Neue Rezepte

Zu Rindern oder nicht zu Rindern

Zu Rindern oder nicht zu Rindern


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Für ein Land, in dem Milch ein fester Bestandteil von Haushaltskühlschränken ist, bringt eine kürzlich erschienene wissenschaftliche Veröffentlichung, die einen hohen Milchkonsum mit kürzerer Lebensdauer und erhöhten Knochenbrüchen (a la Osteoporose) in Verbindung bringt, schlechte Nachrichten.

Aber auch wenn die Studie vor der Veröffentlichung dieser speziellen Studie die Vorsichtsmaßnahmen stimulierte, hat Kuhmilch viele polarisiert.

Foto von Flickr-Benutzer Guy Montag

Haben Sie zu viel Milch?

Während das Mainstream-Wissen Kuhmilch als den heiligen Gral kalziumhaltiger Lebensmittel preist, geben andere Meinungen aus dem gleichen Grund auch Milchflocken an. Obwohl Milch als eine der besten Möglichkeiten für Menschen, insbesondere für Kinder, beworben wird, Kalzium und andere essentielle Nährstoffe zu erhalten, ist die ideale Menge an Kalzium unklar, die man konsumieren sollte.

Eingestreut in das allgemeine Wissen, dass Kalzium für starke Knochen notwendig ist, sind Behauptungen, dass die aktuellen Empfehlungen für die Kalziumaufnahme möglicherweise zu hoch sind. Eine 2008 veröffentlichte Studie legt nahe, dass die Aufrechterhaltung einer hohen Kalziumaufnahme tatsächlich einen negativen Einfluss auf die Knochengesundheit haben kann.

Foto von Sarah Joh

Umwelterwägungen

Neben Fragen zu möglichen negativen Auswirkungen von Milch auf die Gesundheit gibt es auch solche zu Umweltauswirkungen von Milch. In Bezug auf den Wasserverbrauch (ein hochkarätiges Problem, insbesondere angesichts des kalifornischen Dürrezustands) erweist sich Kuhmilch als größeres Übel als einige ihrer Nichtmilch-Cousins. Die Herstellung von Sojamilch beispielsweise benötigt viel weniger Wasser als die Herstellung von Kuhmilch.

Foto von Flickr-Nutzerin Ilja Klutman

Der Aufstieg der Alt-Milch

In den letzten Jahren haben alternative Milchsorten auf pflanzlicher Basis eine zunehmende Fangemeinde gewonnen, die eine erhebliche Kraft zur verstärkten Überprüfung von Kuhmilch liefern. Mandelmilch liegt derzeit voll im Trend. Ob überall in den Regalen von Lebensmittelgeschäften oder anstelle der Sojamilch, die in Coffeeshops anstelle von Kuhmilch steht, Mandelmilch ist die Alternative, die Sie jetzt überall finden können. Und das aus gutem Grund: Es hat weniger Zucker und gesündere Fette. Lesen Sie hier mehr über alle alternativen Milchsorten.

Foto von Sarah Joh

Aber ob wir Milchprodukte aus unserer Ernährung streichen sollten oder nicht, hängt letztendlich davon ab, was wir in erster Linie in unserer Ernährung brauchen. Da das, was wir essen, individuell unterschiedlich ist, unterscheiden sich auch die Nährstoffbedürfnisse, die unsere Lebensmittel decken müssen, individuell. Wenn Sie zu viel oder zu wenig Kalzium zu sich nehmen, beachten Sie, dass viele alternative Milchsorten mit Kalzium und anderen Nährstoffen angereichert sind, um ihren Nährstoffgehalt mit dem von Kuhmilch vergleichbar zu machen. Und unabhängig vom Kalziumgehalt enthalten alternative Milch oft Zusatzstoffe wie Zucker und Verdickungsmittel.

Foto von Flickr-Benutzer Jonathan Lin

Vielfalt verleiht dem täglichen Leben wohl Schwung, so dass es kaum etwas zu beanstanden ist, den Luxus zu haben, die Art von Milch zu wählen, die Sie mit Ihrer morgendlichen Müslischüssel möchten. Aber trotz der beängstigenden Natur der Nachrichten über Kuhmilch, halten Sie sich davon zurück, diesen Krug Milch in den Abfluss zu kippen und dauerhaft von Milch- zu Pflanzenmilch zu wechseln.

Während die Wissenschaft darauf hindeutet, dass die Nährstoffzusammensetzung von Milch nicht ohne Mängel ist, denken Sie daran, dass Mäßigung der Schlüssel zur Gesundheit ist. Bis zusätzliche Forschungen bestätigen, dass das Trinken von Kuhmilch direkt für zukünftige Knochenbrüche verantwortlich ist, essen Sie Ihre morgendliche Schüssel mit Müsli und Milch – und genießen Sie sie auch.

Der Beitrag To Bovine or Not to Bovine erschien zuerst an der Spoon University.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben führenden Rolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspiration zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter die Kuh passiert und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung im ungünstigsten Licht darstellen möchten, unabhängig davon, ob dies wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für einen globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

Wenn Kritiker hier etwas finden, das sie bestreiten könnten, ist, dass Epicurious nicht wirklich etwas Materielles tut, indem es keine neuen Rindfleischrezepte verspricht. Wenn es ihnen ernster mit der Begrenzung des Rindfleischkonsums wäre, würden sie die Rezepte streichen, aber da dies nicht der Fall ist, scheinen sie eher daran interessiert zu sein, die Tugend ihrer Besorgnis zu signalisieren und nicht als Katalysator für Umweltveränderungen zu wirken.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben führenden Rolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspirationen zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter durch die Kuh gelangt und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung im ungünstigsten Licht darstellen möchten, unabhängig davon, ob dies wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für einen globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

Wenn Kritiker hier etwas finden, was sie beanstanden könnten, ist, dass Epicurious nicht wirklich etwas Materielles tut, indem es keine neuen Rindfleischrezepte verspricht. Wenn es ihnen ernster mit der Begrenzung des Rindfleischkonsums wäre, würden sie die Rezepte streichen, aber da dies nicht der Fall ist, scheinen sie eher daran interessiert zu sein, die Tugend ihrer Besorgnis zu signalisieren und nicht als Katalysator für Umweltveränderungen zu wirken.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben führenden Rolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspiration zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter die Kuh passiert und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung im ungünstigsten Licht darstellen möchten, unabhängig davon, ob dies wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende, Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für den globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

Wenn Kritiker hier etwas finden, das sie bestreiten könnten, ist, dass Epicurious nicht wirklich etwas Materielles tut, indem es keine neuen Rindfleischrezepte verspricht. Wenn es ihnen ernster mit der Begrenzung des Rindfleischkonsums wäre, würden sie die Rezepte streichen, aber da dies nicht der Fall ist, scheint es, dass sie mehr daran interessiert sind, die Tugend ihrer Besorgnis zu signalisieren und nicht als Katalysator für Umweltveränderungen zu wirken.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben Vorreiterrolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspiration zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter die Kuh passiert und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung im ungünstigsten Licht darstellen möchten, unabhängig davon, ob dies wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende, Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für den globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

Wenn Kritiker hier etwas finden, das sie bestreiten könnten, ist, dass Epicurious nicht wirklich etwas Materielles tut, indem es keine neuen Rindfleischrezepte verspricht. Wenn es ihnen ernster mit der Begrenzung des Rindfleischkonsums wäre, würden sie die Rezepte streichen, aber da dies nicht der Fall ist, scheint es, dass sie mehr daran interessiert sind, die Tugend ihrer Besorgnis zu signalisieren und nicht als Katalysator für Umweltveränderungen zu wirken.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben Vorreiterrolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspirationen zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich mit fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter durch die Kuh gelangt und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung in das ungünstigste Licht rücken möchten, unabhängig davon, ob es wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für einen globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

Wenn Kritiker hier etwas finden, was sie beanstanden könnten, ist, dass Epicurious nicht wirklich etwas Materielles tut, indem es keine neuen Rindfleischrezepte verspricht. Wenn es ihnen ernster mit der Begrenzung des Rindfleischkonsums wäre, würden sie die Rezepte streichen, aber da dies nicht der Fall ist, scheinen sie eher daran interessiert zu sein, die Tugend ihrer Besorgnis zu signalisieren und nicht als Katalysator für Umweltveränderungen zu wirken.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben führenden Rolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspirationen zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter durch die Kuh gelangt und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung in das ungünstigste Licht rücken möchten, unabhängig davon, ob es wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende, Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für den globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

Wenn Kritiker hier etwas finden, das sie bestreiten könnten, ist, dass Epicurious nicht wirklich etwas Materielles tut, indem es keine neuen Rindfleischrezepte verspricht. Wenn es ihnen ernster mit der Begrenzung des Rindfleischkonsums wäre, würden sie die Rezepte streichen, aber da dies nicht der Fall ist, scheint es, dass sie mehr daran interessiert sind, die Tugend ihrer Besorgnis zu signalisieren und nicht als Katalysator für Umweltveränderungen zu wirken.


Conde Nast’s Epicurious gibt bekannt, dass es wegen Klimabedenken keine weiteren Rindfleischrezepte mehr veröffentlichen wird

Episch ist die Rezeptdatenbank von Conde Nast, die als echter Pionier die internetbasierten Kochressourcen wirklich mitgestaltet hat. In derselben Vorreiterrolle hat das Unternehmen am Montag angekündigt, angesichts der wachsenden Besorgnis über den Klimawandel keine neuen Rezepte mehr zu veröffentlichen, die Rindfleisch als Zutat enthalten.

Die Richtlinie wurde vor einiger Zeit verabschiedet, aber erst diese Woche angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Artikel erläuterte der Herausgeber von Epicurious die Gründe für keine neuen Rindfleischrezepte mehr.

Wir glauben, dass das, was wir kochen, und wie wir es kochen, eine wirksame Maßnahme ist, die jeder ergreifen kann, um den Klimawandel zu bekämpfen. Unsere Mission bei Epicurious ist es, Kochinspiration zu liefern. Die von uns vorgeschlagenen Dinner-Ideen finden oft ihren Weg von unserer Küche in Ihre Küche. Durch den Verzicht auf Rindfleisch können wir unsere Ressourcen nutzen, um unsere Rezepturen auf klimafreundlichere Lebensmittel auszurichten. Wir hoffen, dass die amerikanische Küche umso nachhaltiger wird, je nachhaltiger wir unsere Berichterstattung gestalten.

Später, in derselben FAQ, zitiert Epicurious einen Nachhaltigkeitsexperten, um zu erklären, warum eine Reduzierung des Rindfleischkonsums echte Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. „Rinder tragen auf vielfältige Weise zum Klimawandel bei“, sagt Sujatha Bergen vom Natural Resources Defense Council sagte Epicurious. “Der erste Weg beinhaltet die riesige Menge an Mais und Sojabohnen, die angebaut werden, um Vieh zu füttern. „Es wird mit Pestiziden und Düngemitteln angebaut, die tatsächlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden.

Es setzt dann den Erklärer fort:

Das zweite Problem tritt auf, wenn die Kühe dieses Futter verdauen: Durch Aufstoßen und Blähungen (ja, in dieser Reihenfolge) geben Kühe Methan in die Atmosphäre ab. Und Methan sei ein besonders starker Klimaverschmutzer, stellt Bergen fest. „Eigentlich ist es als Klimaverschmutzer etwa 80-mal stärker als Kohlendioxid“, sagt sie. „Das ist also ein weiterer Ort, an dem [Kühe] viel, viel Klimaverschmutzung produzieren.“

Wenn dieses Futter die Kuh passiert und schließlich zu Mist wird, bleibt es problematisch. Und das ist der dritte Beitrag der Kühe zum Klimawandel: Auf Feldern verteilt oder in Lagunen gelagert, gibt der Dung sowohl Lachgas als auch Methan an die Atmosphäre ab. Tatsächlich ist Dung für etwa 12 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des amerikanischen Landwirtschaftssektors verantwortlich.

Die epische Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der der Rindfleischkonsum für konservative Medien zu einem Keilthema geworden ist, die die Biden-Regierung im ungünstigsten Licht darstellen möchten, unabhängig davon, ob dies wahr ist oder nicht.

Letztes Wochenende, Fox Business-Gastgeber und ehemaliger Trump-Wirtschaftsberater Larry Kudlow schlug vor, dass Präsident Joe Biden wollte die Anzahl der Burger, die Amerikaner konsumieren konnten, mit einem seltsamen monatlichen Fleischmandat begrenzen.” Obwohl dies nicht wahr ist, wurde es von zahlreichen Nachrichten- und Meinungssendungen auf Fox News so aufgenommen, als ob es wäre, was zu mindestens einer öffentlichen Korrektur führte.

Es ist wahr, dass die Wissenschaftsgemeinschaft sieht, dass Methangas, das von Millionen von Kühen freigesetzt wird, die für den globalen Rindfleischbedarf aufgezogen und geschlachtet werden, schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat, indem es den Treibhauseffekt beschleunigt, der die globale Erwärmung verursacht. Es stimmt auch, dass der Green New Deal darauf abzielt, die Menge des konsumierten Rindfleischs zu begrenzen, aber das ist weit entfernt von jeglicher Politik, die, wenn überhaupt, eingeführt werden sollte.

If critics were to find something with which they could take issue here is that Epicurious isn’t really doing anything materially by pledging no new beef recipes. If they were more serious about limiting beef consumption they would delete the recipes, but seeing as they are not, it appears that they are more interested in signaling the virtue of their concern, and not acting as a catalyst for environmental change.


Conde Nast’s Epicurious Announces it Won’t Publish Any More Beef Recipes Over Climate Concerns

Epicurious is the Conde Nast-owned recipe database that truly helped shape internet-based cooking resources as a true pioneer. It is in that same leading-edge role that it announced on Monday that it would no longer be publishing new recipes that include beef as an ingredient amid growing concerns over climate change.

The policy was adopted some time ago but was only announced this week In an article published Monday, the Editor of Epicurious explained the reasoning behind no more new beef recipes.

We believe that what we cook, and how we cook it, is a powerful action that anybody can take to fight climate change. Our mission at Epicurious is to provide cooking inspiration the dinner ideas we suggest often make their way from our kitchens to yours. Abstaining from beef means we can use our resources to focus our recipes on more climate-friendly foods. Our hope is that the more sustainable we make our coverage, the more sustainable American cooking will become.

Later, in the very same FAQ, Epicurious cites an expert on sustainability to explain why cutting beef consumption can have a real impact on the environment. “Cattle contribute to climate change in multiple ways,” says Sujatha Bergen of the Natural Resources Defense Council told Epicurious. “The first way involves the massive quantity of corn and soybeans grown to feed cattle. “It’s grown using pesticides and fertilizer, which are actually produced using fossil fuels…we apply them all over the corn and the soy that we use to feed cattle.”

It then continues the explainer:

The second issue occurs when the cows digest that feed: Via belching and flatulence (yes, in that order), cows release methane into the atmosphere. And methane is a particularly powerful climate polluter, Bergen notes. “It’s actually about 80 times more powerful as a climate polluter than carbon dioxide,” she says. “So that’s another place where [cows are] producing lots and lots of climate pollution.”

When that feed passes through the cow and eventually becomes manure, it remains problematic. And this is the third contribution cows make to climate change: Spread on fields or stored in lagoons, the manure releases both nitrous oxide and methane into the atmosphere. In fact, manure is responsible for about 12 percent of total greenhouse gas emissions from America’s agriculture sector.

Epicurious’s announcement comes at a time when beef consumption has become something of a wedge issue for conservative media eager to paint the Biden administration in the least favorable light, regardless if it is true or not.

Last weekend, Fox Business host and former Trump economic advisor Larry Kudlow suggested that President Joe Biden was going to limit the number of burgers Americans could consume with some sort of strange monthly meat mandate.” Despite the fact that isn’t true, it was picked up by numerous news and opinion programs on Fox News as though it were, which prompted at least one public correction.

It is true that the science community sees methane gas released by the millions of cows raised and slaughtered for a global beef demand does have a deleterious effect on the environment by hastening the greenhouse effect that causes global warming. It is also true that the Green New Deal seeks to limit the amount of beef consumed, but that is very far from any policy to be enacted, if ever.

If critics were to find something with which they could take issue here is that Epicurious isn’t really doing anything materially by pledging no new beef recipes. If they were more serious about limiting beef consumption they would delete the recipes, but seeing as they are not, it appears that they are more interested in signaling the virtue of their concern, and not acting as a catalyst for environmental change.


Conde Nast’s Epicurious Announces it Won’t Publish Any More Beef Recipes Over Climate Concerns

Epicurious is the Conde Nast-owned recipe database that truly helped shape internet-based cooking resources as a true pioneer. It is in that same leading-edge role that it announced on Monday that it would no longer be publishing new recipes that include beef as an ingredient amid growing concerns over climate change.

The policy was adopted some time ago but was only announced this week In an article published Monday, the Editor of Epicurious explained the reasoning behind no more new beef recipes.

We believe that what we cook, and how we cook it, is a powerful action that anybody can take to fight climate change. Our mission at Epicurious is to provide cooking inspiration the dinner ideas we suggest often make their way from our kitchens to yours. Abstaining from beef means we can use our resources to focus our recipes on more climate-friendly foods. Our hope is that the more sustainable we make our coverage, the more sustainable American cooking will become.

Later, in the very same FAQ, Epicurious cites an expert on sustainability to explain why cutting beef consumption can have a real impact on the environment. “Cattle contribute to climate change in multiple ways,” says Sujatha Bergen of the Natural Resources Defense Council told Epicurious. “The first way involves the massive quantity of corn and soybeans grown to feed cattle. “It’s grown using pesticides and fertilizer, which are actually produced using fossil fuels…we apply them all over the corn and the soy that we use to feed cattle.”

It then continues the explainer:

The second issue occurs when the cows digest that feed: Via belching and flatulence (yes, in that order), cows release methane into the atmosphere. And methane is a particularly powerful climate polluter, Bergen notes. “It’s actually about 80 times more powerful as a climate polluter than carbon dioxide,” she says. “So that’s another place where [cows are] producing lots and lots of climate pollution.”

When that feed passes through the cow and eventually becomes manure, it remains problematic. And this is the third contribution cows make to climate change: Spread on fields or stored in lagoons, the manure releases both nitrous oxide and methane into the atmosphere. In fact, manure is responsible for about 12 percent of total greenhouse gas emissions from America’s agriculture sector.

Epicurious’s announcement comes at a time when beef consumption has become something of a wedge issue for conservative media eager to paint the Biden administration in the least favorable light, regardless if it is true or not.

Last weekend, Fox Business host and former Trump economic advisor Larry Kudlow suggested that President Joe Biden was going to limit the number of burgers Americans could consume with some sort of strange monthly meat mandate.” Despite the fact that isn’t true, it was picked up by numerous news and opinion programs on Fox News as though it were, which prompted at least one public correction.

It is true that the science community sees methane gas released by the millions of cows raised and slaughtered for a global beef demand does have a deleterious effect on the environment by hastening the greenhouse effect that causes global warming. It is also true that the Green New Deal seeks to limit the amount of beef consumed, but that is very far from any policy to be enacted, if ever.

If critics were to find something with which they could take issue here is that Epicurious isn’t really doing anything materially by pledging no new beef recipes. If they were more serious about limiting beef consumption they would delete the recipes, but seeing as they are not, it appears that they are more interested in signaling the virtue of their concern, and not acting as a catalyst for environmental change.


Conde Nast’s Epicurious Announces it Won’t Publish Any More Beef Recipes Over Climate Concerns

Epicurious is the Conde Nast-owned recipe database that truly helped shape internet-based cooking resources as a true pioneer. It is in that same leading-edge role that it announced on Monday that it would no longer be publishing new recipes that include beef as an ingredient amid growing concerns over climate change.

The policy was adopted some time ago but was only announced this week In an article published Monday, the Editor of Epicurious explained the reasoning behind no more new beef recipes.

We believe that what we cook, and how we cook it, is a powerful action that anybody can take to fight climate change. Our mission at Epicurious is to provide cooking inspiration the dinner ideas we suggest often make their way from our kitchens to yours. Abstaining from beef means we can use our resources to focus our recipes on more climate-friendly foods. Our hope is that the more sustainable we make our coverage, the more sustainable American cooking will become.

Later, in the very same FAQ, Epicurious cites an expert on sustainability to explain why cutting beef consumption can have a real impact on the environment. “Cattle contribute to climate change in multiple ways,” says Sujatha Bergen of the Natural Resources Defense Council told Epicurious. “The first way involves the massive quantity of corn and soybeans grown to feed cattle. “It’s grown using pesticides and fertilizer, which are actually produced using fossil fuels…we apply them all over the corn and the soy that we use to feed cattle.”

It then continues the explainer:

The second issue occurs when the cows digest that feed: Via belching and flatulence (yes, in that order), cows release methane into the atmosphere. And methane is a particularly powerful climate polluter, Bergen notes. “It’s actually about 80 times more powerful as a climate polluter than carbon dioxide,” she says. “So that’s another place where [cows are] producing lots and lots of climate pollution.”

When that feed passes through the cow and eventually becomes manure, it remains problematic. And this is the third contribution cows make to climate change: Spread on fields or stored in lagoons, the manure releases both nitrous oxide and methane into the atmosphere. In fact, manure is responsible for about 12 percent of total greenhouse gas emissions from America’s agriculture sector.

Epicurious’s announcement comes at a time when beef consumption has become something of a wedge issue for conservative media eager to paint the Biden administration in the least favorable light, regardless if it is true or not.

Last weekend, Fox Business host and former Trump economic advisor Larry Kudlow suggested that President Joe Biden was going to limit the number of burgers Americans could consume with some sort of strange monthly meat mandate.” Despite the fact that isn’t true, it was picked up by numerous news and opinion programs on Fox News as though it were, which prompted at least one public correction.

It is true that the science community sees methane gas released by the millions of cows raised and slaughtered for a global beef demand does have a deleterious effect on the environment by hastening the greenhouse effect that causes global warming. It is also true that the Green New Deal seeks to limit the amount of beef consumed, but that is very far from any policy to be enacted, if ever.

If critics were to find something with which they could take issue here is that Epicurious isn’t really doing anything materially by pledging no new beef recipes. If they were more serious about limiting beef consumption they would delete the recipes, but seeing as they are not, it appears that they are more interested in signaling the virtue of their concern, and not acting as a catalyst for environmental change.



Bemerkungen:

  1. Kordell

    Ja wirklich. Ich habe mich ganz oben erzählt. Wir können über dieses Thema kommunizieren.

  2. Muta

    Wundervolle Phrase und über die Zeit

  3. Prescot

    Es ist nicht klar

  4. Hiram

    Direkt ins Schwarze

  5. Carolos

    Darin ist etwas. Früher dachte ich anders, vielen Dank für die Informationen.



Eine Nachricht schreiben