

Während Guy sich durch die Gastronomie hocharbeitete, machte er auch ein paar Boxenstopps in anderen Bereichen. Er nutzte diese Markenpersönlichkeit, um in Werbespots für den Autoteilehersteller Flowmaster mitzuspielen.

Mitte der 90er Jahre eröffnete Guy sein erstes Restaurant Johnny Garlic’s. Er hatte die ganze Zeit mehrere Eisen im Feuer, charmante Menschen mit seiner zugänglichen, aufgeweckten Persönlichkeit. Dieses Charisma hat ihm letztendlich geholfen, einen Platz in der zweiten Staffel der Reality-Show zu bekommen Food Network Star.

Zu keiner Überraschung gewann Guy den Reality-Wettbewerb. Das Food Network konnte spüren, dass sie jemanden gefunden hatten, in den sich das Publikum verlieben würde. Für Guy war sein neuer Erfolg eine Gelegenheit, die für ihn wichtigsten Projekte zu pitchen, nämlich eine Kinderkochshow.

Da das Kochen als Kind einen so großen Einfluss auf Guys Leben hatte, dachte er, dass eine Kinderkochshow ein Einschaltquotenschlag sein würde. Also stellte er es dem Food Network vor, kurz nachdem er die Reality-Show 2006 gewonnen hatte – aber die Führungskräfte haben bestanden!

Guy hatte das letzte Lachen, als Kinderkochshows nur wenige Jahre später ein großer Erfolg wurden. Seine Liebe zum Kochen teilte er mit seinen eigenen Söhnen. Hunter, sein Ältester, ist Bäcker, der oft mit seinem Vater vor der Kamera steht.

Der Gewinn des Titels führte Guy auf einen Weg zu neuen Abenteuern, einschließlich seiner Hit-Show Diners, Drive-Ins und Tauchgänge, oder wie er es nennt, Triple D. Fans der Show wissen, dass Guy Restaurants im ganzen Land besucht, um ihre leckersten Gerichte zu essen.

Als Guy in diesem roten Camaro vorfährt, ist das Restaurantpersonal fertig. Jeder Spot löscht einen Punkt aus seiner Speisekarte, während der Feuerball eines Kochs in der Nähe ist – Eier. Guy hasst sie bekanntlich! Allerdings tuckerte er einmal rohes Eigelb auf dem Heute Abend Show.

Trotz seines Rufs, Lebensmittel in Eselsoße zu ertränken, hält Guy seinen eigenen Esstisch voller Produkte. Wie er in einem Interview sagte: „Ich bin ein riesiger Gemüsejunkie. Das ist eines der Dinge, die die Leute nicht einmal über mich wissen. Ich mache sechs verschiedene Gemüsesorten zum Abendessen.“

Trotzdem ist er ist der Mann, der den Begriff „Schweinebonbons“ für Speck prägte. Guy glaubt, dass Fleisch jede Mahlzeit verbessert, besonders wenn es mit Sauce bestrichen ist. Er ist ein erfahrener Pitmaster, der 2012 in die BBQ Hall of Fame aufgenommen wurde.

Was hält Guy für sein Lieblingsküchenwerkzeug? Es könnte Sie überraschen zu erfahren, dass die Fieris einen Wok lieben. Es ist ein unverzichtbarer Gegenstand, den sie auf Campingausflügen mit der Familie mitbringen. Guy bevorzugt die Vielseitigkeit des Topfes mit rundem Boden.

Ein Teil von Guys Job ist es, mit anderen berühmten Kochpersönlichkeiten zusammenzuarbeiten, und so lernte er seinen besten Freund, den Koch Robert Irvine, kennen. Diese beiden sind so gute Freunde, dass Guy bei seiner Hochzeit als Roberts Trauzeuge diente.

Guy ist einer von nur drei Starköchen, die einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame erhalten haben. Die Ehre wurde dem temperamentvollen Kochstar von keinem Geringeren als Matthew McConaughey zuteil, denn die beiden sind natürlich tolle Kumpels!

Es besteht kein Zweifel, dass Guy Fieri seinen Status als Food Network Star in den Schatten gestellt hat, um ein einfacher alter Superstar zu werden. Er ist einer der wenigen Starköche, die diesen Höhepunkt erreicht haben, indem er ein einzigartiger Charakter ist.

Um Ihre eigene Kochshow zu landen, brauchen Sie eine ganz geheime Zutat – eine einnehmende Persönlichkeit! Köche wie Ina Garten, die gemütliche Gastgeberin des Barfuß Contessa, strahlen eine natürliche Authentizität aus, die Lust macht, an ihrem Küchentisch zu sitzen und ihre Geschichte zu hören.

Das Leben einer Profiköchin ist kaum vorstellbar, aber Ina Garten begrüßt jeden Tag Fans und Neuankömmlinge in ihrem Zuhause, um ihnen einen Einblick zu geben. Aber es war nicht einfach, ihren Platz an der Spitze der Food Network-Kette zu verdienen.

Sie gehen wahrscheinlich davon aus, dass jemand, der ihre eigene Kochshow moderiert, von Anfang an eine Leidenschaft für die kulinarische Welt hatte, aber nicht Ina. Ihr allererster Job war die Kernenergiepolitik für die Regierung. Für sie war es so langweilig, wie es sich anhörte.

Obwohl es ein sicherer Regierungsjob war, war er nicht erfüllend, und sie wusste, dass er ein Ende haben musste. Welche berufliche Veränderung wollte sie? Sie wusste es nicht, aber sie musste es schnell herausfinden.

Als sie eines Tages eine Zeitung durchblätterte, fiel ihr eine Anzeige auf: Eine Frau verkaufte ein Lebensmittelgeschäft namens Barefoot Contessa in den Hamptons. Nach Rücksprache mit ihrem Ehemann Jeffrey traf sie eine massive Entscheidung.

Sie kontaktierte den Verkäufer und schlug ein Angebot vor, das viel niedriger war als das, was gefragt wurde. Unglaublicherweise akzeptierte die Frau. Ina war zwar aufgeregt, aber auch ziemlich nervös. Sie wusste nichts über Essen, aber es war jetzt an der Zeit, es zu lernen.

Mangelnde Lebensmittelkenntnisse hielten Ina nicht davon ab, sehr stolz auf ihren Laden zu sein. Sie vertiefte sich in die Kochbücher von Julia Childs und entwickelte im Laufe der Zeit die kulinarischen Techniken, die notwendig sind, um zum Koch aufzusteigen.

Schließlich verlegte sie ihr Geschäft in ein größeres Geschäft und stellte professionelle Köche und Köche ein. Mit neuen Ausgrabungen, die sich auf Lebensmittel wie importierten Käse und Hummer spezialisierten, wurde es schließlich zu einem Hotspot für Promis wie Lauren Bacall und Steven Spielberg.

Wie bei ihrem Job bei der Regierung wurde Ina es schließlich leid, auch ihren Laden zu führen. Nachdem sie es an einige Mitarbeiter verkauft hatte, wandte sie ihre Aufmerksamkeit ihrer florierenden Website und einer neuen Reihe von Kochbüchern zu. Auch dies zog die Aufmerksamkeit der richtigen Leute auf sich.

Die Erfolge ihres Buches brachten ihr häufige Auftritte in Martha Stewarts TV-Show ein. Beeindruckt von ihren Büchern und On-Air-Auftritten wandte sich das Food Network an Ina, in der Hoffnung, dass sie eine eigene Show leiten würde. Sie lehnte ab.

Das Netzwerk verfolgte sie jedoch unerbittlich, und 2002 gab sie nach und startete schließlich Barfuß Contessa, die TV-Kochshow. Alles in allem hatte sie ein Ziel vor Augen.

Sie wollte die Leute von der Vorstellung abbringen, dass Kochen schwer ist. Mit etwas Übung, auch wenn das nur bedeutet, mit der Perfektionierung einer Schüssel Haferflocken zu beginnen, kann jeder einige großartige Techniken erlernen. Dennoch kämpfte sie mit einigen Rezepten.

Trotz ihres fernsehwürdigen Talents hat sie nie einen Boston Creme Pie gemeistert! Bis heute arbeitet sie immer noch an der Balance, Textur und dem Geschmack. Ein Lebensmittel jedoch behauptet sie, gemeistert zu haben.

Ihr Brathähnchenrezept, obwohl es scheinbar einfach ist, hat die Leute umgehauen. Eine Gruppe von Frauen erzählte ihr einmal, dass sie es „Verlobungs-Huhn“ nannten, weil es so lecker war, dass es Männer dazu brachte, einen Antrag zu machen! Sie war sich sicher, dass es nie eine bestimmte Zutat enthielt.

Sie wird nicht in die Nähe kommen Koriander überhaupt. Im Interview mit EitelkeitsmesseAuf die Frage, was sie im Leben nicht ertragen kann, antwortete sie fest: "Passiv-aggressive Menschen und Koriander." Trotz ihres Erfolgs vor Kameras hatte Ina jedoch in intimeren Umgebungen zu kämpfen.

Während sie ein fantastisches Festmahl für hungrige Gäste auf den Tisch zaubern kann, macht ihr die Unterhaltung der Leute Angst. Aber angesichts des Status der Mäuler, die sie im Laufe der Jahre gefüttert hat, ist das wirklich keine Überraschung.

Versuchen Sie, Ihre Nerven unter Kontrolle zu halten, indem Sie Julia Child, Michelle Obama und Taylor Swift eine Mahlzeit servieren. Das ist eine gewaltige Menge Starpower an einem Tisch. Trotzdem, immer noch die fröhliche Persönlichkeit, hat es Ina geschafft, sich mit allen dreien anzufreunden!

Ina wird Swift vielleicht nicht unbedingt auf ihrer nächsten Welttournee begleiten, aber die beiden wurden sehr freundlich, als sie Pavlova, ein russisches Dessert, für ein Fotoshooting zubereiteten. Ina ließ es ihr jedoch nie zu Kopf steigen.

Sehen Sie, sie kümmert sich nicht um das Geld oder blinkende Kameras. Alles, was ihr wichtig ist, ist, dass sie den Menschen jeden Tag durch ihr Essen Freude bereitet. Dies gibt ihr eine gewisse Beziehung zu Fans, die die meisten anderen Promis nicht ausstehen konnten.

Sie ermutigt die Fans, auf sie zuzugehen und sich vorzustellen. Sie erzählen ihr oft, welche wichtige Rolle sie für ihre Liebe zum Essen gespielt hat. Es ist nicht verwunderlich, dass sie die Aufmerksamkeit der Fans begrüßt, denn sie gab zu, dass sie es hasst, allein zu sein. Sehr gern haben.

Ihre Vision des Elends ist „ein Abend allein zu Hause ohne zu tun“. Aus Angst, allein zu sterben, möchte sie an der Seite ihres Mannes Jeffrey vorbeigehen. Obwohl sie morbide ist, hat die Liebe, die Ina zu Jeffrey hat, ihr sogar geholfen, eine ganze Bewegung neu zu definieren.

Sich um die Bedürfnisse eines Mannes zu kümmern, wird oft als antifeministisch angesehen – schließlich kocht sie jeden Abend das Abendessen für ihn. Aber Ina kümmert sich nicht nur um ihren Mann, sie hat auch eine eigene erfolgreiche Karriere, und das respektieren viele Frauen.

Inas Leben ist zwar elegant und köstlich, aber es scheint, als ob es nie aufhört, sich zu bewegen. Sie gab jedoch zu, wenn sie nie in die schnelllebige Welt des Essens einsteigen würde, wäre sie wahrscheinlich ein Stubenhocker geworden. Zum Glück drängte sie sich, immer mehr zu lernen, genau wie eines ihrer Idole.

Bevor sie ein bekannter Name wurde, hieß Julia Child Julia McWilliams. Damals brodelte ihre großen Ambitionen wie eine schöne Bouillabaisse, doch mit Essen hatten sie absolut nichts zu tun. Einer hartnäckigen jungen Julia eine Karriere als Koch vorzuschlagen, hätte zu einem abweisenden Schnauben geführt.

Von der High School ging Julia, eine kluge Schülerin, direkt zum Smith College, dem größten der renommierten Seven Sisters-Frauenkollegs. Dort studierte sie Geschichte und war aktives Mitglied der Fachschaft und Konkurrentin auf dem Basketballplatz. Aber die Dinge sollten sich für sie ändern – und für die Nation.

Gerade als der Tumult des Zweiten Weltkriegs zunahm, hörte Julia den Ruf, für ihr Land zu kämpfen. Sie beschloss, dem Militär beizutreten, und ihre bevorzugten Zweige waren das Women’s Army Corps oder die Women Accepted for Volunteer Emergency Services. Ihr Traum, zu dienen, kam jedoch ziemlich schnell zum Erliegen.

Julia übertraf die Höhenanforderungen, da sie bei 6′ 2″ stand. Tatsächlich inspirierte Julias besonderer Grund für die Ablehnung durch die Streitkräfte einen Song. Die Acapella-Gruppe The Bobs schrieb ihren Song „Julia’s Too Tall“ über das Leben des Kochmeisters. Wie der Text sagt: „Sie ist zu groß, um eine Spionin zu sein, aber nicht zu groß, um einen Kuchen zu backen …“

Julia hielt sich nicht lange bei der militärischen Leugnung auf. Ihre Talente brachte sie woanders hin, indem sie sich ehrenamtlich für das Office of Strategic Services, kurz OSS, engagierte. Als sie sich mit der zukünftigen berühmten Köchin zusammensetzten, erkannten sie ihr Potenzial und dokumentierten in ihren Interviewnotizen: „Guter Eindruck, angenehm, aufmerksam, fähig, sehr groß.“

Das OSS war eine brandneue Organisation, der Vorgänger der Central Intelligence Agency. Julia was in the thick of it all during the formative years of the lofty organization and saw a wide variety of sensitive projects throughout her tenure.

Among the 4,500 women who served in the OSS, Julia held a particularly important role. Working at the headquarters in Washington DC, her job reported directly to General William J. Donovan, the man appointed by FDR to head the OSS.

Every day Julia would sit at her OSS Headquarters desk, clacking away at a typewriter. Her job, a research assistant for the division of Secret Intelligence, involved keeping track of the thousands of names of each member of the armed services.

At first, she was riding an undeniably boring desk job. However, after months of monotony, higher-ups took notice of Julia’s sharp mind. Thrilled to escaped her typist work, she climbed the ranks of various departments, working with top officials.

Transferred from her first role, Julia moved on to the Emergency Sea Rescue Equipment Section, or ERE, where she was set with a particularly specific request. During WWII, besides having to cope with the harrowing realities of war, soldiers on the seas were facing a more ferocious predator who didn’t discriminate in its attacks.

While navigating salty waters on military missions, Naval Officers were vulnerable to sharks. As more soldiers flocked to the shark-infested waters, the problem became too gruesome to ignore. In fact, there were over 20 documented cases of military men attacked by the ocean’s gnarliest meat-eaters in less than 18 months.

Sharks threatened the safety of individual sailors but also had the potential to sink larger military missions. The curious creatures would occasionally swim head-on into explosives intended for German U-boats, resulting in a huge waste of time, money, and sea life.

Joint Chiefs of Staff, frustrated by this unforeseen complication, wanted to nip it in the bud as quickly as possible. There were, figuratively, bigger fish to fry. So, they tasked the Office of Strategic Services with developing a strategy to solve the shark situation.

So, just a month after the agency’s inception, the OSS started a project worthy of Adam West’s Batman — shark repellent. The ERE, lead by Dr. Henry Field of the Field Museum of Natural History, and from the Harvard Museum of Comparative Zoology, Captain Harold J. Coolidge, began trial-and-error testing various lethal poisons.

Julia worked directly with Coolidge as his Executive Assistant while they tested their anti-shark recipes. Unfortunately, her hands were not yet trained in the culinary arts, so Julia couldn’t offer ingredient suggestions. Though, admittedly, Julia’s additions would probably involve clarified butter and squeeze of lemon.

In a book penned by fellow OSS Officer Betty McIntosh, Julia reflected on the project, “I must say we had lots of fun. We designed rescue kits and other agent paraphernalia. I understand the shark repellent we developed is being used today for downed space equipment — strapped around it so the sharks won’t attack when it lands in the ocean.”

Eventually, they settled on a mixture of copper acetate and black dye. Formed into a noxious little cake, it was released into waters and emitted a powerful odor of dead shark.

When the shark project finished, Julia was promoted yet again, this time to Chief of the OSS Registry. She packed her suitcase and set off for Ceylon, now known as Sri Lanka. Eventually, she was restationed in Kunming, China, where she’d been given the top level of security clearance and oversaw every bit of intelligence in her department.

Asked about her duties, Julia downplayed her position, saying she was merely a clerk. Her husband, Paul Child, set the record straight. Julia was responsible for highly classified documents, including the orders of the invasion of the Malay Peninsula.

Of course, the details were hush-hush, but Paul had a good idea of Julia’s duties because he too was an OSS Officer. The couple met during Julia’s two-year stint as Chief of Registry. In her off hours from overseeing top-secret communications, Julia was falling in love with both her future husband und his passion for fine French cuisine.

Yep, it was through her husband that Julia discovered her fascination with cookery and food. By her own admission, she was a disaster in the kitchen up until that point. Growing up, her family had a cook prepare their meals, so she didn’t fall for food by watching her parents mill about the kitchen.


20 Worst: Paula's Home Cooking

If there were three words that could describe Paula Deen's particular culinary style it would be butter, butter, and butter. The host of Paula's Home Cooking often spoke of her recipes being simple but downright delicious. It didn't seem fair, considering that most of the flavor in her dishes was coming from the intense amounts of fat and salt contained in each of them. One of her recipes even found internet infamy when the comment section on her English peas recipe (cook canned peas in butter. That's it) became one of the funniest collections of food humor on the internet.


Cajun Ninja

“Piyahhh!” shouts YouTube sensation Jason Derouen, and recipe ingredients are suddenly chopped through the magic of video editing. It’s become his trademark phrase, heard by hundreds of thousands around the globe on his Cajun Ninja cooking shows. The videos run the gamut from traditional New Orleans cuisine (red beans and rice) to first-order comfort food (baked macaroni and cheese). They are filmed in his home kitchen and involve the sort of everyday hardware and ingredients that remove the intimidation factor from the recipes. You watch him cook and you say, “Wait — I could make that, too!” And then you do.

There’s a charming simplicity to Derouen’s show. Each week he evokes the very earliest cooking shows of Emeril Lagasse, before he “kicked it up a notch” — before “Bam!” and adulatory studio audiences and superstardom. Derouen cooks with a sort of placid exuberance. He knows what he is doing, and yet seems as happy as the viewer that the recipes are turning out as intended. His food is beautiful. It’s appetizing. He cooks and, look! It’s all coming together — just look at that! You can almost smell the kitchen through the screen. And he’s serving up Southern fare, so you just know it’s good.

“I’m touching a lot of people who have struggled in the kitchen,” says Derouen, a Baton Rouge native, “and I know that feeling.” When he started Cajun Ninja, he was surprised by how many people in Louisiana didn’t know how to make a roux, or weren’t familiar with how to cook jambalaya — staple state recipes. “It’s because they didn’t know where to start. So it’s been really cool to help people who were just like me.”

He learned how to teach at an early age. A lifelong student of taekwondo, he was made an assistant instructor at his dojang at the tender age of 11. It was his job to help newer students learn techniques and forms. He learned that it feels good to teach, to explain, to demystify, to “pour knowledge into someone,” as he describes it. That love of martial arts and teaching is where the “ninja” half of his cooking show gets its name. The “Cajun” part is more obvious, from the University of Louisiana-Lafayette Ragin’ Cajuns hat he wears, to the zydeco intro music before each show. Taken together, it’s who he is by birth and by training.

Jason Derouen, Cajun Ninja, and family

ORIGIN STORY

Derouen had no intention of being a cook on social media. “Like a good recipe, it happened by accident,” he says. The extent of his formal training includes having a mother who is a great cook working as a busboy — and later, a server — at Copeland’s in high school and even later working at Outback Steakhouse. (The Outback job only lasted six months, though he met his future wife there, so it was time well spent.) The jobs taught him a new appreciation of food and forced him to learn how to really put himself out there, to go up to strangers of every walk of life, again and again, every single day, and introduce himself.

Three years ago, he was laid off from his job in the oil business. He had spent the previous seven years working for starched-shirt companies that frowned upon social media use by employees and associates. It was still new at the time, social media, and management hadn’t yet come to grips with the idea that people could have an online presence after hours and during the day on breaks. They took it as goofing off on company time.

Derouen had always wanted to start a website. He had money saved, and now that he no longer had to worry about offending corporate types, it was as good a time to get started as any. He created a Facebook page.

At first, he posted videos of whatever he found funny. Jokes and slapstick. When his sister introduced him to Snapchat, on a lark, he filmed himself cooking gumbo in six-second clips. When he was finished, he was about to upload it to his personal profile when he got cold feet. Most of his friends already knew how to cook gumbo. He’d probably catch flak from them. It just wasn’t worth it, the ribbing he would receive. So instead, he uploaded the video to his Cajun Ninja page. He had 400 followers. It wasn’t a lot, but it was something, and maybe one of those strangers from around the world might enjoy it. He didn’t think much about it.

Meanwhile, Disney was getting grief from Louisiana natives for posting a video recipe called “Tiana’s Healthy Gumbo” on the official Princess and the Frog page on Facebook. In it, Louisiana’s own Disney princess — a New Orleans chef at that! — prepares a gumbo … with whole wheat flour? Grünkohl? Andenhirse? Well, it was an abomination. Where is the roux, Tiana? As far as scandals went in 2016, it ranked pretty low overall, but for locals, it was a real tempest in a cast-iron pot. The timing was right, and when Derouen posted his gumbo video, he wrote: “Take note, Disney” followed by a smirk emoji. He thought it was funny — as if Disney needed to take notes from him.

As it turned out, maybe they did. The next morning, 11 people had shared the video. He was elated. Nobody shared his stuff. It was weird. Es war wundervoll. By lunch, 150 people had shared it. Was … was his clip going viral? It was certainly viral by his humble standards. That night it had been shared 600 times, and it was just a great day all around. Six hundred shares!

The next morning over a million people had seen his video.

His page follower count had skyrocketed. It was dizzying. Es war toll. It was terrifying. All at once, he had put himself out there for the public in a big way … and with it came negativity. People take gumbo personally. (Ask Tiana.) He had prepared a simple chicken and sausage gumbo. It used Rouses rotisserie chicken. Es hat sehr gut geschmeckt! Everyone who had ever eaten it or made it themselves loved it. But suddenly, people who had never made it — people who had their own way of doing things — trained their vainglorious ire on Derouen. “You don’t know what the heck you’re doing!” and “You’re bad at cooking!” and “Das ist not gumbo!” (Those were the polite versions.)

By day three of this, Derouen had had enough. He sat with his wife, Misty, and told her that he was done. It just wasn’t worth the sheer meanness of people. He was going to delete the whole page. He had tried. It wasn’t for him. He was out. And just when he was about to make Cajun Ninja vanish forever into the dark night, he got a positive comment. Und ein anderer. Und ein anderer. “Shares” on social media meander like the Mississippi River, branching off and coming back together. Sometimes those branches make rough, inhospitable waters, and sometimes they find spirited, friendly channels. The gumbo recipe was now in an amiable area of positive people on the Internet. “Wow,” said one, “this is awesome! I didn’t know how to make a roux!” Another: “I’m trying this tonight for dinner!”

It gave Derouen perspective. “You know what?” er sagt. “I realized that anything you do, there’s gonna be someone who doesn’t like it. But if you don’t share your knowledge, the people who don’t like it will never know who you really are and what it’s about.” Today he embraces the ones who bring negativity to the discussion. They come at him and he responds professionally. When they really come at him (negative people are relentless), Derouen reminds them that he didn’t find their page. Sie gefunden seine.

After that roller-coaster initial success, he decided to run with it. People wanted entertaining, step-by-step, first-person cooking, and he was going to serve it up. Egg rolls, jambalaya, pork chops, spaghetti. Soon, people weren’t waiting for him to cook something — they were making requests! “That was it from there,” he says. “Before that, I never really had any intention of doing this. It fell into my lap. But I enjoy cooking. I have a passion for it. I love how you can put something together through a process and then present it to someone, and they have it and say, ‘Man, this is so good.’ To cause that reaction — that warmth they felt when they took that first bite — makes it worth your labor. I love it,” he says.

ROLLING WITH IT

Though his profile has grown, his process hasn’t changed much. On screen, the Cajun Ninja persona is the same as ever because it’s just who Derouen is. (“Most of what you see is the natural me in my natural state when I’m excited.”) Off screen, he still uses his iPhone camera to record his videos, though he no longer does it through Snapchat. Once he started making longer videos, he had to learn how to edit video on a laptop and piece clips together. He watched clips created by his friends and asked them to teach him how they did various tricks and techniques. He learned how to make transitions, how to add music and sound effects. Learning to make cooking videos is a lot like learning how to cook: “You just learn over time,” he says. “That’s the real beauty of doing all this, to me, is that I’ve gotten better in things that I never would have dabbled in had I not put myself out on a platform and run with it. It makes me wonder how many people out there could be great at something, but they’re afraid of messing up.”

Derouen’s family is supportive of his newfound fame. “Misty understood that I’ve been holding back this feeling of entertainment for a long time. She knows it’s who I am. I love to make people smile, make people laugh, spreading positivity.” When the Cajun Ninja page took off, she was as surprised as he was, and has continued to help him reach his audience. The videos take all day to make. It requires quiet in the kitchen, so she keeps the kids entertained elsewhere. She helps with cleanup. (“She’s so OCD about cleaning — she’ll come back out and clean everything. I never expect that of her. She’s such great support.”)

Today, Derouen runs Cajun Ninja Products LLC. He’s recognized in public. People ask to take selfies with him. “I’m so excited that they’re excited,” he says. “It seems like we’re sharing the same feeling.” People make his recipes and share pictures of the finished product. “It’s humbling, to be honest. Super humbling.” With the onset of crawfish season, shows centered around that ingredient are planned. His request list is long. More meet-and-greets are in the works. “It’s a life-changing thing for me. I don’t worry as much. I control my destiny at this point.”


Everyday Food: Emeril lends summer bam!

Bam! Just like that, the Martha Stewart family just got a little bigger. In his first column for Everyday Food, chef Emeril Lagasse reveals one of his favorite summer recipes that involves grilling, one of his favorite summer cooking techniques. According to the man himself, this meal is "all about serving the down-home delicious dishes that I like to call 'food of love.' "

EJ'S SIMPLE RIBS

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Gesamtzeit: 4 Stunden

Emeril's son loves these ribs so much that they're named for him.

2 1/2 teaspoons mustard powder

2 teaspoons sweet paprika

3/4 teaspoon red-pepper flakes

1/2 Teelöffel Knoblauchpulver

2 slabs baby back ribs (about 2 pounds total)

Emeril's Rib Sauce (recipe follows)

In a small bowl, combine mustard powder, paprika, celery salt, onion powder, red-pepper flakes, garlic powder, celery seed and 1 teaspoon salt. Rub slabs on both sides with the spice mixture and refrigerate, loosely covered, for 2 hours.

Heat oven to 300 degrees Fahrenheit. Stack slabs on a double layer of aluminum foil tightly wrap. Place on a rack on a baking sheet. Cook until meat pulls away from the bone and is easily pierced with the tip of a sharp knife, 1 1/2 to 2 hours.

Heat grill to medium-high heat lightly oil grates. Carefully remove ribs from foil, pouring off any liquid. Brush generously on both sides with Rib Sauce grill ribs until sauce begins to bubble and brown around the edges, 4 to 5 minutes per side. Serve ribs with any leftover sauce, if desired.

Makes 4 servings, each 582 calories, 37.9 grams fat (12.7 grams saturated), 25.9 grams protein, 34.1 grams carbohydrates, 1.5 grams fiber.

EMERIL'S RIB SAUCE

Vorbereitungszeit: 10 minutes

Gesamtzeit: 45 Minuten

1 tablespoon vegetable oil, such as safflower

1 mittelgroße Zwiebel, fein gehackt

Coarse salt and ground black pepper

1/4 cup packed light-brown sugar

1/2 Teelöffel gemahlener Koriander

1/4 Teelöffel Cayennepfeffer

In a medium saucepan, heat oil over medium heat. Add onion and garlic season with salt and pepper. Cook until onion is translucent, 3 to 5 minutes. Add remaining ingredients bring to a simmer. Cook, stirring occasionally, until sauce has thickened, about 30 minutes.

Makes 2 cups. Per tablespoon: 22 calories 0.5 gram fat (0.1 gram saturated) 0.3 gram protein 4.1 grams carbohydrates 0.1 gram fiber.

EMERIL'S GREEN BEAN SALAD

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Coarse salt and ground black pepper

3 Esslöffel natives Olivenöl extra

2 small garlic cloves, minced

1 teaspoon grated lemon zest, plus 2 tablespoons fresh lemon juice

1 1/2 pounds haricots verts or other thin green beans, trimmed

2 small red onions, quartered through root end (leaving root end attached)

Heat grill to medium-low heat. Bring a large pot of salted water to a boil and prepare a large bowl of ice water. In another large bowl, combine 2 tablespoons oil, garlic, lemon zest and juice set aside.

Cook green beans in boiling water until crisp-tender, 2 to 3 minutes. Using a slotted spoon, transfer immediately to ice-water bath. Drain beans well, pat dry and add to bowl with dressing. Beiseite legen.

Toss onion wedges with remaining tablespoon oil season with salt and pepper. Grill until lightly charred, 4 to 6 minutes per side. When cool, trim root end off and thinly slice onions add to bowl with green beans and toss to combine. (To store, refrigerate for up to 2 days.)

Makes 6 servings, each 110 calories 7.2 grams fat (1 gram saturated) 2.4 grams protein 11.1 grams carbohydrates 4.3 grams fiber.

EMERIL'S MACARONI SALAD

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 35 minutes, plus cooling

Coarse salt and ground black pepper

2 ounces thinly sliced prosciutto, cut into strips

1/2 Tasse natives Olivenöl extra

1/2 cup crumbled goat cheese (2 ounces)

1/4 cup pitted Cerignola olives, or your favorite olives, sliced

1/4 cup chopped fresh parsley

In a large pot of boiling salted water, cook macaroni until al dente. In a small skillet, cook prosciutto over medium heat until crisp discard fat.

Combine shallot, vinegar and mustard in a large bowl whisk in oil in a slow, steady stream. Add tomato, cheese, prosciutto, olives and capers.

Drain pasta add to bowl with tomato mixture and toss. Add parsley season with salt and pepper. Cool to room temperature and serve. (To store, refrigerate for up to 1 day.)

Makes 6 servings, each 518 calories 24.5 grams fat (4.8 grams saturated) 14.6 grams protein 59.1 grams carbohydrates 2.9 grams fiber.


Schau das Video: Prince Charming 2021 Folge 2. Kuss-Desaster. XXL-Träger fliegt (Kann 2022).


Bemerkungen:

  1. Dairg

    Sie machen einen Fehler. Ich kann meine Position verteidigen. Senden Sie mir eine E -Mail an PM.

  2. Ellery

    Ich kann suchen

  3. Cuetzpalli

    Meiner Meinung nach ist es offensichtlich. Ich empfehle Ihnen, auf Google.com zu suchen

  4. Shaktikree

    Der Blog ist einfach großartig, ich werde es meinen Freunden empfehlen!

  5. Talo

    Was bist du, Leute! Sind unsere Bewertungen nicht der beste Champagner?



Eine Nachricht schreiben