Neue Rezepte

Mango Tree DC begrüßt den neuen Küchenchef Adrian Salazar und sein schmackhaftes Menü

Mango Tree DC begrüßt den neuen Küchenchef Adrian Salazar und sein schmackhaftes Menü


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Teil einer größeren, internationalen Kette, Mango Baum angekommen in DC Anfang 2015. Mit Vorerfahrung bei Zentan, begrüßte Salazar die Gelegenheit, seine Kochkünste zu präsentieren.

Warum wir gekommen sind: Großzügig in seinem Erscheinungsbild, wenn es einen Ort gibt, an dem ein neues Restaurant eröffnen möchte, um das noble Publikum anzuziehen, dann wäre es das CityCenterDC. Andere Restauranttransplantationen umfassen Daniel Bouluds DBGB Küche und Bar und Laurent Halaszs Feige & Olive. Im Vergleich zu prominenten Namen waren wir daran interessiert zu sehen, was Adrian im Ärmel hatte, neue Speisekarte und alles.

Wer ist verantwortlich: Gründer und CEO Pitaya Phanphensophon ist der Hauptakteur, da sein Fokus auf thailändisches Essen der Welt die Augen für die gehobene Seite der thailändischen Küche geöffnet hat. Mit Standorten in Bangkok, Tokio und London, um nur einige zu nennen, ist D.C. einer der neuesten Standorte der Kette. Allerdings leitet General Manager Robert Hall die Show im Bezirk. Unter seiner Leitung entwickelt das Restaurant passend zur kreativen Speisekarte ein innovatives Barprogramm.

Das Aussehen: Das Restaurant bietet eine offene Atmosphäre, da an den meisten Tagen die Türen im Erdgeschoss offen gelassen werden, um die Scharen der vorbeiströmenden Touristen willkommen zu heißen. Etwas legerer beherbergt die Rundum-Bar im ersten Stock einige Tische mit zusätzlichen Gartenmöbeln, die zur Mitarbeiterzahl beitragen. Das Obergeschoss ist über eine kurze Treppe oder einen Aufzug erreichbar. Schwach beleuchtet, sorgt es für ein sinnliches Gefühl, das mit seinem schönen Geschirr noch weiter eingefangen wird.

Die Atmosphäre: Menschen sind hier, um gesehen zu werden, nicht um sie zu hören. Das Geplapper ist leicht, die Gerichte elegant und die Hintergrundmusik verführerisch. Verlockend zu was? Damit Sie länger bleiben und einen weiteren Cocktail genießen können, während Sie durch riesige Fenster auf D.C.s geschäftigen neuen Spielplatz blicken.

Die Menge: Feinschmecker, Date-Night-Suchende und Liebhaber der thailändischen Küche. Die meisten Touristen entscheiden sich für einen Drink an der Bar, da die obere Lage hauptsächlich für Gäste zum Essen da ist. Es gibt eine Kleiderordnung für Business/Business Casual; Der untere Bereich ist jedoch etwas lockerer.

Service: Die Server sind da, um ihren Job zu machen. Wenn Sie unten sitzen, fragen Sie nach Ty, er ist lustig und versucht, Ihr Getränk an Ihre Persönlichkeit anzupassen. Oben essen? Frag unbedingt nach Jessica. Sie ist sprudelnd, bezaubernd und besorgt über deine Erfahrung in ihrer Gesamtheit.

Was zu trinken: Wenn Sie noch nie von Frank Jones gehört haben, sollten Sie das tun. Sein Name ist gleichbedeutend mit Die Gibson, eine Flüsterkneipe, die seit drei Jahren geschmacksvernichtende Cocktails herstellt. Kein Wunder also, dass Mr. Jones jede Woche Gastauftritte hat. Der Thai Tea-ni ist ein Klassiker mit seinem dunklen Meyer-Rum und starkem Thai-Eistee; aber ohne Eis wird jede Zutat intensiviert, ohne zu zuckerhaltig zu sein. Bevor Sie gehen, müssen Sie irgendwann während des Essens eine Fegefeuerglut probieren. Würzige Höllenfeuerbitter und Pfefferkornsirup geben diesem Cocktail seinen Kick. Darüber hinaus entsteht eine tiefe, satte Rauchigkeit von Mezcal Vago Elote mit einem Hauch von Mais und abgerundet mit Noten von süßer Papaya sowie aromatischer Minze. Kombiniert mit der Säure und Säure von Ananas und Ananassaft, genießen Sie jeden Schluck, da Sie ihn schnell schlucken möchten.


Heidi swanson ’s super natürlich jeden tag + geschenk


Auf das neueste Buch von Heidi Swanson haben wir so lange gewartet. Heidi Swansons Super natürlich jeden Tag Kochbuch wurde schließlich am 5. April veröffentlicht und stieg sofort in die Top 100 Bücher bei Amazon auf! Nur für mich und Sie ist es eines der schönsten Kochbücher, die ich besitze (und ich habe VIELE). Heidi hat heute in der Kolumne In der Küche mit ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch mit uns geteilt. Jetzt bieten wir fünf Lesern die Chance, ein Exemplar davon zu gewinnen, aber ein wenig mehr darüber nach einem Mini-Interview mit Heidi, wie sie die Ästhetik ihres Blogs, 101Kochbücher und ihren Lebensstil miteinander verwoben hat ihr neuestes Kochbuch.

D*S: Die Bilder, die Sie auf 101cookbooks teilen, sind genauso inspirierend wie das Essen. Wie entscheidest du, welche Bilder du postest, um Rezepte und deine Reise zu veranschaulichen?

Wow Danke! Ich versuche, den Rahmen meiner Website im Auge zu behalten. In jedem Beitrag, den ich veröffentliche, geht es darum, wie mein Leben ein Rezept in irgendeiner Weise überschneidet – entweder durch ein Buch oder eine Zutat, oder ein Restaurant, das ich besucht habe, oder einen Ort, an den ich gereist bin. Ich gebe mein Bestes, um das persönlich zu veranschaulichen. Daher zeige ich zusätzlich zu dem, was ich koche, gerne die kleinen Details von Orten, an denen ich war, die ich inspirierend fand – Farben, Texturen, Architektur, Schriftarten. Ich neige auch dazu, die Fotos auszuwählen, die ich nicht vergessen möchte. Die Seite funktioniert in dieser Hinsicht ein bisschen wie ein Sammelalbum.


D*S: Du hast in deinem Blog ein bisschen darüber geschrieben, wie super natürlich jeder Tag mit einem Notizbuch voller Ideen, Rezepte und Fotos begann. Wie haben Sie entschieden, was es in das Buch geschafft hat und was nicht?

Ich hatte anfangs alle frühen Aufnahmen in einer Box – beginnend mit denen, die ich im Vorschlag für das Kochbuch verwendet habe. Ich habe diese Sammlung im Laufe der Zeit erweitert. Über ein paar Jahre hinweg habe ich einfach weiter gedreht und der Schachtel –-Film hinzugefügt und auch Ausdrucke aller Aufnahmen. Ab und zu stellte ich sie auf einen großen Tisch oder heftete sie an eine Wand und sah sie mir an. Ich würde einige loswerden, notieren, andere neu zu drehen, solche Dinge. Ich habe gedreht, als ich das Buch geschrieben habe, und die Fotografie mit dem Manuskript an Ten Speed ​​geschickt, und dann haben wir angefangen. Ich hatte das Glück, mit Toni Tajima, der mein letztes Buch entworfen hat, an diesem Buch zu arbeiten. Sie entwarf Abschnitte des Buches und schickte sie mir. Wenn sie andere Fotooptionen für eine Seite oder ein Rezept wollte, konnte ich zur Blackbox zurückkehren oder spontan etwas für sie tun. Am Ende hat sie tatsächlich die letzte Entscheidung getroffen, welche Schüsse reingegangen sind und welche nicht.

KLICKE HIER für den Rest des Interviews und Details zum Gewinnspiel nach dem Sprung!

D*S: Inwiefern unterscheidet sich dieses Buch von Super Natural Cooking, Ihrem letzten Buch?

Dies ist ein Blick auf mein tägliches Kochen. Ich hebe viele der gleichen Zutaten hervor, die in Super Natural Cooking enthalten waren – viel Vollkorn, Vollkornmehl, natürliche Süßstoffe, frische Produkte –, aber diese Rezepte sind viel zugänglicher. Die Kapitel sind strukturiert – Frühstück, Mittagessen, Abendessen, etc. – So enthält zum Beispiel das Frühstückskapitel viele machbare Frühstücksideen, das Abendessenkapitel eine gute Menge an Wochenabend-freundlichen Rezepten. Es ist eine Sammlung von Dingen, die ich gerne koche oder ohne viel Aufhebens zusammenwerfe.


D*S: Haben Sie bei der Arbeit an diesem Kochbuch festgestellt, dass Sie spezielles Equipment benötigen? Ein neues Objektiv? Eine neue Kamera? Sind Sie gereist oder haben Sie besondere Orte besucht, um visuelle oder Rezeptinspirationen zu finden oder ein Bild mit Inhalten abzugleichen?

Am Ende habe ich das mit einem Sammelsurium von Kameras gedreht. Ein Mix aus Film und Digital, 35mm und Mittelformat. Und ich habe hauptsächlich die Kameras verwendet, die ich schon lange benutze – eine Fuji 645, Pentax67, eine Canon dSLR. Ich habe auch ein kleines 35-mm-Ricoh in meiner Handtasche oder Tasche. Was Inspiration und Reisen angeht, wollte ich, dass dieses Buch ein Gefühl für den Ort hat. Ich wollte, dass es visuell festhält, was ich am Kochen und Leben in Nordkalifornien liebe, wo ich lebe. Das war also mein Fokus. Zu diesem Zweck habe ich versucht, es in meinen Alltag und meine täglichen Rituale einzubinden, an Orte, an die ich gehe. So sehr ich es liebe, in die Ferne zu reisen, das wollte ich mit diesem Buch nicht erkunden. Ich habe Fotos gemacht, als ich in San Francisco spazieren ging, im Golden Gate Park, an der Küste wanderte, um das Haus herum – so etwas. Und ich habe unsere alltäglichen Pfannen, Teller, Teller und so weiter auf den Fotos verwendet.

D*S: Kommen Sie mehr als jede andere zu einer bestimmten Zutat oder Kochmethode zurück?

Ich liebe ein gutes Eintopf- oder Eintopfgericht – Currys, Pfannengerichte, Suppen, Eintöpfe, Frittatas.

GEWINNSPIEL-DETAILS:

Wenn Sie die Chance haben möchten, ein Exemplar von Heidis wunderschönem neuen Buch zu gewinnen, erzählen Sie uns von Ihrem unvergesslichsten kulinarischen Erlebnis während Ihres Urlaubs/Reisens. Die fünf besten Erinnerungen gewinnen!

*Aktualisieren: Der Wettbewerb ist nun geschlossen und Heidi wählt ihre Favoriten…


Heidi swanson ist jeden tag super natürlich + geschenk


Auf das neueste Buch von Heidi Swanson haben wir so lange gewartet. Heidi Swansons Super natürlich jeden Tag Kochbuch wurde schließlich am 5. April veröffentlicht und stieg sofort in die Top 100 Bücher bei Amazon auf! Nur für mich und Sie ist es eines der schönsten Kochbücher, die ich besitze (und ich habe VIELE). Heidi hat heute in der Kolumne In der Küche mit ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch mit uns geteilt. Jetzt bieten wir fünf Lesern die Chance, ein Exemplar davon zu gewinnen, aber ein wenig mehr darüber nach einem Mini-Interview mit Heidi, wie sie die Ästhetik ihres Blogs, 101Kochbücher und ihren Lebensstil miteinander verwoben hat ihr neuestes Kochbuch.

D*S: Die Bilder, die Sie auf 101cookbooks teilen, sind genauso inspirierend wie das Essen. Wie entscheidest du, welche Bilder du postest, um Rezepte und deine Reise zu veranschaulichen?

Wow Danke! Ich versuche, den Rahmen meiner Website im Auge zu behalten. In jedem Beitrag, den ich veröffentliche, geht es darum, wie mein Leben ein Rezept in irgendeiner Weise überschneidet – entweder durch ein Buch oder eine Zutat, oder ein Restaurant, das ich besucht habe, oder einen Ort, an den ich gereist bin. Ich gebe mein Bestes, um das persönlich zu veranschaulichen. Daher zeige ich neben dem, was ich koche, gerne die kleinen Details von Orten, an denen ich war, die ich inspirierend fand – Farben, Texturen, Architektur, Schriftarten. Ich neige auch dazu, die Fotos auszuwählen, die ich nicht vergessen möchte. Die Seite funktioniert in dieser Hinsicht ein bisschen wie ein Sammelalbum.


D*S: Du hast in deinem Blog ein bisschen darüber geschrieben, wie super natürlich jeder Tag mit einem Notizbuch voller Ideen, Rezepte und Fotos begann. Wie haben Sie entschieden, was es in das Buch geschafft hat und was nicht?

Ich hatte anfangs alle frühen Aufnahmen in einer Box – beginnend mit denen, die ich im Vorschlag für das Kochbuch verwendet habe. Ich habe diese Sammlung im Laufe der Zeit erweitert. Über ein paar Jahre hinweg habe ich einfach weiter gedreht und der Schachtel –-Film hinzugefügt und auch Ausdrucke aller Aufnahmen. Ab und zu stellte ich sie auf einen großen Tisch oder heftete sie an eine Wand und sah sie mir an. Ich würde einige loswerden, notieren, andere neu zu drehen, solche Dinge. Ich habe gedreht, als ich das Buch geschrieben habe, und die Fotografie mit dem Manuskript an Ten Speed ​​geschickt, und dann haben wir angefangen. Ich hatte das Glück, mit Toni Tajima, der mein letztes Buch entworfen hat, an diesem Buch zu arbeiten. Sie entwarf Abschnitte des Buches und schickte sie mir. Wenn sie andere Fotooptionen für eine Seite oder ein Rezept wollte, konnte ich zur Blackbox zurückkehren oder spontan etwas für sie tun. Am Ende hat sie tatsächlich die letzte Entscheidung getroffen, welche Schüsse reingegangen sind und welche nicht.

KLICKE HIER für den Rest des Interviews und Giveaway-Details nach dem Sprung!

D*S: Inwiefern unterscheidet sich dieses Buch von Super Natural Cooking, Ihrem letzten Buch?

Dies ist ein Blick auf mein tägliches Kochen. Ich hebe viele der gleichen Zutaten hervor, die in Super Natural Cooking enthalten waren – viel Vollkorn, Vollkornmehl, natürliche Süßstoffe, frische Produkte –, aber diese Rezepte sind viel zugänglicher. Die Kapitel sind strukturiert – Frühstück, Mittagessen, Abendessen, etc. – So enthält zum Beispiel das Frühstückskapitel viele machbare Frühstücksideen, das Abendessenkapitel eine gute Menge an Wochenabend-freundlichen Rezepten. Es ist eine Sammlung von Dingen, die ich gerne koche oder ohne viel Aufhebens zusammenwerfe.


D*S: Haben Sie bei der Arbeit an diesem Kochbuch festgestellt, dass Sie eine spezielle Ausrüstung benötigen? Ein neues Objektiv? Eine neue Kamera? Sind Sie gereist oder haben Sie besondere Orte besucht, um visuelle oder Rezeptinspirationen zu finden oder ein Bild mit Inhalten abzugleichen?

Am Ende habe ich das mit einem Sammelsurium von Kameras gedreht. Eine Mischung aus Film und Digital, 35mm und Mittelformat. Und ich habe hauptsächlich die Kameras verwendet, die ich schon lange benutze – eine Fuji 645, Pentax67, eine Canon dSLR. Ich habe auch ein kleines 35-mm-Ricoh in meiner Handtasche oder Tasche. Was Inspiration und Reisen angeht, wollte ich, dass dieses Buch ein Gefühl für den Ort hat. Ich wollte, dass es visuell festhält, was ich am Kochen und Leben in Nordkalifornien liebe, wo ich lebe. Das war also mein Fokus. Zu diesem Zweck habe ich versucht, es in meinen Alltag und meine täglichen Rituale einzubinden, an Orte, an die ich gehe. So sehr ich es liebe, in die Ferne zu reisen, das wollte ich mit diesem Buch nicht erkunden. Ich habe Fotos gemacht, als ich in San Francisco spazieren ging, im Golden Gate Park, an der Küste wanderte, um das Haus herum – so etwas. Und ich habe unsere alltäglichen Pfannen, Teller, Teller und so weiter auf den Fotos verwendet.

D*S: Kommen Sie mehr als jede andere zu einer bestimmten Zutat oder Kochmethode zurück?

Ich liebe ein gutes Eintopf- oder Eintopfgericht – Currys, Pfannengerichte, Suppen, Eintöpfe, Frittatas.

GEWINNSPIEL-DETAILS:

Wenn Sie die Chance haben, ein Exemplar von Heidis wunderschönem neuen Buch zu gewinnen, erzählen Sie uns von Ihrem unvergesslichsten kulinarischen Erlebnis während Ihres Urlaubs/Reisens. Die fünf besten Erinnerungen gewinnen!

*Aktualisieren: Der Wettbewerb ist nun geschlossen und Heidi wählt ihre Favoriten…


Heidi swanson ist jeden tag super natürlich + geschenk


Auf das neueste Buch von Heidi Swanson haben wir so lange gewartet. Heidi Swansons Super natürlich jeden Tag Kochbuch wurde schließlich am 5. April veröffentlicht und stieg sofort in die Top 100 Bücher bei Amazon auf! Nur für mich und Sie ist es eines der schönsten Kochbücher, die ich besitze (und ich habe VIELE). Heidi hat heute in der Kolumne In der Küche mit ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch mit uns geteilt. Jetzt bieten wir fünf Lesern die Chance, ein Exemplar davon zu gewinnen, aber ein wenig mehr darüber nach einem Mini-Interview mit Heidi, wie sie die Ästhetik ihres Blogs, 101Kochbücher und ihren Lebensstil miteinander verwoben hat ihr neuestes Kochbuch.

D*S: Die Bilder, die Sie auf 101cookbooks teilen, sind genauso inspirierend wie das Essen. Wie entscheidest du, welche Bilder du postest, um Rezepte und deine Reise zu veranschaulichen?

Wow Danke! Ich versuche, den Rahmen meiner Website im Auge zu behalten. In jedem Beitrag, den ich veröffentliche, geht es darum, wie mein Leben ein Rezept in irgendeiner Weise überschneidet – entweder durch ein Buch oder eine Zutat, oder ein Restaurant, das ich besucht habe, oder einen Ort, an den ich gereist bin. Ich gebe mein Bestes, um das persönlich zu veranschaulichen. Daher zeige ich neben dem, was ich koche, gerne die kleinen Details von Orten, an denen ich war, die ich inspirierend fand – Farben, Texturen, Architektur, Schriftarten. Ich neige auch dazu, die Fotos auszuwählen, die ich nicht vergessen möchte. Die Seite funktioniert in dieser Hinsicht ein bisschen wie ein Sammelalbum.


D*S: Du hast in deinem Blog ein bisschen darüber geschrieben, wie super natürlich jeder Tag mit einem Notizbuch voller Ideen, Rezepte und Fotos begann. Wie haben Sie entschieden, was es in das Buch geschafft hat und was nicht?

Ich hatte anfangs alle frühen Aufnahmen in einer Box – beginnend mit denen, die ich im Vorschlag für das Kochbuch verwendet habe. Ich habe diese Sammlung im Laufe der Zeit erweitert. Über ein paar Jahre hinweg habe ich einfach weiter gedreht und der Schachtel –-Film hinzugefügt und auch Ausdrucke aller Aufnahmen. Ab und zu stellte ich sie auf einen großen Tisch oder heftete sie an eine Wand und sah sie mir an. Ich würde einige loswerden, notieren, andere neu zu drehen, solche Dinge. Ich habe gedreht, als ich das Buch geschrieben habe, und die Fotografie mit dem Manuskript an Ten Speed ​​geschickt, und dann haben wir angefangen. Ich hatte das Glück, mit Toni Tajima, der mein letztes Buch entworfen hat, an diesem Buch zu arbeiten. Sie entwarf Abschnitte des Buches und schickte sie mir. Wenn sie andere Fotooptionen für eine Seite oder ein Rezept haben wollte, konnte ich zur Blackbox zurückkehren oder spontan etwas für sie tun. Am Ende hat sie tatsächlich die letzte Entscheidung getroffen, welche Schüsse reingegangen sind und welche nicht.

KLICKE HIER für den Rest des Interviews und Giveaway-Details nach dem Sprung!

D*S: Inwiefern unterscheidet sich dieses Buch von Super Natural Cooking, Ihrem letzten Buch?

Dies ist ein Blick auf mein tägliches Kochen. Ich hebe viele der gleichen Zutaten hervor, die in Super Natural Cooking enthalten waren – viel Vollkorn, Vollkornmehl, natürliche Süßstoffe, frische Produkte –, aber diese Rezepte sind viel zugänglicher. Die Kapitel sind strukturiert – Frühstück, Mittagessen, Abendessen, etc. – So enthält zum Beispiel das Frühstückskapitel viele machbare Frühstücksideen, das Abendessenkapitel eine gute Menge an Wochenabend-freundlichen Rezepten. Es ist eine Sammlung von Dingen, die ich gerne koche oder ohne viel Aufhebens zusammenwerfe.


D*S: Haben Sie bei der Arbeit an diesem Kochbuch festgestellt, dass Sie eine spezielle Ausrüstung benötigen? Ein neues Objektiv? Eine neue Kamera? Sind Sie gereist oder haben Sie besondere Orte besucht, um visuelle oder Rezeptinspirationen zu finden oder ein Bild mit Inhalten abzugleichen?

Am Ende habe ich das mit einem Sammelsurium von Kameras gedreht. Eine Mischung aus Film und Digital, 35mm und Mittelformat. Und ich habe hauptsächlich die Kameras verwendet, die ich schon lange benutze – eine Fuji 645, Pentax67, eine Canon dSLR. Ich habe auch ein kleines 35-mm-Ricoh in meiner Handtasche oder Tasche. Was Inspiration und Reisen angeht, wollte ich, dass dieses Buch ein Gefühl für den Ort hat. Ich wollte, dass es visuell festhält, was ich am Kochen und Leben in Nordkalifornien liebe, wo ich lebe. Das war also mein Fokus. Zu diesem Zweck habe ich versucht, es in meinen Alltag und meine täglichen Rituale einzubinden, an Orte, an die ich gehe. So sehr ich es liebe, in die Ferne zu reisen, das wollte ich mit diesem Buch nicht erkunden. Ich habe Fotos gemacht, als ich in San Francisco spazieren ging, im Golden Gate Park, an der Küste wanderte, um das Haus herum – so etwas. Und ich habe unsere alltäglichen Pfannen, Teller, Teller und so weiter auf den Fotos verwendet.

D*S: Kommen Sie mehr als jede andere zu einer bestimmten Zutat oder Kochmethode zurück?

Ich liebe ein gutes Eintopf- oder Eintopfgericht – Currys, Pfannengerichte, Suppen, Eintöpfe, Frittatas.

GEWINNSPIEL-DETAILS:

Wenn Sie die Chance haben möchten, ein Exemplar von Heidis wunderschönem neuen Buch zu gewinnen, erzählen Sie uns von Ihrem unvergesslichsten kulinarischen Erlebnis während Ihres Urlaubs/Reisens. Die fünf besten Erinnerungen gewinnen!

*Aktualisieren: Der Wettbewerb ist nun geschlossen und Heidi wählt ihre Favoriten…


Heidi swanson ist jeden tag super natürlich + geschenk


So lange haben wir auf Heidi Swansons neuestes Buch gewartet. Heidi Swansons Super natürlich jeden Tag Kochbuch wurde schließlich am 5. April veröffentlicht und stieg sofort in die Top 100 Bücher bei Amazon auf! Nur für mich und Sie ist es eines der schönsten Kochbücher, die ich besitze (und ich habe VIELE). Heidi hat heute in der Kolumne In der Küche mit ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch mit uns geteilt. Jetzt bieten wir fünf Lesern die Chance, ein Exemplar davon zu gewinnen, aber ein wenig mehr darüber nach einem Mini-Interview mit Heidi, wie sie die Ästhetik ihres Blogs, 101Kochbücher und ihren Lebensstil miteinander verwoben hat ihr neuestes Kochbuch.

D*S: Die Bilder, die Sie auf 101cookbooks teilen, sind genauso inspirierend wie das Essen. Wie entscheidest du, welche Bilder du postest, um Rezepte und deine Reise zu veranschaulichen?

Wow Danke! Ich versuche, den Rahmen meiner Website im Auge zu behalten. In jedem Beitrag, den ich veröffentliche, geht es darum, wie mein Leben ein Rezept in irgendeiner Weise überschneidet – entweder durch ein Buch oder eine Zutat, oder ein Restaurant, das ich besucht habe, oder einen Ort, an den ich gereist bin. Ich gebe mein Bestes, um das persönlich zu veranschaulichen. Daher zeige ich zusätzlich zu dem, was ich koche, gerne die kleinen Details von Orten, an denen ich war, die ich inspirierend fand – Farben, Texturen, Architektur, Schriftarten. Ich neige auch dazu, die Fotos auszuwählen, die ich nicht vergessen möchte. Die Seite funktioniert in dieser Hinsicht ein bisschen wie ein Sammelalbum.


D*S: Du hast in deinem Blog ein bisschen darüber geschrieben, wie super natürlich jeder Tag mit einem Notizbuch voller Ideen, Rezepte und Fotos begann. Wie haben Sie entschieden, was es in das Buch geschafft hat und was nicht?

Ich hatte anfangs alle frühen Aufnahmen in einer Box – beginnend mit denen, die ich im Vorschlag für das Kochbuch verwendet habe. Ich habe diese Sammlung im Laufe der Zeit erweitert. Über ein paar Jahre hinweg habe ich einfach weiter gedreht und der Schachtel –-Film hinzugefügt und auch Ausdrucke aller Aufnahmen. Ab und zu stellte ich sie auf einen großen Tisch oder heftete sie an eine Wand und sah sie mir an. Ich würde einige loswerden, notieren, andere neu zu drehen, solche Dinge. Ich habe gedreht, als ich das Buch geschrieben habe, und die Fotografie mit dem Manuskript an Ten Speed ​​geschickt, und dann haben wir angefangen. Ich hatte das Glück, mit Toni Tajima, der mein letztes Buch entworfen hat, an diesem Buch zu arbeiten. Sie entwarf Abschnitte des Buches und schickte sie mir. Wenn sie andere Fotooptionen für eine Seite oder ein Rezept haben wollte, konnte ich zur Blackbox zurückkehren oder spontan etwas für sie tun. Am Ende hat sie tatsächlich die letzte Entscheidung getroffen, welche Schüsse reingegangen sind und welche nicht.

KLICKE HIER für den Rest des Interviews und Details zum Gewinnspiel nach dem Sprung!

D*S: Inwiefern unterscheidet sich dieses Buch von Super Natural Cooking, Ihrem letzten Buch?

Dies ist ein Blick auf mein tägliches Kochen. Ich hebe viele der gleichen Zutaten hervor, die in Super Natural Cooking enthalten waren – viel Vollkorn, Vollkornmehl, natürliche Süßstoffe, frische Produkte –, aber diese Rezepte sind viel zugänglicher. Die Kapitel sind strukturiert – Frühstück, Mittagessen, Abendessen, etc. – So enthält zum Beispiel das Frühstückskapitel viele machbare Frühstücksideen, das Abendessenkapitel eine gute Menge an Wochenabend-freundlichen Rezepten. Es ist eine Sammlung von Dingen, die ich gerne koche oder ohne viel Aufhebens zusammenwerfe.


D*S: Haben Sie bei der Arbeit an diesem Kochbuch festgestellt, dass Sie spezielles Equipment benötigen? Ein neues Objektiv? Eine neue Kamera? Sind Sie gereist oder haben Sie besondere Orte besucht, um visuelle oder Rezeptinspirationen zu finden oder ein Bild mit Inhalten abzugleichen?

Am Ende habe ich das mit einem Sammelsurium von Kameras gedreht. Ein Mix aus Film und Digital, 35mm und Mittelformat. Und ich habe hauptsächlich die Kameras verwendet, die ich schon lange benutze – eine Fuji 645, Pentax67, eine Canon dSLR. Ich habe auch ein kleines 35-mm-Ricoh in meiner Handtasche oder Tasche. Was Inspiration und Reisen angeht, wollte ich, dass dieses Buch ein Gefühl für den Ort hat. Ich wollte, dass es visuell festhält, was ich am Kochen und Leben in Nordkalifornien liebe, wo ich lebe. Das war also mein Fokus. Zu diesem Zweck habe ich versucht, es in meinen Alltag und meine täglichen Rituale einzubinden, an Orte, an die ich gehe. So sehr ich es liebe, in die Ferne zu reisen, das wollte ich mit diesem Buch nicht erkunden. Ich habe Fotos gemacht, als ich in San Francisco spazieren ging, im Golden Gate Park, an der Küste wanderte, um das Haus herum – so etwas. Und ich habe unsere alltäglichen Pfannen, Teller, Teller und so weiter auf den Fotos verwendet.

D*S: Kommen Sie mehr als jede andere zu einer bestimmten Zutat oder Kochmethode zurück?

Ich liebe ein gutes Eintopf- oder Eintopfgericht – Currys, Pfannengerichte, Suppen, Eintöpfe, Frittatas.

GEWINNSPIEL-DETAILS:

Wenn Sie die Chance haben, ein Exemplar von Heidis wunderschönem neuen Buch zu gewinnen, erzählen Sie uns von Ihrem unvergesslichsten kulinarischen Erlebnis während Ihres Urlaubs/Reisens. Die fünf besten Erinnerungen gewinnen!

*Aktualisieren: Der Wettbewerb ist nun geschlossen und Heidi wählt ihre Favoriten…


Heidi swanson ist jeden tag super natürlich + geschenk


Auf das neueste Buch von Heidi Swanson haben wir so lange gewartet. Heidi Swansons Super natürlich jeden Tag Kochbuch wurde schließlich am 5. April veröffentlicht und stieg sofort in die Top 100 Bücher bei Amazon auf! Nur für mich und Sie ist es eines der schönsten Kochbücher, die ich besitze (und ich habe VIELE). Heidi hat heute in der Kolumne In der Küche mit ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch mit uns geteilt. Jetzt bieten wir fünf Lesern die Chance, ein Exemplar davon zu gewinnen, aber ein wenig mehr darüber nach einem Mini-Interview mit Heidi, wie sie die Ästhetik ihres Blogs, 101Kochbücher und ihren Lebensstil miteinander verwoben hat ihr neuestes Kochbuch.

D*S: Die Bilder, die Sie auf 101cookbooks teilen, sind genauso inspirierend wie das Essen. Wie entscheidest du, welche Bilder du postest, um Rezepte und deine Reise zu veranschaulichen?

Wow Danke! Ich versuche, den Rahmen meiner Website im Auge zu behalten. In jedem Beitrag, den ich veröffentliche, geht es darum, wie mein Leben ein Rezept in irgendeiner Weise überschneidet – entweder durch ein Buch oder eine Zutat, oder ein Restaurant, das ich besucht habe, oder einen Ort, an den ich gereist bin. Ich gebe mein Bestes, um das persönlich zu veranschaulichen. Daher zeige ich zusätzlich zu dem, was ich koche, gerne die kleinen Details von Orten, an denen ich war, die ich inspirierend fand – Farben, Texturen, Architektur, Schriftarten. Ich neige auch dazu, die Fotos auszuwählen, die ich nicht vergessen möchte. Die Seite funktioniert in dieser Hinsicht ein bisschen wie ein Sammelalbum.


D*S: Du hast in deinem Blog ein bisschen darüber geschrieben, wie super natürlich jeder Tag mit einem Notizbuch voller Ideen, Rezepte und Fotos begann. Wie haben Sie entschieden, was es in das Buch geschafft hat und was nicht?

Ich hatte anfangs alle frühen Aufnahmen in einer Box – beginnend mit denen, die ich im Vorschlag für das Kochbuch verwendet habe. Ich habe diese Sammlung im Laufe der Zeit erweitert. Über ein paar Jahre hinweg habe ich einfach weiter gedreht und der Schachtel –-Film hinzugefügt und auch Ausdrucke aller Aufnahmen. Ab und zu stellte ich sie auf einen großen Tisch oder heftete sie an eine Wand und sah sie mir an. Ich würde einige loswerden, notieren, andere neu zu drehen, solche Dinge. Ich habe gedreht, als ich das Buch geschrieben habe, und die Fotografie mit dem Manuskript an Ten Speed ​​geschickt, und dann haben wir angefangen. Ich hatte das Glück, mit Toni Tajima, der mein letztes Buch entworfen hat, an diesem Buch zu arbeiten. Sie entwarf Abschnitte des Buches und schickte sie mir. Wenn sie andere Fotooptionen für eine Seite oder ein Rezept haben wollte, konnte ich zur Blackbox zurückkehren oder spontan etwas für sie tun. Am Ende hat sie tatsächlich die letzte Entscheidung getroffen, welche Schüsse reingegangen sind und welche nicht.

KLICKE HIER für den Rest des Interviews und Details zum Gewinnspiel nach dem Sprung!

D*S: Inwiefern unterscheidet sich dieses Buch von Super Natural Cooking, Ihrem letzten Buch?

Dies ist ein Blick auf mein tägliches Kochen. Ich hebe viele der gleichen Zutaten hervor, die in Super Natural Cooking enthalten waren – viel Vollkorn, Vollkornmehl, natürliche Süßstoffe, frische Produkte –, aber diese Rezepte sind viel zugänglicher. Die Kapitel sind strukturiert – Frühstück, Mittagessen, Abendessen, etc. – So enthält zum Beispiel das Frühstückskapitel viele machbare Frühstücksideen, das Abendessenkapitel eine gute Menge an Wochenabend-freundlichen Rezepten. Es ist eine Sammlung von Dingen, die ich gerne koche oder ohne viel Aufhebens zusammenwerfe.


D*S: Haben Sie bei der Arbeit an diesem Kochbuch festgestellt, dass Sie eine spezielle Ausrüstung benötigen? Ein neues Objektiv? Eine neue Kamera? Sind Sie gereist oder haben Sie besondere Orte besucht, um visuelle oder Rezeptinspirationen zu finden oder ein Bild mit Inhalten abzugleichen?

Am Ende habe ich das mit einem Sammelsurium von Kameras gedreht. Eine Mischung aus Film und Digital, 35mm und Mittelformat. Und ich habe hauptsächlich die Kameras verwendet, die ich schon lange benutze – eine Fuji 645, Pentax67, eine Canon dSLR. Ich habe auch ein kleines 35-mm-Ricoh in meiner Handtasche oder Tasche. Was Inspiration und Reisen angeht, wollte ich, dass dieses Buch ein Gefühl für den Ort hat. Ich wollte, dass es visuell festhält, was ich am Kochen und Leben in Nordkalifornien liebe, wo ich lebe. Das war also mein Fokus. Zu diesem Zweck habe ich versucht, es in meinen Alltag und meine täglichen Rituale einzubinden, an Orte, an die ich gehe. So sehr ich es liebe, in die Ferne zu reisen, das wollte ich mit diesem Buch nicht erkunden. Ich habe Fotos gemacht, als ich in San Francisco spazieren ging, im Golden Gate Park, an der Küste wanderte, um das Haus herum – so etwas. Und ich habe unsere alltäglichen Pfannen, Teller, Teller und so weiter auf den Fotos verwendet.

D*S: Kommen Sie mehr als jede andere zu einer bestimmten Zutat oder Kochmethode zurück?

Ich liebe ein gutes Eintopf- oder Eintopfgericht – Currys, Pfannengerichte, Suppen, Eintöpfe, Frittatas.

GEWINNSPIEL-DETAILS:

Wenn Sie die Chance haben möchten, ein Exemplar von Heidis wunderschönem neuen Buch zu gewinnen, erzählen Sie uns von Ihrem unvergesslichsten kulinarischen Erlebnis während Ihres Urlaubs/Reisens. Die fünf besten Erinnerungen gewinnen!

*Aktualisieren: Der Wettbewerb ist nun geschlossen und Heidi wählt ihre Favoriten…


Heidi swanson ’s super natürlich jeden tag + geschenk


Auf das neueste Buch von Heidi Swanson haben wir so lange gewartet. Heidi Swansons Super natürlich jeden Tag Kochbuch wurde schließlich am 5. April veröffentlicht und stieg sofort in die Top 100 Bücher bei Amazon auf! Nur für mich und Sie ist es eines der schönsten Kochbücher, die ich besitze (und ich habe VIELE). Heidi hat heute in der Kolumne In der Küche mit ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch mit uns geteilt. Jetzt bieten wir fünf Lesern die Chance, ein Exemplar davon zu gewinnen, aber ein wenig mehr darüber nach einem Mini-Interview mit Heidi, wie sie die Ästhetik ihres Blogs, 101Kochbücher und ihren Lebensstil miteinander verwoben hat ihr neuestes Kochbuch.

D*S: Die Bilder, die Sie auf 101cookbooks teilen, sind genauso inspirierend wie das Essen. Wie entscheidest du, welche Bilder du postest, um Rezepte und deine Reise zu veranschaulichen?

Wow Danke! Ich versuche, den Rahmen meiner Website im Auge zu behalten. In jedem Beitrag, den ich veröffentliche, geht es darum, wie mein Leben ein Rezept in irgendeiner Weise überschneidet – entweder durch ein Buch oder eine Zutat, oder ein Restaurant, das ich besucht habe, oder einen Ort, an den ich gereist bin. Ich gebe mein Bestes, um das persönlich zu veranschaulichen. Daher zeige ich neben dem, was ich koche, gerne die kleinen Details von Orten, an denen ich war, die ich inspirierend fand – Farben, Texturen, Architektur, Schriftarten. Ich neige auch dazu, die Fotos auszuwählen, die ich nicht vergessen möchte. Die Seite funktioniert in dieser Hinsicht ein bisschen wie ein Sammelalbum.


D*S: Du hast in deinem Blog ein bisschen darüber geschrieben, wie super natürlich jeder Tag mit einem Notizbuch voller Ideen, Rezepte und Fotos begann. Wie haben Sie entschieden, was es in das Buch geschafft hat und was nicht?

Ich hatte anfangs alle frühen Aufnahmen in einer Box – beginnend mit denen, die ich im Vorschlag für das Kochbuch verwendet habe. Ich habe diese Sammlung im Laufe der Zeit erweitert. Über ein paar Jahre hinweg habe ich einfach weiter gedreht und der Schachtel –-Film hinzugefügt und auch Ausdrucke aller Aufnahmen. Ab und zu stellte ich sie auf einen großen Tisch oder heftete sie an eine Wand und sah sie mir an. Ich würde einige loswerden, notieren, andere neu zu drehen, solche Dinge. Ich habe gedreht, als ich das Buch geschrieben habe, und die Fotografie mit dem Manuskript an Ten Speed ​​geschickt, und dann haben wir angefangen. Ich hatte das Glück, mit Toni Tajima, der mein letztes Buch entworfen hat, an diesem Buch zu arbeiten. Sie entwarf Abschnitte des Buches und schickte sie mir. Wenn sie andere Fotooptionen für eine Seite oder ein Rezept haben wollte, konnte ich zur Blackbox zurückkehren oder spontan etwas für sie tun. Am Ende hat sie tatsächlich die letzte Entscheidung getroffen, welche Schüsse reingegangen sind und welche nicht.

KLICKE HIER für den Rest des Interviews und Details zum Gewinnspiel nach dem Sprung!

D*S: Inwiefern unterscheidet sich dieses Buch von Super Natural Cooking, Ihrem letzten Buch?

Dies ist ein Blick auf mein tägliches Kochen. I highlight many of the same ingredients that were in Super Natural Cooking – lots of whole grains, whole grain flours, natural sweeteners, fresh produce – but these recipes are quite a bit more approachable. The chapters are structured – breakfast, lunch, dinner, etc. – so, for example, the breakfast chapter has a lot of doable breakfast ideas, the dinner chapter has a good amount of weeknight friendly recipes. It’s a collections of things I love to cook, or throw together without a whole lot of fuss.


D*S: When you were working on this cookbook, did you find that you needed any special equipment? A new lens? A new camera? Did you travel or visit any special places in order to find visual or recipe inspiration, or to match an image with content?

I ended up shooting this with a hodge-podge of cameras. A mix of film and digital, 35mm and medium format. And I primarily used the cameras I’ve been using for a long time – a Fuji 645, Pentax67, a Canon dSLR. I keep a little 35mm Ricoh in my purse or pocket as well. As far as inspiration and travel, I wanted this book to have sense of place. I wanted it to visually capture what I love about cooking and living in Northern California, where I live. So that was my focus. To that end, I tried to tie it into my day to day, and my daily rituals, places I go. As much as I love to travel to far-away places, that wasn’t what I wanted to explore with this book. I took shots walking around San Francisco, Golden Gate Park, hiking the coast, around the house – that sort of thing. And I used our everyday pans, dishes, plates and whatnot in the photos.

D*S: Do you find yourself coming back to a particular ingredient or cooking method more than any other?

I love a good one-pan or one-pot meal – curries, stir-fries, soups, stews, frittatas.

GIVEAWAY DETAILS:

If you’d like a chance to win a copy of Heidi’s beautiful new book, tell us about your most memorable food experience while on vacation/travelling. The five best memories will win!

*Aktualisieren: the contest is now closed and Heidi is choosing her favorites…


Heidi swanson’s super natural every day + giveaway


We have been waiting for Heidi Swanson’s latest book for so long. Heidi Swanson’s Super Natural Every Day cookbook was finally released on April 5, and soared immediately into the top 100 books on Amazon! Just between me and you, it is one of the most beautiful cookbooks I own (and I have LOTS). Heidi shared her favorite recipe from the cookbook with us on the In the Kitchen With column earlier today. Now we’ll offer five readers the chance to win a copy of it, but a little more about how to do that after a mini-interview with Heidi on how she weaved together the aesthetics of her blog, 101cookbooks, and her lifestyle to create her most recent cookbook.

D*S: The images you share on 101cookbooks are every much as inspiring as the food. How do you decide which images you will post to illustrate recipes and your travel?

Wow, thank you! I try to keep the framework of my site in mind. Each post I do is about how my life intersects a recipe in some way – either through a book, or an ingredient, or a restaurant I visited, or a place I’ve traveled to. I do my best to illustrate that in a personal way. So, in addition to what I’m cooking, I like to show the little details of places I’ve been, the ones I’ve found inspiring – colors, textures, architecture, fonts. I also tend to pick the photos I don’t want to forget. The site works a bit as a scrapbook in that regard.


D*S: You’ve written a bit on your blog about how super natural every day started with a notebook of ideas, recipes, photos. How did you decide what made it into the book and what didn’t?

I had all the early shots in a box initially – starting with the ones I used in the proposal for the cookbook. I added to that collection over time. Over a few years I’d just keep shooting and adding to the box – film, and also printouts of all the shots. Every once in a while I’d put them out on a big table, or tack them to a wall, and take a look. I’d get rid of some, make note to reshoot others, that sort of thing. I shot as I was writing the book, and submitted the photography with the manuscript to Ten Speed, and we went from there. I was lucky to be working on this book with Toni Tajima, who designed my last book. She’d design sections of the book and send them to me. If she wanted other photo options for a page or a recipe, I could go back to the black box, or do something on the fly for her. In the end, she actually made the final call on which shots went in, and which ones didn’t.

CLICK HERE for the rest of the interview and giveaway details after the jump!

D*S: How is this book different than super natural cooking, your last book?

This one is a look at my day to day cooking. I highlight many of the same ingredients that were in Super Natural Cooking – lots of whole grains, whole grain flours, natural sweeteners, fresh produce – but these recipes are quite a bit more approachable. The chapters are structured – breakfast, lunch, dinner, etc. – so, for example, the breakfast chapter has a lot of doable breakfast ideas, the dinner chapter has a good amount of weeknight friendly recipes. It’s a collections of things I love to cook, or throw together without a whole lot of fuss.


D*S: When you were working on this cookbook, did you find that you needed any special equipment? A new lens? A new camera? Did you travel or visit any special places in order to find visual or recipe inspiration, or to match an image with content?

I ended up shooting this with a hodge-podge of cameras. A mix of film and digital, 35mm and medium format. And I primarily used the cameras I’ve been using for a long time – a Fuji 645, Pentax67, a Canon dSLR. I keep a little 35mm Ricoh in my purse or pocket as well. As far as inspiration and travel, I wanted this book to have sense of place. I wanted it to visually capture what I love about cooking and living in Northern California, where I live. So that was my focus. To that end, I tried to tie it into my day to day, and my daily rituals, places I go. As much as I love to travel to far-away places, that wasn’t what I wanted to explore with this book. I took shots walking around San Francisco, Golden Gate Park, hiking the coast, around the house – that sort of thing. And I used our everyday pans, dishes, plates and whatnot in the photos.

D*S: Do you find yourself coming back to a particular ingredient or cooking method more than any other?

I love a good one-pan or one-pot meal – curries, stir-fries, soups, stews, frittatas.

GIVEAWAY DETAILS:

If you’d like a chance to win a copy of Heidi’s beautiful new book, tell us about your most memorable food experience while on vacation/travelling. The five best memories will win!

*Aktualisieren: the contest is now closed and Heidi is choosing her favorites…


Heidi swanson’s super natural every day + giveaway


We have been waiting for Heidi Swanson’s latest book for so long. Heidi Swanson’s Super Natural Every Day cookbook was finally released on April 5, and soared immediately into the top 100 books on Amazon! Just between me and you, it is one of the most beautiful cookbooks I own (and I have LOTS). Heidi shared her favorite recipe from the cookbook with us on the In the Kitchen With column earlier today. Now we’ll offer five readers the chance to win a copy of it, but a little more about how to do that after a mini-interview with Heidi on how she weaved together the aesthetics of her blog, 101cookbooks, and her lifestyle to create her most recent cookbook.

D*S: The images you share on 101cookbooks are every much as inspiring as the food. How do you decide which images you will post to illustrate recipes and your travel?

Wow, thank you! I try to keep the framework of my site in mind. Each post I do is about how my life intersects a recipe in some way – either through a book, or an ingredient, or a restaurant I visited, or a place I’ve traveled to. I do my best to illustrate that in a personal way. So, in addition to what I’m cooking, I like to show the little details of places I’ve been, the ones I’ve found inspiring – colors, textures, architecture, fonts. I also tend to pick the photos I don’t want to forget. The site works a bit as a scrapbook in that regard.


D*S: You’ve written a bit on your blog about how super natural every day started with a notebook of ideas, recipes, photos. How did you decide what made it into the book and what didn’t?

I had all the early shots in a box initially – starting with the ones I used in the proposal for the cookbook. I added to that collection over time. Over a few years I’d just keep shooting and adding to the box – film, and also printouts of all the shots. Every once in a while I’d put them out on a big table, or tack them to a wall, and take a look. I’d get rid of some, make note to reshoot others, that sort of thing. I shot as I was writing the book, and submitted the photography with the manuscript to Ten Speed, and we went from there. I was lucky to be working on this book with Toni Tajima, who designed my last book. She’d design sections of the book and send them to me. If she wanted other photo options for a page or a recipe, I could go back to the black box, or do something on the fly for her. In the end, she actually made the final call on which shots went in, and which ones didn’t.

CLICK HERE for the rest of the interview and giveaway details after the jump!

D*S: How is this book different than super natural cooking, your last book?

This one is a look at my day to day cooking. I highlight many of the same ingredients that were in Super Natural Cooking – lots of whole grains, whole grain flours, natural sweeteners, fresh produce – but these recipes are quite a bit more approachable. The chapters are structured – breakfast, lunch, dinner, etc. – so, for example, the breakfast chapter has a lot of doable breakfast ideas, the dinner chapter has a good amount of weeknight friendly recipes. It’s a collections of things I love to cook, or throw together without a whole lot of fuss.


D*S: When you were working on this cookbook, did you find that you needed any special equipment? A new lens? A new camera? Did you travel or visit any special places in order to find visual or recipe inspiration, or to match an image with content?

I ended up shooting this with a hodge-podge of cameras. A mix of film and digital, 35mm and medium format. And I primarily used the cameras I’ve been using for a long time – a Fuji 645, Pentax67, a Canon dSLR. I keep a little 35mm Ricoh in my purse or pocket as well. As far as inspiration and travel, I wanted this book to have sense of place. I wanted it to visually capture what I love about cooking and living in Northern California, where I live. So that was my focus. To that end, I tried to tie it into my day to day, and my daily rituals, places I go. As much as I love to travel to far-away places, that wasn’t what I wanted to explore with this book. I took shots walking around San Francisco, Golden Gate Park, hiking the coast, around the house – that sort of thing. And I used our everyday pans, dishes, plates and whatnot in the photos.

D*S: Do you find yourself coming back to a particular ingredient or cooking method more than any other?

I love a good one-pan or one-pot meal – curries, stir-fries, soups, stews, frittatas.

GIVEAWAY DETAILS:

If you’d like a chance to win a copy of Heidi’s beautiful new book, tell us about your most memorable food experience while on vacation/travelling. The five best memories will win!

*Aktualisieren: the contest is now closed and Heidi is choosing her favorites…


Heidi swanson’s super natural every day + giveaway


We have been waiting for Heidi Swanson’s latest book for so long. Heidi Swanson’s Super Natural Every Day cookbook was finally released on April 5, and soared immediately into the top 100 books on Amazon! Just between me and you, it is one of the most beautiful cookbooks I own (and I have LOTS). Heidi shared her favorite recipe from the cookbook with us on the In the Kitchen With column earlier today. Now we’ll offer five readers the chance to win a copy of it, but a little more about how to do that after a mini-interview with Heidi on how she weaved together the aesthetics of her blog, 101cookbooks, and her lifestyle to create her most recent cookbook.

D*S: The images you share on 101cookbooks are every much as inspiring as the food. How do you decide which images you will post to illustrate recipes and your travel?

Wow, thank you! I try to keep the framework of my site in mind. Each post I do is about how my life intersects a recipe in some way – either through a book, or an ingredient, or a restaurant I visited, or a place I’ve traveled to. I do my best to illustrate that in a personal way. So, in addition to what I’m cooking, I like to show the little details of places I’ve been, the ones I’ve found inspiring – colors, textures, architecture, fonts. I also tend to pick the photos I don’t want to forget. The site works a bit as a scrapbook in that regard.


D*S: You’ve written a bit on your blog about how super natural every day started with a notebook of ideas, recipes, photos. How did you decide what made it into the book and what didn’t?

I had all the early shots in a box initially – starting with the ones I used in the proposal for the cookbook. I added to that collection over time. Over a few years I’d just keep shooting and adding to the box – film, and also printouts of all the shots. Every once in a while I’d put them out on a big table, or tack them to a wall, and take a look. I’d get rid of some, make note to reshoot others, that sort of thing. I shot as I was writing the book, and submitted the photography with the manuscript to Ten Speed, and we went from there. I was lucky to be working on this book with Toni Tajima, who designed my last book. She’d design sections of the book and send them to me. If she wanted other photo options for a page or a recipe, I could go back to the black box, or do something on the fly for her. In the end, she actually made the final call on which shots went in, and which ones didn’t.

CLICK HERE for the rest of the interview and giveaway details after the jump!

D*S: How is this book different than super natural cooking, your last book?

This one is a look at my day to day cooking. I highlight many of the same ingredients that were in Super Natural Cooking – lots of whole grains, whole grain flours, natural sweeteners, fresh produce – but these recipes are quite a bit more approachable. The chapters are structured – breakfast, lunch, dinner, etc. – so, for example, the breakfast chapter has a lot of doable breakfast ideas, the dinner chapter has a good amount of weeknight friendly recipes. It’s a collections of things I love to cook, or throw together without a whole lot of fuss.


D*S: When you were working on this cookbook, did you find that you needed any special equipment? A new lens? A new camera? Did you travel or visit any special places in order to find visual or recipe inspiration, or to match an image with content?

I ended up shooting this with a hodge-podge of cameras. A mix of film and digital, 35mm and medium format. And I primarily used the cameras I’ve been using for a long time – a Fuji 645, Pentax67, a Canon dSLR. I keep a little 35mm Ricoh in my purse or pocket as well. As far as inspiration and travel, I wanted this book to have sense of place. I wanted it to visually capture what I love about cooking and living in Northern California, where I live. So that was my focus. To that end, I tried to tie it into my day to day, and my daily rituals, places I go. As much as I love to travel to far-away places, that wasn’t what I wanted to explore with this book. I took shots walking around San Francisco, Golden Gate Park, hiking the coast, around the house – that sort of thing. And I used our everyday pans, dishes, plates and whatnot in the photos.

D*S: Do you find yourself coming back to a particular ingredient or cooking method more than any other?

I love a good one-pan or one-pot meal – curries, stir-fries, soups, stews, frittatas.

GIVEAWAY DETAILS:

If you’d like a chance to win a copy of Heidi’s beautiful new book, tell us about your most memorable food experience while on vacation/travelling. The five best memories will win!

*Aktualisieren: the contest is now closed and Heidi is choosing her favorites…


Heidi swanson’s super natural every day + giveaway


We have been waiting for Heidi Swanson’s latest book for so long. Heidi Swanson’s Super Natural Every Day cookbook was finally released on April 5, and soared immediately into the top 100 books on Amazon! Just between me and you, it is one of the most beautiful cookbooks I own (and I have LOTS). Heidi shared her favorite recipe from the cookbook with us on the In the Kitchen With column earlier today. Now we’ll offer five readers the chance to win a copy of it, but a little more about how to do that after a mini-interview with Heidi on how she weaved together the aesthetics of her blog, 101cookbooks, and her lifestyle to create her most recent cookbook.

D*S: The images you share on 101cookbooks are every much as inspiring as the food. How do you decide which images you will post to illustrate recipes and your travel?

Wow, thank you! I try to keep the framework of my site in mind. Each post I do is about how my life intersects a recipe in some way – either through a book, or an ingredient, or a restaurant I visited, or a place I’ve traveled to. I do my best to illustrate that in a personal way. So, in addition to what I’m cooking, I like to show the little details of places I’ve been, the ones I’ve found inspiring – colors, textures, architecture, fonts. I also tend to pick the photos I don’t want to forget. The site works a bit as a scrapbook in that regard.


D*S: You’ve written a bit on your blog about how super natural every day started with a notebook of ideas, recipes, photos. How did you decide what made it into the book and what didn’t?

I had all the early shots in a box initially – starting with the ones I used in the proposal for the cookbook. I added to that collection over time. Over a few years I’d just keep shooting and adding to the box – film, and also printouts of all the shots. Every once in a while I’d put them out on a big table, or tack them to a wall, and take a look. I’d get rid of some, make note to reshoot others, that sort of thing. I shot as I was writing the book, and submitted the photography with the manuscript to Ten Speed, and we went from there. I was lucky to be working on this book with Toni Tajima, who designed my last book. She’d design sections of the book and send them to me. If she wanted other photo options for a page or a recipe, I could go back to the black box, or do something on the fly for her. In the end, she actually made the final call on which shots went in, and which ones didn’t.

CLICK HERE for the rest of the interview and giveaway details after the jump!

D*S: How is this book different than super natural cooking, your last book?

This one is a look at my day to day cooking. I highlight many of the same ingredients that were in Super Natural Cooking – lots of whole grains, whole grain flours, natural sweeteners, fresh produce – but these recipes are quite a bit more approachable. The chapters are structured – breakfast, lunch, dinner, etc. – so, for example, the breakfast chapter has a lot of doable breakfast ideas, the dinner chapter has a good amount of weeknight friendly recipes. It’s a collections of things I love to cook, or throw together without a whole lot of fuss.


D*S: When you were working on this cookbook, did you find that you needed any special equipment? A new lens? A new camera? Did you travel or visit any special places in order to find visual or recipe inspiration, or to match an image with content?

I ended up shooting this with a hodge-podge of cameras. A mix of film and digital, 35mm and medium format. And I primarily used the cameras I’ve been using for a long time – a Fuji 645, Pentax67, a Canon dSLR. I keep a little 35mm Ricoh in my purse or pocket as well. As far as inspiration and travel, I wanted this book to have sense of place. I wanted it to visually capture what I love about cooking and living in Northern California, where I live. So that was my focus. To that end, I tried to tie it into my day to day, and my daily rituals, places I go. As much as I love to travel to far-away places, that wasn’t what I wanted to explore with this book. I took shots walking around San Francisco, Golden Gate Park, hiking the coast, around the house – that sort of thing. And I used our everyday pans, dishes, plates and whatnot in the photos.

D*S: Do you find yourself coming back to a particular ingredient or cooking method more than any other?

I love a good one-pan or one-pot meal – curries, stir-fries, soups, stews, frittatas.

GIVEAWAY DETAILS:

If you’d like a chance to win a copy of Heidi’s beautiful new book, tell us about your most memorable food experience while on vacation/travelling. The five best memories will win!

*Aktualisieren: the contest is now closed and Heidi is choosing her favorites…


Schau das Video: DIESE Getränke kommen in den KIOSK!!! DER KIOSK (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Hwistlere

    Es scheint mir, dass du falsch liegst

  2. Newman

    Was für ein notwendiger Satz ... großartig, eine bemerkenswerte Idee

  3. Daishura

    Das Portal ist einfach super, ich empfehle es meinen Freunden!



Eine Nachricht schreiben